Schweiz

Jobwunder Schweiz: Stellenangebote stiegen um 37 Prozent

24.11.16, 12:36 24.11.16, 13:06

Der Schweizer Arbeitsmarkt kommt wieder in Fahrt. Laut dem Schweizer Job-Index des Personalvermittlers Michael Page, der alle ausgeschriebenen Vakanzen der Schweiz misst, stiegen die Stellenangebote von Januar bis November um rund 37 Prozent zum Vorjahr.

Dies ist gemäss einer Medienmitteilung des Personalvermittlers vom Donnerstag der höchste Zuwachs seit 2012. In der Ostschweiz ging es seit Anfang Jahr sogar um 62.3 Prozent nach oben. In der Zentralschweiz stieg die Zahl der freien Stellen um 48.8 Prozent. Und in der Nordwestschweiz legte die Anzahl der Stellenannoncen in diesem Jahr um 41.6 Prozent zu.

Rekrutierungsprozesse stark verkürzt

Laut Michael-Page-Direktor Nicolai Mikkelsen werden aufgrund der hohen Nachfrage nach Fachkräften derzeit vielerorts die Rekrutierungsprozesse stark verkürzt und gute Kandidaten mit mehreren Angeboten überhäuft.

Besonders gesucht waren in den vergangenen zwei Monaten etwa Mitarbeitende für das Gebäudemanagement (+13.4 Prozent), IT-Sicherheitsspezialisten (+9.7 Prozent), Logistik-Facharbeiter (+7.3 Prozent), Elektroingenieure (+4.4 Prozent) und Finanzcontroller (+3.2 Prozent). (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir alle wollen pünktlich unsere Geschenke haben – doch die Paketboten leiden darunter

Die Rabattschlacht, die für die Online-Shops ein einträgliches Geschäft ist, bedeutet Hochsaison für die Paketlieferdienste – das bedeutet Überstunden.

Seit zwei Jahren tobt auch in der Schweiz der Black Friday, diese aus den USA importierte Rabattschlacht. Mit dem Cyber Monday, dem kleinen digitalen Bruder des Black Friday, wird der Start des Weihnachtsgeschäfts im Internet am Montag gestartet. Auch auf den digitalen Wühltischen beginnt dann die Schnäppchenjagd.

Die Rabattschlacht, die für die Online-Shops ein einträgliches Geschäft ist und zudem eine Möglichkeit, Restposten vor dem eigentlichen Weihnachtsgeschäft loszuwerden, bedeutet …

Artikel lesen