Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM PAKETTRANSPORT AN WEINACHTEN --- Mitarbeiter der Post sortieren Pakete, am Dienstag, 23. September 2014, im Paketzentrum der Schweizerischen Post in Haerkingen. Die Schweizerische Post erhoeht mit Blick auf den Boom im Online- und Versandhandel die Kapazitaet ihrer Paketzentren Haerkingen SO, Frauenfeld TG und Daillens VD. Statt 20'000 werden pro Anlage kuenftig 25'000 Pakete sortiert. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Besonders in der Vorweihnachtszeit werden unzählige Pakete verschickt. Bild: KEYSTONE

Wir alle wollen pünktlich unsere Geschenke haben – doch die Paketboten leiden darunter

Die Rabattschlacht, die für die Online-Shops ein einträgliches Geschäft ist, bedeutet Hochsaison für die Paketlieferdienste – das bedeutet Überstunden.

25.11.17, 10:04 25.11.17, 10:30

Philipp Felber / schweiz am wochenende



Seit zwei Jahren tobt auch in der Schweiz der Black Friday, diese aus den USA importierte Rabattschlacht. Mit dem Cyber Monday, dem kleinen digitalen Bruder des Black Friday, wird der Start des Weihnachtsgeschäfts im Internet am Montag gestartet. Auch auf den digitalen Wühltischen beginnt dann die Schnäppchenjagd.

Die Rabattschlacht, die für die Online-Shops ein einträgliches Geschäft ist und zudem eine Möglichkeit, Restposten vor dem eigentlichen Weihnachtsgeschäft loszuwerden, bedeutet Hochsaison für die Paketlieferdienste. Was vor allem heisst: Die Verteiler müssen Überstunden schieben, um die Pakete nach Hause zu liefern. Doch nicht alle bekommen diese auch bezahlt. Dazu kommt, dass tiefe Löhne bezahlt werden und teilweise die maximale Arbeitszeit nicht geregelt ist.

Ein Netz von Subunternehmen

Dies liegt vor allem daran, dass Paketlieferdienste wie zum Beispiel TNT, DPD oder DHL nicht alle Paketverteiler selber angestellt haben. Sondern über Subunternehmer den Zustelldienst ausgelagert haben. Auch die Post arbeitet zu Spitzenzeiten mit externen Transportunternehmen zusammen, wie ein Sprecher bestätigte.

In den letzten Jahren ist ein Netz von kleineren und mittelgrossen Unternehmen entstanden, die sich für die Zustellung der Paktete verantworten. Und diese konkurrenzieren sich gegenseitig. Dies hat grosse Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen der Angestellten.

Drei Betroffene packen aus

Da gibt es etwa den Fall von M. T.*. Er bringt in der Ostschweiz als Chauffeur Päckchen zu den Kunden nach Hause. In seinem Arbeitsvertrag, der dieser Zeitung vorliegt, ist vieles bis ins kleinste Detail geregelt. Doch nirgends ist festgehalten, wie viele Stunden er pro Woche oder Jahr arbeiten muss.

Als Vergleich: Im Gesamtarbeitsvertrag, dem zum Beispiel Chauffeure der Post unterstellt sind, ist eine Arbeitszeit von 42 Stunden vorgeschrieben. Im Fall von M. T. ist sein Arbeitgeber für die DHL tätig. Dort heisst es auf Anfrage, dass die individuellen Anstellungsbedingungen zwischen den Subunternehmern und ihren Angestellten sich der Kenntnis von DHL entziehen würden. Jedoch verlange DHL, dass die Subunternehmer den Gesamtarbeitsvertrag der privaten Postdienstleistungsanbieter einhalten. Dort festgehalten wäre eine Arbeitszeit von 44 Stunden pro Woche.

Ein weiteres Beispiel, welches die zum Teil prekären Arbeitsbedingungen in der Branche zeigt, ist der Fall von B. L.*. Er arbeitet für ein Subunternehmen eines anderen grossen Players in der Branche. Die Firma von B. L. ist im Tessin tätig und stellte ihn für 2500 Franken pro Monat an. Erst auf Druck der Gewerkschaft Syndicom wurde der Monatslohn auf 3500 Franken erhöht. Syndicom hat deshalb mit dem Unternehmen Stillschweigen vereinbart.

Ein anderes Problem ist Arbeit auf Zeit. Dies zeigt das Beispiel von L. Z.*. Er fuhr für einen Subunternehmer in der Westschweiz und musste für 20 Franken pro Stunde jederzeit erreichbar und einsatzbereit sein.

«Keine Einzelfälle»

Daniel Muenger, Leiter Sektor Logistik der Syndicom, an der SGB-Medienkonferenz

Daniel Münger stört es, dass grosse Unternehmen in der Branche über Subunternehmer arbeiten. Bild: KEYSTONE

Für Daniel Münger, Präsident der Gewerkschaft Syndicom, ist klar: Die erwähnten Beispiele sind keine Einzelfälle. Überall wo Subunternehmen am Werk sind, seien weit über 80 Prozent der Angestellten von «unfairen» Arbeitsbedingungen betroffen, wie die Gewerkschaft diese nennt. Deshalb fordert Münger auch, dass die Arbeitgeber Gespräche aufnehmen, um einen Gesamtarbeitsvertrag auszuhandeln.

Grundsätzlich stört sich Münger an der Tatsache, dass grosse Unternehmen in der Branche über Subunternehmer arbeiten. «Das System von Subunternehmen beruht einzig darauf, dass das unternehmerische Risiko auf immer tiefere Ebene abgewälzt wird. Letztlich sind es die Arbeitnehmenden, die den Preis dafür bezahlen», sagt Münger.

Planzer will es anders machen

Die Planzer AG will beweisen, dass es auch anders gehen kann. Ab dem neuen Jahr will sie ins Paketgeschäft einsteigen. Und dies bewusst nicht über Subunternehmen, sondern mit eigenen Angestellten. Für Planzer sei dies eine Investition in den eigenen Auftritt. «Wir können so die Angestellten ausbilden, damit sie unsere Firma gegen aussen entsprechend repräsentieren», sagt ein Sprecher. Planzer bildet bis zum Start des eigenen Paketdienstes im Januar 120 Mitarbeiter aus.

* Namen von der Redaktion geändert.

Übrigens: Diese Katze will keine Post

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jörg K. 25.11.2017 13:13
    Highlight Also wenn viel Arbeit leiden bedeutet, dann hat der Staatsbetrieb Post wirklich ein grundsätzliches Problem. Schade halte die Post sonst für das mit Abstand beste Staatsunternehmen.
    7 1 Melden
  • Corahund 25.11.2017 12:24
    Highlight Die geld- und machtgierige Postchefin Ruoff geht über Leichen. Einem Staatbetrieb solle es verboten sein,
    Leute über Subunternehmen anzustellen. Dabei schieben
    sie die Verantwortung für die Arbeitsbedingungen von sich ab. Das ist eine Schande. Auch unser Paketbote, der noch bei der Post direkt angestellt ist, spricht von 12-14 Std. täglich und bekommt die Überstunden nur teilweise bezahlt. Und dann wundert man sich, wenn die Leute Bournot kriegen und arbeitsunfähig werden. Die IV, und damit die Allgemeinheit, zahlt ja dann bis zum Abwinken.
    Das sind einfach unhaltbare Zustände. Christmas?
    31 9 Melden

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Im ersten Lebensjahr des Kindes haben Mütter Anrecht auf bezahlte Stillpausen, finanziert vom Arbeitgeber. Im Alltag werde dieses Recht aber oft missachtet, sagt eine Expertin. Deshalb soll neu die Erwerbsersatzordnung (EO) dafür bezahlen, fordert eine Nationalrätin.

Wie familienfreundlich ist der Schweizer Arbeitsmarkt? Das Thema ist hochpolitisch: Stichworte sind etwa Krippenfinanzierung, Tagesschulen oder Vaterschaftsurlaub. Weniger im Fokus von Politik und Medien hingegen steht das Thema Stillen am Arbeitsplatz. Das könnte sich nun ändern. Eine vor Kurzem eingereichte Motion verlangt jetzt, die Stillpausen zukünftig durch die Erwerbsersatzordnung EO zu finanzieren.

Eigentlich ist die heutige Sachlage klar. Per 1. Juni 2014 wurde das Arbeitsgesetz …

Artikel lesen