Schweiz

Wegen der Unglückszahl 13 verzichtet ein Mann aus Benken SG auf den Wirtschaftspreis. foto: ruhrnachrichten.de

Unglückszahl 13: Ostschweizer Unternehmer lehnt eine Auszeichnung ab

In Benken SG sträubt sich ein Unternehmer einen Wirtschaftspreis anzunehmen. Er verzichtet aus Aberglauben darauf.

14.10.16, 03:36 14.10.16, 08:35

Eigentlich freut sich ja jeder, wenn er für sein Schaffen eine Auszeichnung erhält. Nicht so ein Unternehmer aus Benken. Die St.Galler Gemeinde wollte ihm den diesjährigen Wirtschaftspreis verleihen. Da es sich jedoch um die 13. Ausgabe der Auszeichnung handelt, lehnt der Unternehmer ab. 

«Er will ihn nicht» bestätigt Werner Rüegg, Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Benken, gegenüber der Zürichsee-Zeitung. Für den Unternehmer wäre die Auszeichnung laut Rüegg unter einem schlechten Stern gestanden.

Der 13. Wirtschaftspreis bringt nun allen voran den Organisatoren Unglück: Die Programmhefte für die Benkner Chilbi an diesem Sonntag, an welcher die Preisübergabe jeweils stattfindet, sind bereits gedruckt, die Einladungen verschickt. Die Preisverleihung findet deshalb trotzdem statt – einfach ohne Preisträger. (rwy)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Berner in Zürich 14.10.2016 16:51
    Highlight faszinierend wie Zahlen die Psyche beherrschen, das weltweit. In China wird die Zahl 8 mit Tod und Unglück bezeichnet (jede Zahl die eine 8 enthält. Hier ist es halt die 13. Wie es in internationalen Hotels kein Zimmer 13 und Etage gibt, oder im Flugzeug kein Sitz und Sitzrehie 13. Es werden sogar bei Flügen nach China speziell alle Sitze welche eine 8 in der Nummerierung enthalten umbeschriftet.
    0 0 Melden
    • Spooky 14.10.2016 20:00
      Highlight @Berner in Zürich
      "Wie es in internationalen Hotels kein Zimmer 13 und Etage gibt, oder im Flugzeug kein Sitz und Sitzrehie 13."

      Sag mal, stimmt das, was du da sagst?

      (Ich war noch nie in teuren Hotels und und war seit 40 Jahren nicht mehr in einem Flugzeug.)
      0 0 Melden
    • Fabio74 16.10.2016 12:47
      Highlight das mit der 13. Etage trifft auf die USA (teilweise) zu. Sonst findet man diese ohne Probleme
      0 0 Melden
  • kleiner_Schurke 14.10.2016 08:15
    Highlight Jetzt hat es ja schon Unglück gebracht. Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung?
    6 2 Melden
  • SVARTGARD 14.10.2016 06:32
    Highlight 😆
    11 0 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen