Schweiz

UBS will für 2015 wieder Gewinnsteuern zahlen

18.11.15, 12:50

Die Schweiz und damit vor allem der Finanzplatz Zürich können voraussichtlich wieder mit Gewinnsteuern der UBS rechnen: Die Bank hat bestätigt, dass sie für 2015 wieder Steuern zahlen will.

Wie ein UBS-Sprecher auf Anfrage sagte, gehe die Bank davon aus, dass sie in der ganzen Schweiz wieder Steuern zahlen werde. Er bestätigte damit einen Artikel im «Tages-Anzeiger» vom Mittwoch. Über die voraussichtliche Höhe machte die Bank keine Angaben.

Die UBS zahlte seit 2008 keine Gewinnsteuern mehr. Bisher gingen die Zürcher Behörden davon aus, dass dies erst 2017 wieder der Fall sein wird. Nun fliesst das Geld wider Erwarten etwas früher.

Der Grund dafür ist die «Too big to fail»-Regelung, wegen der die UBS ihr Schweiz-Geschäft vom Rest des Unternehmens abtrennte und dafür die Tochtergesellschaft UBS Schweiz AG gründete.

Die UBS musste seit dem Ausbruch der Finanzkrise keine Gewinnsteuern mehr zahlen. Unternehmen können Verluste während bis zu sieben Jahren in der Steuerrechnung von den Gewinnen abziehen. Ziel dieser Regelung ist es, dass sie sich nach harten Jahren erholen können. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Felix_Thomas 18.11.2015 14:52
    Highlight Aus das ist/war ein Beispiel, wie die Verfehlungen der Bankmanager (Ospelt & Co.) letztlich sozialisiert und von jedem Bürger duch höhere Steuern/Abgaben bezahlt werden! Diese Wirtschaftskriminellen haben jahrelang fette Salaire und Boni kassiert und laufen immer noch frei herum! Der Abzocker-Initiative wurden die Zähne und Krallen gezogen und die Pseudo-Manager treiben weiterhin ungestraft ihr Unwesen!
    5 1 Melden

Digitalisierung bricht Zürichs Studentenladen nach 110 Jahren das Genick – 28 Jobs weg

Es ist das Ende einer akademischen Institution, in welcher während Jahrzehnten Tausende von Studenten ihren Bedarf deckten: Der «Studi-Laden» mit seinem legendären Design im Giraffenmuster wird bald seine Tore schliessen. Das von der Zentralstelle der Studentenschaft (ZSUZ) betriebene Geschäft mit Papeterie-Artikeln und Lehrbüchern sowie die von der ZSUZ betriebenen Kioske und Druckereien fallen dem Konkurs der ZSUZ zum Opfer.

28 Mitarbeitende an den sechs ZSUZ-Standorten und in der …

Artikel lesen