Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Shutterstock

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

24.04.18, 08:26

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?
Caroline Rogge:
 Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der Adoption eines Kindes, bei dem wir neu auch sechs Wochen Urlaub offerieren.

Wie haben die Mitarbeiter auf die Änderung reagiert?
Sehr positiv (lacht). Wir haben erst mit dem sechswöchigen Vaterschaftsurlaub angefangen. Bis jetzt hat zumindest kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen. Dazu muss man auch sagen: Die jungen Väter müssen nicht alle sechs Wochen am Stück nehmen. Sie können die sechs Wochen frei über das erste Jahr aufteilen.

Haben Mitarbeiter Druck gemacht?
Nein. Es war nicht so, dass die Mitarbeiter sich am fünftägigen Vaterschaftsurlaub gestört haben und wir auf ihren Druck hin Anpassungen vorgenommen hätten. Es war ein Entscheid, der im Hauptquartier in den USA gefällt wurde, um im Vergleich mit anderen Firmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn der Trend in der IT-Branche geht klar in eine Richtung: Den Mitarbeitern wird immer mehr Familienzeit offeriert.

Caroline Rogge ist die HR-Verantwortliche bei Microsoft Schweiz und sitzt auch in deren Geschäftsleitung. Bild: zvg

Es geht also um eine Image-Offensive.
Natürlich wollen wir ein möglichst attraktiver Arbeitgeber sein, der gute Arbeitskräfte anlockt. Doch dies war nicht in erster Linie der Grund. Es geht uns darum, unseren bereits bestehenden Mitarbeitern eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen, damit sie sich bei uns wohl fühlen und bei uns bleiben. 

Wie viel Geld wird Microsoft die massive Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs kosten?
Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffern. Nach einem Jahr Praxis werden wir die Kosten besser einschätzen können.

Glauben Sie, dass auch ein KMU, sich das leisten könnte?
Microsoft hat in der Schweiz rund 560 Mitarbeiter und ist damit ein grosses Unternehmen. Wären wir kleiner, wäre es sicher schwieriger die Ausfälle durch den langen Vaterschaftsurlaub zu kompensieren.

In der Schweiz läuft derzeit die Debatte darüber, einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub im Gesetz zu verankern. Unterstützen Sie diese Forderung?
Ich bin nicht ein Experte in der Schweizer Politik und kann darum nicht viel dazu sagen. Nur so viel: Ich unterstütze es, wenn Firmen viele Freiheiten haben. Doch ein gesetzlich festgeschriebener Mindest-Vaterschaftsurlaub wäre aus meiner Sicht eine gute Möglichkeit, um allen Arbeitnehmern in der Schweiz eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen. 

Vater macht Turnübungen seiner Tochter nach

Video: watson

Bilder, die zeigen, wie cool deine Eltern waren

Das könnte dich auch interessieren:

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carlo85 24.04.2018 13:16
    Highlight Die meisten firmen??? Also ich arbeit eim sozialen bereich mit behinderten. Und ich hatte grademla einen tag beim ersten kind. Beim zweiten hatte ich sage und schreibe......... auch nur einen tag. Und das in einer anderen institution! Also von wegen „die meisten“
    8 3 Melden
  • ~°kvinne°~ 24.04.2018 10:43
    Highlight Sehr schön, so können sich beide Elternteile gleich in die neue Rolle eingeben! Ein Tag ist ja wirklich ein Witz. Eine Geburt dauert unter Umständen länger und dann muss der Papa noch einen Ferientag beziehen. Auch 5 Tage ist lächerlich - im Schnitt bleibt man 4 Tage im Krankenhaus.
    Schön gibts Firmen die es Vätern ermöglicht nah dabei zu sein!
    21 8 Melden
  • goldmandli 24.04.2018 09:46
    Highlight Natürlich ist es für eine riesen Firma wie Microsoft einfacher so eine Massnahme zu ergreifen, ist meiner Meinung nach, aber auch für kleinere Firmen möglich. Genau so wie gesetzlich geregelte 6 Wochen Ferien.
    16 6 Melden
  • insomniac 24.04.2018 09:37
    Highlight Klar. Über 6 Wochen mehr frei beklagt sich niemand. Aber dass die kinderfreien Arbeitnehmer darunter leiden (sowohl finanziell als auch aufgrund der Übernahme von Arbeit) wird ignoriert.
    13 53 Melden
  • ZaharztAua 24.04.2018 09:30
    Highlight Elternzeit nach der Geburt:
    Es geht ja nicht um die Eltern, sondern um das Kind.
    Die Elternzeit ist das Begrüssungsgeschenk eines Landes für seine neuen Mitbürger, zukünftigen Steuerzahler und stützen der Gesellschaft.
    Die Schweiz liebt seine Bürger und ist da sehr grosszügig.
    9 11 Melden
  • The truth is out there 24.04.2018 09:28
    Highlight Familienpolitisch ist die Schweiz noch im Mittelalter im Vergleich zu anderen Ländern.
    54 5 Melden
  • Graustufe Rot 24.04.2018 08:56
    Highlight 1)Wie edel! 6 Wochen Vaterschaftsurlaub! Da lässt sich wunderbar ablenken von der Menschenschinderei rund um den Job. Aber nat. wird dann von den Vätern verlangt, dass sie rund um die Uhr erreichbar sind für die Firma. Da wird dann wohl mehr ins Handy geschaut als auf den Wickeltisch.
    4 19 Melden
  • Donald 24.04.2018 08:36
    Highlight Da gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen. Anscheinend können wir uns das ja nicht leisten. Aber dafür 40 Wochen Militärtraining 😂😎
    30 4 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen