Schweiz

Auf dem Jungfraujoch wurden vor einer Woche minus 23 Grad gemessen.  Bild: KEYSTONE

Minus 23 Grad, brrr! Die Schweiz erlebt einen eisig kalten Sonntag

03.12.17, 09:56 03.12.17, 11:00

Die Schweiz hat eine frostige Nacht und einen eisig kalten Sonntagmorgen erlebt. Am Ofenpass in Graubünden wurden minus 23.4 Grad gemessen, und auch in der Magadinoebene im Südtessin herrschte mit minus 7.5 Grad strenger Frost.

In La Brévine im Neuenburger Jura, dem als «Sibirien der Schweiz» bekannten Ort, wurden am Sonntagmorgen 22.8 Grad unter Null gemessen und auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland minus 21 Grad.

Grund für die eisigen Temperaturen war die klare Nacht auf Sonntag in den Alpen und im Tessin, wie SRF Meteo mitteilte. Im Mittelland sorgte Hochnebel in Lagen von bis zu 1500 Metern für mildere Temperaturen. Minus 1 bis minus 2 Grad wurden meist gemessen.

Die minus 23.4 Grad vom Sonntag in Buffalora am Ofenpass sind die zweittiefste in diesem Winter gemessene Temperatur. Am Sonntag vor einer Woche, dem 26. November, war es auf dem Jungfraujoch minus 23.7 Grad kalt. (sda)

Wunderschöne Bilder vom Iditarod in Alaska, dem härtesten Hundeschlitten-Rennen der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baer27 03.12.2017 17:26
    Highlight Was soll dieser Quatsch zu den Temperaturen. Es ist weiter viel zu warm, als ich jung war, haben wir im Dezember und Januar im Flachland bei minus 10 Grad Schneehütten gebaut. Da wars noch Winter. Und in Buffalora sind minus 30 Grad keine Seltenheit. Im Oberengadin wars im letzten Jahrhundert im Dezember und Januar auch bis minus 30 Grad. Da sind die heutigen Temperaturen alles Mumpitz. Oder sind die Leute heute nur noch Weicheier und Jammeri?
    Gruss Stephan Kiener
    0 0 Melden

Stecken geblieben im Schnee: Das Protokoll einer missratenen Zugfahrt

Mehr als 9 Stunden Verspätung: Das Protokoll der Zugfahrt von Sion nach Genf.

Wenn Schnee fällt und die Strassen und Schienen unter sich bedeckt, heisst dies für Zugpendler vielfach eins: Warten. Auch mein Zug hatte heute morgen über eine halbe Stunde Verspätung. Doch wer darüber jammern will, dem blieben die Klagelaute im Hals stecken, sobald er Nachrichten konsumierte.

Denn eine halbe Stunde Verspätung ist «Peanuts» im Vergleich zur Odyssee, die gestern Abend die Zugpassagiere von Sion nach Genf erlebten. Das Protokoll.

Der Interregio 96 von Sion nach Genf nimmt Fahrt …

Artikel lesen