Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Arbeiter kontrolliert am Donnerstag, 25. Juli 2002 in Thun in der Munitionsabteilung des Ruestungskonzerns Ruag, der Ruag Munition, die Herstellung von 9-Millimeter-Patronen. Die Ruag kuendigte am Donnerstag an, dass sie von der Deutschen Dynamit Nobel 80 Prozent der auf Kleinkalibermunition spezialisierten Dynamit Nobel Ammo Tec uebernommen hat. Das aus dieser und der Ruag Munition bestehende Unternehmen soll Ruag Ammotec heissen.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Munitionsproduktion beim Rüstungskonzern Ruag. Bild: KEYSTONE

GSoA will Kriegsgeschäfte vermiesen – und lanciert eine Volksinitiative

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) lanciert im April ihre Kriegsgeschäfte-Initiative. Diese richtet sich gegen die «Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten». Es ist bereits der zweite Anlauf in den letzten zehn Jahren: Mit einer Initiative für ein Verbot von Exporten war die GSoA 2009 gescheitert.



Einstimmig stimmte die Vollversammlung der GSoA am Sonntag in Solothurn der Lancierung einer neuen Initiative zu.

Das Volksbegehren, das am 11. April im Bundesblatt publiziert werden soll, will es der Schweizer Nationalbank (SNB) und den Pensionskassen untersagen, in die Rüstungsindustrie zu investieren. Zudem soll der Bund entsprechende Bedingungen für Banken und Versicherungen fördern.

Während Millionen von Menschen von Krieg und Elend in die Flucht gezwungen würden, laufe das Geschäft mit Kriegsmaterial auf Hochtouren, schreibt die GSoA in einer Mitteilung. Auch der Schweizer Finanzplatz spiele dabei eine fragwürdige Rolle.

Die Rüstungsindustrie profitiere von Konflikten und heize sie mit Waffenlieferungen an, macht die GSoA geltend. Das Begehren bekämpfe Fluchtursachen, indem es für weniger Waffen in Kriegsgebieten sorge. «Mit dieser Initiative schieben wir der Kriegstreiberei endlich einen Riegel», liess sich GSoA-Sekretär Lewin Lempert in der Mitteilung zitieren.

Getragen wird die Volksinitiative von der GSoA, den Jungen Grünen sowie 37 weiteren Organisationen. Die SP-Delegierten beschlossen an ihrer Versammlung vom Samstag in Castione TI, das Begehren zu unterstützen. (dwi/sda)

Die geheime Einkaufsliste des Militärs

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RacKu 03.04.2017 18:21
    Highlight Highlight En Katzen-Pic-Dump interessiert mich mehr als so en Initiative!
  • Schneider Alex 03.04.2017 06:46
    Highlight Highlight Rüstungsindustrie aushungern

    Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung. Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Das Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz kann mit einem Verbot für Pensionskassen und Nationalbank, in die Rüstungsindustrie zu investieren, Vorbild sein.
  • Roterriese 02.04.2017 19:12
    Highlight Highlight Wieder eine Initiative der Internationalsozialisten die an der Urne haushoch abgelehnt werden wird..
    • Fabio74 02.04.2017 20:32
      Highlight Highlight Weil der Rechte weder Anstand noch Moral hat. Lieber verkauft er Waffen und fördert Tod und Elend
  • Barbarossa74 02.04.2017 18:01
    Highlight Highlight Kriege wird es leider immer geben. Mit oder ohne Waffen
    • Andreas Weibel (1) 03.04.2017 00:25
      Highlight Highlight Warum wird es immer Kriege geben? Das ist eine genauso doofe Aussage wie "Sklaverei wird es immer geben" oder "Hunger wird es immer geben".

      Ja, natürlich wird es weiterhin Krieg geben - solange wir nichts dagegen tun.
    • Barbarossa74 03.04.2017 05:49
      Highlight Highlight Nein! Solange der Mensch Agressionen, Machthunger und Neid haben kann, wird es immer Kriege geben.
    • Fabio74 03.04.2017 12:49
      Highlight Highlight Aber wir müssen nicht Geld damit machen
  • Posersalami 02.04.2017 17:41
    Highlight Highlight Bravo! Eine gute Initiative, mein Ja haben sie schon.

    Die atmen Rüstungsbetriebe können ja ihre Produktion auf etwas sinnvolles verlegen. Die Energiewende braucht gute Ingenieure und Facharbeiter. Wer einen Schützenpanzer zusammenschrauben kann, schafft auch ein Windrad oder eine Biogasanlage.
  • rodolofo 02.04.2017 16:58
    Highlight Highlight Die "Rechtsnationalen" und die "Ultraliberalen" werden folgendermassen argumentieren:
    "Wenn nicht wir Waffenbestellungen entgegen nehmen, erstklassige Hightech-Waffen produzieren und diese termingerecht für den nächsten Kriegseinsatz liefern, werden es andere tun. Einnahmen und Arbeitsplätze werden sich in ein anderes Land verlagern."
    Und sie werden recht haben.
    Mit ihren Nationalistischen Alleingängen sorgen sie dafür, dass sie diese Argumente immer wieder bringen können!
    Und darum: Welt-Gemeinschaft fördern, Internationale Kooperation und verbindliche Abkommen für die Abrüstung fordern!
  • pamayer 02.04.2017 16:15
    Highlight Highlight Bravo GSOA!
  • pedrinho 02.04.2017 15:25
    Highlight Highlight Andere laender wuerden die entstehenden luecken mit freude ausfuellen. Doch was spricht dagegen es zu tun.
    Der eigenbedarf, kann wie schon vieles andere aus dem ausland bezogen werden.

    Das problem dabei sehe ich, wo per definition kriegsmaterial beginnt, ganz klar haben schweizer handgranaten z.b. im Irak-krieg nichts zu suchen andererseits sehen gewisse leute auch pilatus
    flieger als kriegsmaterial, selbst ein velo nach mil-spec
    waere schon kritisch.

    Ich denke es ist der falsche ansatz, ein z.b. totales export verbot muesste zielgerichtet auf produkte nicht die industrie angewedet werden
    • StefanZaugg 02.04.2017 18:21
      Highlight Highlight Die GSoA würde wohl berets einen Luftballon als Kriegsmaterial ansehen, da man dort ja eine Handgranate dranbinden könnte.
    • pamayer 02.04.2017 19:47
      Highlight Highlight Zaugg
      Wenn die GSOA so dumm wäre, wie du sie einstellst, hätte sie mit der ersten Initiative nie 36% erreicht.

      Da die GSOA folglich nicht dumm, muss dein Kommentar dumm sein.
    • Schlafwandler 02.04.2017 21:35
      Highlight Highlight "Als Kriegsmaterial gelten:
      a. Waffen, Waffensysteme, Munition sowie militärische Sprengmittel;
      b. Ausrüstungsgegenstände, die spezifisch für den Kampfeinsatz oder für die Gefechtsführung konzipiert oder abgeändert worden sind und die in der Regel für zivile Zwecke nicht verwendet werden."

      Kriegsmaterialgesetz, Artikel 5, Abs. 1
    Weitere Antworten anzeigen
  • Makatitom 02.04.2017 14:24
    Highlight Highlight Wetten, von den Bürgerlichen und Rechtsnationalen hören wir wieder nur ein Argument: Arbeitsplätze. Dabei sollten gerade die Rechtsnationalen auch dafür sein, würden doch so die Ursachen für die Flüchtlingsströme direkt vor Ort zu einem grossen Teil eliminiert.
    Und kommt mir nicht mit: Wenn wir nicht liefern, liefern andere
    • poga 02.04.2017 17:42
      Highlight Highlight @Makatitom uch als Rechtswähler würde diese Initiative sofort mittragen. Wenn wir im Gegenzug keinem Kriegsflüchtling mehr Asyl gewähren würden. So aber läuft das leider nicht, und da die Kriege weitergehen trotz der Initiative, und wir Flüchtlinge aufnehmen werden trotz der Initiative, sollten wir versuchen wenigstens diese Arbeitsplätze zu erhalten.
    • Spooky 02.04.2017 19:02
      Highlight Highlight Wenn wir nicht liefern, liefern andere.
    • Fabio74 02.04.2017 20:34
      Highlight Highlight @Spooky dem dürfte so sein. Abee man muss bei diesem Drecksspiel nicht machen
    Weitere Antworten anzeigen
  • legis 02.04.2017 13:30
    Highlight Highlight Sehr schön! Wo kann man unterschreiben? :)

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel