Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby und Vater

Bild: Shutterstock

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.



Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?
Caroline Rogge:
 Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der Adoption eines Kindes, bei dem wir neu auch sechs Wochen Urlaub offerieren.

Wie haben die Mitarbeiter auf die Änderung reagiert?
Sehr positiv (lacht). Wir haben erst mit dem sechswöchigen Vaterschaftsurlaub angefangen. Bis jetzt hat zumindest kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen. Dazu muss man auch sagen: Die jungen Väter müssen nicht alle sechs Wochen am Stück nehmen. Sie können die sechs Wochen frei über das erste Jahr aufteilen.

Haben Mitarbeiter Druck gemacht?
Nein. Es war nicht so, dass die Mitarbeiter sich am fünftägigen Vaterschaftsurlaub gestört haben und wir auf ihren Druck hin Anpassungen vorgenommen hätten. Es war ein Entscheid, der im Hauptquartier in den USA gefällt wurde, um im Vergleich mit anderen Firmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn der Trend in der IT-Branche geht klar in eine Richtung: Den Mitarbeitern wird immer mehr Familienzeit offeriert.

Caroline Rogge, HR-Verantwortliche Google Schweiz

Caroline Rogge ist die HR-Verantwortliche bei Microsoft Schweiz und sitzt auch in deren Geschäftsleitung. Bild: zvg

Es geht also um eine Image-Offensive.
Natürlich wollen wir ein möglichst attraktiver Arbeitgeber sein, der gute Arbeitskräfte anlockt. Doch dies war nicht in erster Linie der Grund. Es geht uns darum, unseren bereits bestehenden Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen, damit sie sich bei uns wohl fühlen und bei uns bleiben. 

Wie viel Geld wird Microsoft die massive Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs kosten?
Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern. Nach einem Jahr Praxis werden wir die Kosten besser einschätzen können.

Glauben Sie, dass auch ein KMU, sich das leisten könnte?
Microsoft hat in der Schweiz rund 560 Mitarbeiter und ist damit ein grosses Unternehmen. Wären wir kleiner, wäre es sicher schwieriger die Ausfälle durch den langen Vaterschaftsurlaub zu kompensieren.

In der Schweiz läuft derzeit die Debatte darüber, einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub im Gesetz zu verankern. Unterstützen Sie diese Forderung?
Ich bin nicht ein Experte in der Schweizer Politik und kann darum nicht viel dazu sagen. Nur so viel: Ich unterstütze es, wenn Firmen viele Freiheiten haben. Doch ein gesetzlich festgeschriebener Mindest-Vaterschaftsurlaub wäre aus meiner Sicht eine gute Möglichkeit, um allen Arbeitnehmern in der Schweiz eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen. 

Vater macht Turnübungen seiner Tochter nach

abspielen

Video: watson

Bilder, die zeigen, wie cool deine Eltern waren

Das könnte dich auch interessieren:

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carlo85 24.04.2018 13:16
    Highlight Highlight Die meisten firmen??? Also ich arbeit eim sozialen bereich mit behinderten. Und ich hatte grademla einen tag beim ersten kind. Beim zweiten hatte ich sage und schreibe......... auch nur einen tag. Und das in einer anderen institution! Also von wegen „die meisten“
  • ~°kvinne°~ 24.04.2018 10:43
    Highlight Highlight Sehr schön, so können sich beide Elternteile gleich in die neue Rolle eingeben! Ein Tag ist ja wirklich ein Witz. Eine Geburt dauert unter Umständen länger und dann muss der Papa noch einen Ferientag beziehen. Auch 5 Tage ist lächerlich - im Schnitt bleibt man 4 Tage im Krankenhaus.
    Schön gibts Firmen die es Vätern ermöglicht nah dabei zu sein!
  • goldmandli 24.04.2018 09:46
    Highlight Highlight Natürlich ist es für eine riesen Firma wie Microsoft einfacher so eine Massnahme zu ergreifen, ist meiner Meinung nach, aber auch für kleinere Firmen möglich. Genau so wie gesetzlich geregelte 6 Wochen Ferien.
  • ZaharztAua 24.04.2018 09:30
    Highlight Highlight Elternzeit nach der Geburt:
    Es geht ja nicht um die Eltern, sondern um das Kind.
    Die Elternzeit ist das Begrüssungsgeschenk eines Landes für seine neuen Mitbürger, zukünftigen Steuerzahler und stützen der Gesellschaft.
    Die Schweiz liebt seine Bürger und ist da sehr grosszügig.
  • mogad 24.04.2018 08:56
    Highlight Highlight 1)Wie edel! 6 Wochen Vaterschaftsurlaub! Da lässt sich wunderbar ablenken von der Menschenschinderei rund um den Job. Aber nat. wird dann von den Vätern verlangt, dass sie rund um die Uhr erreichbar sind für die Firma. Da wird dann wohl mehr ins Handy geschaut als auf den Wickeltisch.
  • Donald 24.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Da gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen. Anscheinend können wir uns das ja nicht leisten. Aber dafür 40 Wochen Militärtraining 😂😎

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel