Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Symbolbild – eine Lawine geht zu Tal, anlässlich einer Lawinensprengung zu Testzwecken. Bild: GAETAN BALLY

Snowboarder stirbt in Lawine bei Engelberg – Reanimationsversuche bleiben erfolglos

14.11.17, 14:30 14.11.17, 23:10


Ein Varianten-Snowboarder aus der Zentralschweiz ist am Dienstag im Titlisgebiet bei Engelberg OW bei einem Lawinenabgang getötet worden. Er wurde von seinen Kollegen aus dem Kegel geborgen und reanimiert, starb aber noch am Unglücksort.

Das Unglück passierte am Dienstag um 13 Uhr im Gebiet Laub, einem bei Variantenfahrern beliebten Hang ausserhalb der markierten Pisten. Die Lawine habe sich im oberen Teil des steilen Hanges gelöst, sagte Marco Niederberger, Pikettoffizier der Kantonspolizei Obwalden, der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage.

Beim Verunglückten handelte es sich um einen 32-jährigen Zentralschweizer, wie die Obwaldner Kantonspolizei am Abend per Communiqué mitteilte. Er war mit drei Kollegen unterwegs und der einzige der Gruppe, den die Lawine erfasste. Den Kollegen gelang es, den Verunglückten mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät einen Meter tief im Schnee zu orten und auszugraben.

Keine Lebenszeichen

Als die Rettungsflugwacht Rega eintraf, hatten die Kollegen des Verunglückten bereits mit der Reanimation begonnen, wie Niederberger ausführte. Das Rega-Team stellte später die Wiederbelebungsversuche ein, weil sich keine Lebenszeichen einstellten.

Die Alpine Rettung Schweiz suchte mit Unterstützung zweier Hunde den Lawinenkegel ab. Kurz vor 15 Uhr wurde die Suchaktion eingestellt, da keine Anzeichen mehr bestanden auf weitere Verschüttete oder Vermisste, wie die Polizei schrieb.

Der Hang Laub erstreckt sich von einer Höhe von 2450 Metern über 1200 Höhenmeter talwärts. «Laub» ist ein altes Wort für Lawine. Engelberg-Titlis Tourismus bezeichnet den Hang als «Klassiker» für Freerider, empfiehlt aber als Begleitung ausgebildete Bergführer oder Skilehrer. Zudem sollten sich Freerider vorgängig über die Lawinen- und Wetterverhältnisse informieren.

Erhebliche Lawinengefahr

Die Lawinengefahr lag am Dienstag auf der Stufe «erheblich», der dritten von fünf Warnstufen. Laut Niederberger hatte die Bergbahn korrekt auf die Lawinengefahr hingewiesen und Absperrungen vorgenommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnet laut der Polizeimeldung kein Strafverfahren. Ein Drittverschulden könne ausgeschlossen werden, hiess es.

Nach Angaben des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF sind Lawinenunglücke im November nicht so selten, sofern es Schnee hat. In der Nacht hatte es stark geschneit, und wegen des Windes hatte es Schneeverfrachtungen gegeben.

Vor knapp fünf Jahren waren im Gebiet Laub elf Personen von einer Lawine erfasst worden. Zehn von ihnen konnten sich alleine aus den Schneemassen befreien. Die elfte Person wurde anschliessend durch die anderen gerettet. Eine Person musste damals hospitalisiert werden. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Timiböög 14.11.2017 21:02
    Highlight Kurze Frage: Was ist ein Varianten-Snowboarder?
    6 2 Melden
    • Snowy 15.11.2017 02:55
      Highlight Variante= Offpisteabfahrt / freies Gelände / Backcountry
      4 0 Melden
    • SemperFi 15.11.2017 07:04
      Highlight Variantenskifahrer mit Snowboard? Vielleicht?
      2 0 Melden

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen