Schweiz

Vermögensverwalterin EFG streicht 300 Jobs in der Schweiz

08.12.16, 07:51 08.12.16, 08:18

Die Vermögensverwalterin EFG International baut nach der Übernahme der Tessiner Privatbank BSI bis zu 450 Stellen ab. Der Abbau erfolgt 2017 bis 2019 in jährlichen Schritten von 100 bis 150 Jobs. Zwei Drittel des Stellenabbaus erfolgt in der Schweiz.

EFG International kann mit der Übernahme durch Synergien 55 Millionen Franken mehr einsparen, als ursprünglich angenommen. Insgesamt beziffert die Privatbank das Einsparpotenzial bis im Jahr 2019 auf 240 Millionen Franken, wie EFG International am Donnerstag mitteilte. Trotz des Stellenabbaus in der Schweiz sollen Zürich, Lugano und Genf weiterhin wichtige Standorte der Bank sein.

Die Tessiner BSI wurde von der Vermögensverwalterin EFG International übernommen.  Bild: TI-PRESS

Weiter muss EFG für die einmaligen Übernahmekosten mehr Geld in die Hand nehmen. Statt wie ursprünglich kommuniziert 200 Millionen betragen sie nun 250 Millionen Franken. Die Kosten verteilen sich über die Jahre 2016 bis 2018.

Für die nächsten drei Jahre rechnet EFG mit Vermögensabflüssen von 10 Milliarden Franken. Dabei dürften 69 Millionen Franken Umsatz verloren gehen.

Integration kommt voran

Bei der Integration der etwa gleich grossen BSI meldete EFG Fortschritte. Ende Oktober verwaltete das Institut 148 Milliarden Franken und war damit die sechstgrösste Privatbank der Schweiz. Mitte November wurde die ins Visier der Aufsichtsbehörden geratene BSI in Singapur vollständig übernommen.

Im ersten Quartal 2017 ist die Übernahme des BSI-Geschäfts in Hongkong geplant, im zweiten Quartal folgt das Schweizer Geschäft. Die vollständige Übernahme der Tessiner Privatbank soll im dritten Quartal vollzogen werden. Die Migration des BSI-Geschäfts auf die IT-Plattform von EFG soll Ende 2017 abgeschlossen sein.

Weiter wird gemäss der Mitteilung unter anderem die BSI Panama geschlossen, das Portfolio der EFG Bahamas teilweise verkauft und das Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern in Grossbritannien veräussert. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen