Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby und Vater

Bild: Shutterstock

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

24.04.18, 08:26


Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?
Caroline Rogge:
 Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der Adoption eines Kindes, bei dem wir neu auch sechs Wochen Urlaub offerieren.

Wie haben die Mitarbeiter auf die Änderung reagiert?
Sehr positiv (lacht). Wir haben erst mit dem sechswöchigen Vaterschaftsurlaub angefangen. Bis jetzt hat zumindest kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen. Dazu muss man auch sagen: Die jungen Väter müssen nicht alle sechs Wochen am Stück nehmen. Sie können die sechs Wochen frei über das erste Jahr aufteilen.

Haben Mitarbeiter Druck gemacht?
Nein. Es war nicht so, dass die Mitarbeiter sich am fünftägigen Vaterschaftsurlaub gestört haben und wir auf ihren Druck hin Anpassungen vorgenommen hätten. Es war ein Entscheid, der im Hauptquartier in den USA gefällt wurde, um im Vergleich mit anderen Firmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn der Trend in der IT-Branche geht klar in eine Richtung: Den Mitarbeitern wird immer mehr Familienzeit offeriert.

Caroline Rogge, HR-Verantwortliche Google Schweiz

Caroline Rogge ist die HR-Verantwortliche bei Microsoft Schweiz und sitzt auch in deren Geschäftsleitung. Bild: zvg

Es geht also um eine Image-Offensive.
Natürlich wollen wir ein möglichst attraktiver Arbeitgeber sein, der gute Arbeitskräfte anlockt. Doch dies war nicht in erster Linie der Grund. Es geht uns darum, unseren bereits bestehenden Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen, damit sie sich bei uns wohl fühlen und bei uns bleiben. 

Wie viel Geld wird Microsoft die massive Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs kosten?
Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern. Nach einem Jahr Praxis werden wir die Kosten besser einschätzen können.

Glauben Sie, dass auch ein KMU, sich das leisten könnte?
Microsoft hat in der Schweiz rund 560 Mitarbeiter und ist damit ein grosses Unternehmen. Wären wir kleiner, wäre es sicher schwieriger die Ausfälle durch den langen Vaterschaftsurlaub zu kompensieren.

In der Schweiz läuft derzeit die Debatte darüber, einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub im Gesetz zu verankern. Unterstützen Sie diese Forderung?
Ich bin nicht ein Experte in der Schweizer Politik und kann darum nicht viel dazu sagen. Nur so viel: Ich unterstütze es, wenn Firmen viele Freiheiten haben. Doch ein gesetzlich festgeschriebener Mindest-Vaterschaftsurlaub wäre aus meiner Sicht eine gute Möglichkeit, um allen Arbeitnehmern in der Schweiz eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen. 

Vater macht Turnübungen seiner Tochter nach

Video: watson

Bilder, die zeigen, wie cool deine Eltern waren

Das könnte dich auch interessieren:

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carlo85 24.04.2018 13:16
    Highlight Die meisten firmen??? Also ich arbeit eim sozialen bereich mit behinderten. Und ich hatte grademla einen tag beim ersten kind. Beim zweiten hatte ich sage und schreibe......... auch nur einen tag. Und das in einer anderen institution! Also von wegen „die meisten“
    8 3 Melden
  • ~°kvinne°~ 24.04.2018 10:43
    Highlight Sehr schön, so können sich beide Elternteile gleich in die neue Rolle eingeben! Ein Tag ist ja wirklich ein Witz. Eine Geburt dauert unter Umständen länger und dann muss der Papa noch einen Ferientag beziehen. Auch 5 Tage ist lächerlich - im Schnitt bleibt man 4 Tage im Krankenhaus.
    Schön gibts Firmen die es Vätern ermöglicht nah dabei zu sein!
    21 8 Melden
  • goldmandli 24.04.2018 09:46
    Highlight Natürlich ist es für eine riesen Firma wie Microsoft einfacher so eine Massnahme zu ergreifen, ist meiner Meinung nach, aber auch für kleinere Firmen möglich. Genau so wie gesetzlich geregelte 6 Wochen Ferien.
    16 6 Melden
  • insomniac 24.04.2018 09:37
    Highlight Klar. Über 6 Wochen mehr frei beklagt sich niemand. Aber dass die kinderfreien Arbeitnehmer darunter leiden (sowohl finanziell als auch aufgrund der Übernahme von Arbeit) wird ignoriert.
    13 53 Melden
  • ZaharztAua 24.04.2018 09:30
    Highlight Elternzeit nach der Geburt:
    Es geht ja nicht um die Eltern, sondern um das Kind.
    Die Elternzeit ist das Begrüssungsgeschenk eines Landes für seine neuen Mitbürger, zukünftigen Steuerzahler und stützen der Gesellschaft.
    Die Schweiz liebt seine Bürger und ist da sehr grosszügig.
    9 11 Melden
  • mogad 24.04.2018 08:56
    Highlight 1)Wie edel! 6 Wochen Vaterschaftsurlaub! Da lässt sich wunderbar ablenken von der Menschenschinderei rund um den Job. Aber nat. wird dann von den Vätern verlangt, dass sie rund um die Uhr erreichbar sind für die Firma. Da wird dann wohl mehr ins Handy geschaut als auf den Wickeltisch.
    4 19 Melden
  • Donald 24.04.2018 08:36
    Highlight Da gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen. Anscheinend können wir uns das ja nicht leisten. Aber dafür 40 Wochen Militärtraining 😂😎
    30 4 Melden

Er hat den Windows-Konzern heruntergefahren und neu gebootet – nun bricht er alle Rekorde

Totgesagte leben länger. Satya Nadella hat den alten Windows-Konzern heruntergefahren und als modernen Cloud-Konzern neu gebootet. Das Resultat: 💰💰💰.

Als der Windows-Konzern 2012 den ersten Quartalsverlust seit 1986 schrieb, wurde der Tech-Dinosaurier von nicht wenigen «Experten» und Journalisten bereits abgeschrieben. Es sah nicht gut aus: Während Apple und Google mit iOS und Android die Kunden im Sturm eroberten, hatte der alternde Tech-Gigant gerade den Smartphone-Trend verschlafen. Selbst Windows 8 für PCs konnte nicht mehr an den Erfolg früherer Windows-Versionen anknüpfen. Die Zukunft gehört Amazon, Apple und Google, waren …

Artikel lesen