Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrer, als Samichlaus verkleidet, feierten am 2. Dezember in Verbier die Saisoneröffnungen. Bild: EPA/KEYSTONE

Rabattschlacht um den Skipass – hier kannst du jetzt am günstigsten Ski fahren

Ski fahren zum Schnäppchenpreis: Lanciert hat diese Idee letztes Jahr das Skigebiet Saas Fee. Dieses Jahr zogen weitere Skiorte nach, denn die Konkurrenz schläft nicht und die Preisunterschiede sind gross. 15 Skigebiete im Preisvergleich.

29.12.17, 11:25 29.12.17, 14:43


Ski fahren in der Schweiz ist teuer. Deshalb weichen viele Wintersportler ins Ausland aus. Die hiesigen Skigebiete reagieren mit flexiblen Tarifen und Preissenkungen. Die Rabattschlacht gestartet hat der Walliser Skiort Saas Fee. Er lancierte 2016 das erste Billig-Abo. Auch dieses Jahr konnten Schneesportler das Saisonabo «WinterCard» für 222 anstatt wie bislang 1050 Franken erwerben. 

Weitere Skiorte zogen nach. In der Westschweiz konnte man im April den «Magic Pass» für 359 Franken erwerben – und hat diese Saison damit Zugang zu 25 Skiorten und Bergbahnen im Unterwallis, der Waadt, dem Kanton Freiburg und dem Jurabogen. Im Berner Oberland schlossen sich die vier grössten Skigebiete zusammen und bieten den «Top4-Skipass» für 666 Franken an.

Die Billig-Abos im Überblick

Die Billig-Abos werden jeweils Anfang des Jahres für die kommende Wintersaison verkauft.  bild: piktochart/watson

Von den Tiefpreis-Angeboten sind nicht alle Akteure begeistert. Es sei ein «ruinöser Wettbewerb», sagt Freddy Huber, Verwaltungsratspräsident der Bergbahnen Fiesch-Eggishorn im Oberwallis.

Tageskarten im Vergleich teuer

Auch bei den normalen Tageskarten gibt es grosse Unterschiede. So kostet ein Tagesskipass für Erwachsene in Zermatt mit 79 Franken knapp 1,6-mal mehr als in Schwyz auf dem Stoos. Die folgenden Grafiken zeigen die fünf günstigsten und teuersten Skigebiete. 

Die 5 günstigsten Skigebiete

Die Preise gelten für die Wintersaison 2017/18. bild: piktochart/watson

Die 5 teuersten Skigebiete

Die Preise gelten für die Wintersaison 2017/18. bild: piktochart/watson

Tageskartenpreise in 15 ausgewählten Skigebieten

Du kennst ein noch günstigeres Skigebiet? Dann ab in die Kommentare damit! (mit Material von sda)

Corsin hat andere Probleme:

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Eine Szene – viele Wahrheiten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nekka 30.12.2017 00:52
    Highlight liebe günstig ski abo-schneflockenliebhaber probiert doch mal: sattel hochstuckli, klewenalp/emmetten, marbach egg, buombach, wirzweli...
    0 0 Melden
  • Tschoumen 29.12.2017 21:06
    Highlight Pizol... 52-57.- und bei schlechter Wetterprognosen nochmals 50% Rabatt...
    1 0 Melden
  • Gubbe 29.12.2017 20:44
    Highlight Als langjähriger Zermattfahrer, lohnt sich eine Karte für alle Pisten nicht. Es ist nahezu unmöglich, auf jeder Piste zu fahren, zumal auch Cervinia angeboten wird. Es gibt spezielle Tickets, die dem Rechnung tragen. Mir scheint, das die Fünf teuersten aufeinander schauen, der Preise wegen. Werden sie doch von vielen frequentiert, die auch im Ausgang locker sind.
    2 0 Melden
  • Caturix 29.12.2017 15:00
    Highlight Magic Pass ich glaube den gab es in irgend einer Aktion noch billiger.
    0 0 Melden
  • Ohniznachtisbett 29.12.2017 12:47
    Highlight In St. Moritz kann man, wenn man im Hotel übernachtet, den Skipass für 38.00 Franken pro Tag haben, gültig im ganzen Oberengadin inkl RhB und Bus...
    4 1 Melden
  • Thomas77 29.12.2017 11:47
    Highlight Braunwald 45.- (ab Linthal 48.-) / Junioren, Studierende und Senioren 34.- (36.-) / Kinder 22.50 (24.-)
    3 4 Melden
  • nadinwithoute 29.12.2017 10:36
    Highlight Skigebiet Ebenalp-Horn im schönen Alpstein / Appenzellerland, gleich oberhalb vom Äscher.

    Die Tageskarte kostet 34 Franken - Halbtageskarten und Familientickets sind ebenfalls erhältlich.
    Das Skigebiet hat 10 Kilometer verteilt auf 7 Pisten inkl. Talabfahrt. Und ja, es hat momentan genug Schnee hier! :)
    1 0 Melden
  • Sir.Isaac 29.12.2017 09:57
    Highlight Schwarzsee FR für CHF 39.- im Tag!
    3 0 Melden
  • rubipedia 29.12.2017 04:16
    Highlight Melchsee-Frutt 50.-
    7 0 Melden
  • esmereldat 28.12.2017 22:18
    Highlight Brigels-Waltensburg-Andiast: klein aber fein am Sonnenhang der Surselva. Tageskarte Erwachsene 56.- 👍
    19 4 Melden
  • Atze 28.12.2017 20:44
    Highlight Schaut mal all die Voralpen, Emmentaler und Juraskigebiete an. Klein, fein und günstig. Für ein paar Stunden an einem freien Nachmittag oder zum Nachskifahren ideal!
    38 0 Melden
    • zettie94 28.12.2017 21:01
      Highlight ...wenn es denn genügend Schnee hat...
      23 6 Melden
  • derEchteElch 28.12.2017 20:38
    Highlight Engelberg/Titlis 65 CHF Tageskarte.. gehört mMn auch auf die Karte.
    18 17 Melden
  • el_mogli 28.12.2017 20:19
    Highlight Jaaaa Melchsee-Frutt nur 50.- und wunderschöner Fun-Park.
    22 4 Melden
    • Lümmel 28.12.2017 23:20
      Highlight Genau! Melchsee Frutt ist Top! 👍
      3 0 Melden
  • TI-30XIIB 28.12.2017 20:10
    Highlight Belalp: 56.- bzw. je nach Wetter bis 50% günstiger.
    10 3 Melden
  • Neemoo 28.12.2017 19:46
    Highlight Ich kann mir einfach nicht vorstellen wie diese Rechnung ende Saison aufgehen soll.
    Jetzt haben wir einen Top-Saisonstart und viele Skifans und Schneesportler nutzen die Tage im Schnee.
    Aber wenn die Saison gleich gestartet wäre wie im letzten Jahr? Und im Jahr vorher?
    Wenn ich zahlen höre, was Beschneiungen kosten, die täglichen Pistenbearbeitungen, der SOS-Dienst e.c.t.
    kann das einfach nicht aufgehen.
    Jemand wird wieder darunter leiden.

    Diese Blase wird in die Luft gehen...
    21 3 Melden
    • burgi.ch 28.12.2017 21:10
      Highlight Entscheidend ist die Anzahl verkaufter Saison-Abos. Denn im Grunde genommen hat ein Skigebiet fast nur Fixkosten - die Lifte und Schneekanonen müssen so oder so laufen, ob 100 oder 10000 Leute auf den Posten unterwegs sind.

      Das heisst, wenn die Fixkosten für die ganze Saison <= Abo-Preis von 222.- x eine (hohe) Anzahl Kunden, geht es auf.

      Von daher funktioniert es eben doch. Es sei denn natürlich, der Vorverkauf geht in Zukunft zurück, aber diesen tiefen Preisen kann ich mir vorstellen, dass das Angebot weiterhin zieht.
      34 3 Melden
  • AlteSchachtel 28.12.2017 19:12
    Highlight Ja, und einheimische Familienväter, die saisonal bedingt auf die Arbeit im Skitourismus angewiesen und vom RAV dazu gezwungen worden sind, verdienen dann noch knapp Fr. 18.00 pro Stunde inkl. Schichtarbeit, um es für die Touris billiger zu machen....


    31 61 Melden
    • Fabio74 28.12.2017 19:57
      Highlight So funktioniert die Welt von Angebot und Nachfrage, insbesondere wenn man rechts wählt
      71 48 Melden
    • Telomerase 28.12.2017 20:41
      Highlight Richtig, Fabio! Denn unter einer SP-Herrschaft wären die Saisonkarten gratis und der einheimische Familienvater würde beim Anbügeln 120Fr pro Stunde verdienen.
      72 58 Melden
    • Hayek1902 29.12.2017 10:18
      Highlight Hätten sie halt was anständiges gelernt, bevor sie kinder in die welt gesetzt haben, für die sie nicht sorgen können... Aber mal ernsthaft, die Löhne sind kaum gesunken, die sind doch eh peanuts in einem grösseren skigebiet im vergleich zum tagesumsatz.
      11 16 Melden
  • hoidas 28.12.2017 19:10
    Highlight Im Skigebiet Wirzweli in Nidwalden gibt es die Tageskarte für 35 Franken. Sehr klein (5km Pisten), dafür muss man nie anstehen und der längste Hang (400hm) ist absolut top!
    35 5 Melden
  • goldguegji 28.12.2017 19:09
    Highlight Dass Zermatt teurer ist wie das Skigebiet Stoos wird ja auch seine Gründe haben. Interessant wäre einen Vergleich, wie teuer zum Beispiel der Pistenkilometer pro Skigebiet ist.
    171 14 Melden
    • zettie94 28.12.2017 21:00
      Highlight Bis zu einer gewissen Grösse ist das interessant, ab dann kannst du eh nicht mehr alle Pistenkilometer abfahren an einem Tag.
      45 2 Melden
    • NiemandVonNirgendwo 29.12.2017 07:54
      Highlight Meine Wahrnehmung ist, dass man heute nicht mehr unbediengt mehr zahlt, wenn es mehr Pistenkilometer hat, sondern die Verfügbarkeit von einzelnen Skigebieten.

      Ich bin seit etwa 13 Jahren jedes Jahr ende Dezember in Davos. Im Jakobshorn wurden die Preise für die Tageskarte in diesem Zeitraum um 10.- angehoben. Die Tageskarte kostet nun 66 Fr. Das Jakobshorn hat jedoch "nur" 55 Pistenkilometer.

      Dafür ist fast den gesamten Winter hinweg, die Talabfahrt offen. Somit steht meistens das ganze Skigebiet den Besuchern zur Verfügung.
      3 0 Melden
  • Pitar 28.12.2017 19:08
    Highlight Obersaxen, gleich teuer wie Flumserberg aber fast doppelt so viele Pistenkilometer. 120 sind es um genau zu sein.
    86 8 Melden
  • egemek 28.12.2017 19:04
    Highlight Melchsee-Frutt (50) und Klewenalp (51) sind auch nicht so teuer. Natürlich nicht die grössten Gebiete aber durchaus eine gute Alternative zum überteuerten Engelberg in der Region.
    12 2 Melden
  • Hüendli 28.12.2017 19:03
    Highlight Emmetten/Klewenalp vor einer Woche noch in der Vorsaison 30.- 😎
    5 2 Melden
    • mulle 28.12.2017 21:34
      Highlight Und jeden Montag Frauentag und am Dienstag Männertag. Jeweils immer die Tageskarte zum halben Preis 😎
      9 1 Melden
  • iforgotmyname 28.12.2017 19:02
    Highlight Sörenberg
    Tageskarte Erwachsene: 52.-
    😄
    14 4 Melden
  • Timiböög 28.12.2017 19:00
    Highlight Schade dass ihr nicht noch die möglichen Rabatte eingerechnet habt. Als Student mit Stucard zahle ich 42.- für eine Tageskarte in Arosa.
    11 34 Melden
    • derEchteElch 28.12.2017 20:43
      Highlight „Schade dass ihr nicht noch die möglichen Rabatte eingerechnet habt. Als Student...“

      Jammerjammerjammer.. Geht mal zuerst richtig arbeiten. Die Rechnung so ist schon richtig. Der Grossteil der Bevölkerung sind keine Studenten. Ihr seid sowieso durch eure Eltern finanziert..
      29 119 Melden
    • zettie94 28.12.2017 21:03
      Highlight Mit Snow'n'Rail gibt's auch Rabatt. Klar, ohne GA bezahlt man noch das Bahnticket, aber die Anreise mit dem Auto ist ja auch nicht gratis.
      21 4 Melden
    • owlee 28.12.2017 21:26
      Highlight Wow, wieso immer dieser Studentenhass?
      Die Frage ist schon etwas unglücklich, aber deswegen muss man ihn doch nicht gleich so anfahren (und alle anderen Studenten gleich auch noch)?!
      77 9 Melden
    • Schlafwandler 29.12.2017 11:03
      Highlight @Elch:
      1. Um eine StuCard (Von den Kantonalbanken) zu haben, braucht man nicht zu studieren, bloss unter 25 (oder so) Jahre alt sein. Ähnliche Angebote gibts z.B. auch bei Raiffeisen.
      2. Ja, die Rechnung stimmt so. Ja, ein Grossteil der Bevölkerung ist nicht Student. Trotzdem wäre es für verschiedene Bevölkerungsteile interessant zu hören, welche Rabatte oder Sonderangebote es gibt. (z.B. die in einem Kommentar erwähnten Männer- und Frauentage)
      3. Red mal mit Studenten, statt solchen Blödsinn rumzuposaunen. Die meisten arbeiten nebenbei und halten sich selbst irgendwie über Wasser.
      15 1 Melden
  • megge25 28.12.2017 18:54
    Highlight Vor ein paar Jahren war Obersaxen im Engadin als das Skigebiet mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis ausgezeichnet worden. Ich weiss nicht mehr wie das ausgerechnet wurde, aber es war glaube ich etwas mit dem Preis im Verhältnis zu den Pistenkilomtern oder so. Auch sonst lohnt es sich auf jeden Fall mal in Obersaxen vorbeizuschauen.
    11 13 Melden
    • Fabio74 28.12.2017 19:58
      Highlight nur so nebenbei: Obersaxen liegt in der Surselva oberhalb von Ilanz. Nicht im Engadin
      55 3 Melden
    • Baba 28.12.2017 20:02
      Highlight Obersaxen im Engadin? Wohl doch eher in der Surselva.

      Aber stimmt, lohnt sich tatsächlich 😊
      28 1 Melden
    • barbablabla 28.12.2017 20:21
      Highlight Obersaxen liegt nicht im Engadin. Vielleicht darum🤔
      18 1 Melden
  • Ziasper 28.12.2017 18:51
    Highlight Mann muss aber auch erwähnen, dass zb Laax flexible Preise hat. So kann man in der Nebensaison auch mal eine Tageskarte für weniger als 50.- kaufen.
    15 6 Melden
    • spiox123 28.12.2017 23:18
      Highlight Waren 20&21 Dezember auch für 52.- dort. Waren zwar „nur“ 66km Pisten offen, aber so genug Auswahlund das reicht auch.
      3 0 Melden
  • Juliet Bravo 28.12.2017 18:51
    Highlight Schade wurden der Pizol und das Obertoggenburg nicht erwähnt.
    22 1 Melden
    • undduso 28.12.2017 21:01
      Highlight Pizol 54.- (Schlechtwetterkarten verfügbar)
      Toggenburg 59.-
      Splügen 50.- (Schlechtwetterkarten verfügbar)

      10 0 Melden
  • Oirdnas 28.12.2017 18:49
    Highlight Naja spannend wäre zu sehen, was man denn alles erhält für eine Tageskarte, also respektive wieviele Pistenkilometer.

    Persönlich zahle ich lieber etwas mehr, wenn ich dafür mehr erhalte. Im Vergleich: Der Stoos hat 35 Pistenkilometer, Zermatt 360...

    So wie jetzt ist die Auflistung ziemlich nutzlos.
    114 8 Melden
    • Gohts? 28.12.2017 20:44
      Highlight Naja. Die 360 Pistenkilometer sind genau so nutzlos.

      Nach 500 gefahrenen Metern geht's sowieso in den Apres Ski.
      34 14 Melden

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Die Verkleinerung der Schamlippen ist der am stärksten wachsende OP-Trend der Welt. Das schockiert SP-Politiker Cédric Wermuth. Er fordert mehr Transparenz vom Bund. 

Die Schönheitsindustrie boomt – der Wunsch nach vermeintlicher Perfektion macht auch vor dem Intimbereich nicht Halt. Immer mehr Frauen lassen sich die Schamlippen operativ verkleinern. Der Eingriff ist umstritten. Nun wird er sogar im Bundeshaus diskutiert.

Am Dienstag reichte SP-Nationalrat Cédric Wermuth einen Vorstoss mit dem Titel «Zunahme von kosmetischen Operationen, insbesondere Labioplastik» im Parlament ein. Darin stellt Wermuth dem Bundesrat Fragen wie: «Auf was führt er den …

Artikel lesen