Schweiz

Schweizer sind scharf auf deutsche Firmen

27.12.17, 12:47 27.12.17, 16:20

Deutsche Unternehmen sind einer Studie zufolge auch 2017 bei ausländischen Investoren beliebt gewesen. Dabei waren Schweizer Firmen als Käufer sehr aktiv. Die Schweiz findet sich in der Käuferrangliste mit 80 Transaktionen auf Platz zwei.

Nach Angaben der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC gab es in Deutschland fast so viele Übernahmen und Fusionen wie im vorangegangenen Rekordjahr. Das Volumen fiel wegen einiger Megadeals sogar grösser aus als 2016, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Analyse hervorgeht.

Demnach gab es bis Mitte November 709 Deals mit ausländischer Beteiligung. Für das Gesamtjahr rechnet PwC mit rund 870 Transaktionen. Damit würde die Bestmarke von 883 Deals aus dem Vorjahr knapp verfehlt.

Der Schweizer Kioskbetreiber Valora hat 2017 die deutsche Lebensmittelkette BackWerk geschluckt. Bild: DPA

Nur Amerikaner kaufen noch mehr

Die meisten Käufer kamen den Angaben zufolge bis Mitte November aus den USA mit 158 angekündigten Transaktionen. Auf dem zweiten Platz landete die Schweiz (80 Deals), gefolgt von den Briten (72). Auf Investoren aus Frankreich entfielen 55 und auf chinesische Interessenten (inklusive Hongkong) 47 Deals.

Die meisten Übernahmen gab es wie schon 2016 im Bereich Industrielle Produktion (24 Prozent), gefolgt von Handel und Konsumgüter (18 Prozent) sowie Technologie (16 Prozent).

Das Volumen der Transaktionen stieg der Studie zufolge bis Mitte November deutlich auf 99,8 Milliarden Euro nach 38,5 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Ein Grund waren Megadeals wie die Fusion des Gase-Spezialisten Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair sowie die Zusammenlegung der Siemens-Zugsparte mit dem französischen Hersteller Alstom. (whr/sda/dpa)

Mit Kreativität gegen leere Schweizer Pisten

1m 11s

Mit Kreativität gegen leere Schweizer Pisten

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 28.12.2017 08:49
    Highlight Für mich ist hier zu viel von Transaktionen (Deals, oh Schreck!) und zu wenig von Volumen die Rede. Wenig aussagekräftig. Gibt's auch eine Statistik nach Volumen?
    0 0 Melden
  • meine senf 28.12.2017 07:45
    Highlight Bitte einfach nicht deswegen die Bäckereien in "BackShops" umbenennen wie DeutschCountry.
    0 0 Melden
  • Christian Mueller (1) 27.12.2017 13:01
    Highlight Aber wehe, chinesische Firmen kaufen dann schweizer Firmen ein. Dann ist wieder ein riesen Geschrei. Aber wenn schweizer Firmen das Gleiche im Ausland machen, sind wir eine 'starke' Wirtschaftsnation...
    64 15 Melden
    • bcZcity 28.12.2017 08:39
      Highlight Egal ob China, USA oder die kleine aber reiche Schweiz, es geht am Ende immer um die Kohle und dass einige Firmenbesitzer und Aktionäre den Hals nicht voll bekommen.

      Aber man müsste das Ganze mal global betrachten und mit welchen Summen da Monopoly gespielt wird....da wird einem schlecht und China ist ganz vorne mit dabei.
      0 2 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen