Schweiz

Brite stirbt bei einer Lawine in der Region Mont Vélan – drei weitere Personen verletzt 

29.03.15, 12:39

Mehrere Schneesportler sind am Wochenende in den Schweizer Bergen in Lawinen geraten. Im Wallis erlag ein Brite seinen schweren Verletzungen. Zwei Lawinenniedergänge im Kanton Uri forderten insgesamt drei Verletzte.

Der 30-jährige Brite wurde am Samstag in der Region Mont Vélan von einer Lawine mitgerissen. Er war zusammen mit seinem Bruder unterwegs, der unverletzt blieb. Obwohl die Einsatzkräfte sofort aufgeboten wurden, starb der in der Schweiz lebende Brite noch am Ort des Unglücks.

Bereits 28 Todesopfer in diesem Winter

Mit dem Lawinenniedergang am Mont Vélan steigt die Zahl der Lawinentoten in der Schweiz in diesem Winter auf 28. Bereits am Freitag war im Unterwallis ein 60-jähriger Skitourenfahrer aus Deutschland getötet worden.

Im Kanton Uri wurden am Samstag drei Skitourengänger von Lawinen verschüttet. Am Vormittag traf es einen 61-Jährigen aus dem Kanton Baselland und einen 52-Jährigen aus dem Kanton Aargau, die von Färnigen in Richtung Chli Griessenhorn unterwegs waren. Ein drittes Mitglied der Gruppe konnte die beiden Verschütteten mit einem Suchgerät orten und die Rega alarmieren.

Am Samstagnachmittag geriet beim Stucklistock eine 33-jährige Italienerin in eine Lawine, sie wurde teilweise verschüttet. Sie war mit einer achtköpfigen Gruppe unterwegs. Diese alarmierte die Rega und leistete erste Hilfe. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen