Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nestlé verdiente 2016 jeden Tag 24 Millionen Franken, 6 Prozent weniger als 2015

16.02.17, 07:32 16.02.17, 08:17

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat 2016 zwar den Umsatz um 0,8 Prozent auf 89,4 Milliarden Franken gesteigert. Der Reingewinn ging laut einer Mitteilung der Gruppe vom Donnerstag aber um 6,2 Prozent auf 8,9 Milliarden Franken zurück. Das sind aber immerhin im Durchschnitt 24,4 Millionen pro Tag.

Bereits für das Geschäftsjahr 2015 hatte der Hersteller von Maggi, Kitkat, Nespresso und Co. einen Gewinneinbruch von 36 Prozent auf 9,5 Milliarden Franken bekanntgegeben.

Das operative Ergebnis 2016 legte laut einer Mitteilung des Konzerns vom Donnerstag allerdings um rund 6 Prozent auf 13,2 Milliarden Franken zu.

Die seit Jahresanfang unter der Leitung von Konzernchef Ulf Mark Schneider stehende Gruppe hob in einem Communiqué das organische Umsatzwachstum von 3,2 Prozent hervor. Die Zuwachsraten seien breit abgestützt gewesen und verdeutlichten damit die Robustheit des breit gefächerten Produkteportfolios. Schneider wird in der Mitteilung damit zitiert, dass das organische Wachstum 2016 am unteren Ende der eigenen Erwartungen gewesen sei.

Der Generalversammlung von Anfang April wird eine Dividende von 2,30 Franken je Aktie vorgeschlagen. Im Vorjahr lag der Vorschlag für die Ausschüttung bei 2,25 Franken je Titel. Für das laufende Geschäftsjahr geht das Nestlé-Management von einem organischen Wachstum zwischen 2 und 4 Prozent aus. Um die Profitabilität zu erhöhen, plant der Konzern eine beträchtliche Erhöhung der Restrukturierungsaufwendungen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Frühstückscerealien und ihr Zuckergehalt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 16.02.2017 07:49
    Highlight NUR noch 8 900 000 000.- Gewinn!!1!1 Oh Gott und wer denkt an die armen Share Holder?!
    11 1 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen