Schweiz

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

06.07.16, 12:38

Die Aktien der Credit Suisse sind am Mittwoch erstmals unter zehn Franken gefallen. Analysten sind sich einig, dass damit eine wichtige psychologische Grenze unterschritten wurde. Der Verlust liegt allein in diesem Jahr bei 51 Prozent.

«Ökonomisch ist der Wert unter 10 Franken nicht relevant, aber psychologisch hat das gewisse Auswirkungen»

Andreas Venditi, Analyst der Bank Vontobel

Nach der Eröffnung am Mittwoch Morgen sackten die Anteilsscheine der zweitgrössten Schweizer Bank in einem schwachen Gesamtmarkt auf ein Rekordtief von 9.91 Franken, erholten sich dann etwas um erneut abzusacken auf einen neuen Tiefststand 9.85 Franken. 

«Ökonomisch ist der Wert unter 10 Franken nicht relevant, aber psychologisch hat das gewisse Auswirkungen», kommentierte Andreas Venditi, Analyst der Bank Vontobel gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Mit dem unter 10 Franken gesunkenen Kurs der Credit Suisse sei eine Art «Worst Case Szenario» eingetreten, zitiert die Finanznachrichtenagentur AWP Marktteilnehmer.

«Man kann kritisieren, dass die CS mit dem Entscheid, das Investmentbanking verkleinern zu wollen, zu spät kommt.»

Andreas Venditi, Analyst der Bank Vontobel

Brexit behindert Strategiewechsel

Die Verluste der CS spiegelten nicht so sehr ein Misstrauen der Anleger gegenüber der Strategie der Bank als solche, erklärt Venditi. CS-CEO Tidjane Thiam will das Investmentbanking verkleinern, in Asien Kunden gewinnen und das Schweizer Geschäft der Bank aus der Gruppe herauslösen um es separat an die Börse zu bringen.

Das Problem sei vielmehr, dass sich mit dem Brexit-Entscheid der Briten das Umfeld dermassen verschlechtert hat, dass die Umsetzung dieser Strategie sehr viel schwieriger geworden ist. Venditi sagt denn auch: «Man kann kritisieren, dass die CS mit dem Entscheid, das Investmentbanking verkleinern zu wollen, zu spät kommt.»

«Ich sehe keinen relevanten Unterschied zwischen dem Minus von 51 Prozent bei der CS und dem Minus von 47 Prozent bei der Deutschen Bank.»

Andreas Venditi, Analyst der Bank Vontobel

UBS vom Brexit weniger betroffen

Im Vergleich dazu hat die andere Schweizer Grossbank UBS mit dieser Verkleinerung des Investmentbankings bereits vor vier bis fünf Jahren begonnen und damit einen bedeutend günstigeren Zeitpunkt erwischt. Deswegen wird sie nicht im gleichen Ausmass wie CS abgestraft.

Vergleichbar ist der Einbruch der CS hingegen mit jenem der Deutschen Bank. «Ich sehe keinen relevanten Unterschied zwischen dem Minus von 51 Prozent bei der CS und dem Minus von 47 Prozent bei der Deutschen Bank», sagt Venditi. Beide Banken gehören zu den grössten Verlierern des Brexit, weil sie gleichermassen dünn kapitalisiert sind und mitten in der Restrukturierung stecken.

Doch der Brexit stürzte nicht nur CS (-21,23 Prozent seit 22. Juni) und die Deutsche Bank (-18,97 Prozent durch den Brexit) in Tiefe. Die Grossbankaktien in ganz Europa verloren seit dem 22. Juni auf breiter Front, so die Royal Bank of Scotland (-35,73 Prozent), Barclays (-25,36 Prozent) oder die Commerzbank (-18,47 Prozent). Die Gewinnerwartungen in den Sektor sind eingebrochen, weil durch den Brexit die Unsicherheit zu den europaweit gestiegenen politischen Risiken gestiegen sind. (whr/sda/reu)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Die CS-Chefs

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oliver Stäuble 19.08.2016 21:50
    Highlight Die beiden Schweizer Grossbanken sind weitgehend mit ausländischem Kapital finanziert. Wieviel Schweiz überhaupt noch in diesen Banken steckt, wenn die Restrukturierungen mit Asiengeschäft ausbauen etc., wird sich zeigen. Aber vom grössten Investor der CS, Quatar Investment Authority hört man auch erstaunlich wenig...
    0 0 Melden
  • dracului 06.07.2016 16:50
    Highlight Weiterhin hinterfragt niemand die Investments in den VR? Rohner scheint sich selber wie eine Aktie zu sehen: Wenn besonders wertlos muss man nur lange genug warten und irgendwann steigt sein Kurs wieder. Dabei sollte er eher als Option gehandelt werden, die nach Ablauf des Verfallsdatums einfach wertlos aus dem Depot ausgebucht wird.
    1 0 Melden
  • Soulrider 06.07.2016 15:09
    Highlight Jeder normale Mensch bringt sein Geld auf eine anständige Bank. Wieso soll man immer mehr Gebühren bezahlen und weniger Zinsen bekommen, wenn gleichzeitig Leute entlassen und die Boni erhöht werden?
    5 0 Melden
  • pamayer 06.07.2016 14:56
    Highlight Es muss einfach für die boni reichen. Beim steueramt jammert man über rote zahlen und vor den Aktionären beteuert man, dass es 2017 wieder aufwärts gehe.
    5 0 Melden
  • saco97 06.07.2016 14:35
    Highlight Zum Glück zahlt man diesen CEOs so viel Geld, für den genialen Job, den sie machen! Sie haben zwar kaum einen Einfluss auf den Erfolg oder Misserfolg, aber ohne die völlig überzogenen Saläre und Boni kriegt man halt nicht die Besten...
    11 1 Melden
    • Spooky 07.07.2016 23:40
      Highlight @saco97
      Ich hoffe, du meinst deinen Kommentar sarkastisch.
      0 0 Melden

Digitalisierung bricht Zürichs Studentenladen nach 110 Jahren das Genick – 28 Jobs weg

Es ist das Ende einer akademischen Institution, in welcher während Jahrzehnten Tausende von Studenten ihren Bedarf deckten: Der «Studi-Laden» mit seinem legendären Design im Giraffenmuster wird bald seine Tore schliessen. Das von der Zentralstelle der Studentenschaft (ZSUZ) betriebene Geschäft mit Papeterie-Artikeln und Lehrbüchern sowie die von der ZSUZ betriebenen Kioske und Druckereien fallen dem Konkurs der ZSUZ zum Opfer.

28 Mitarbeitende an den sechs ZSUZ-Standorten und in der …

Artikel lesen