Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


UBS 

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Die entdeckten Nummernkonten bei der UBS endeten alle mit 111 – dem Code für Frankreich.
Bild: Martin Abegglen/CC-BY-SA

38'000 versteckte Konten bei der UBS: Französische Fahnder jagen Steuerflüchtlinge

21.01.16, 09:32 21.01.16, 10:13

Französischen Steuerhinterziehern könnten harte Zeiten bevorstehen: Steuerfahnder der Direction nationale des enquêtes fiscales sind im Besitz einer Liste mit 38'000 versteckten UBS-Konten, die allesamt Franzosen gehören sollen. Dies berichtet das Wochenmagazin Le Point.

2008 sollen auf diese Weise 12 Milliarden Euro am französischen Fiskus vorbeigeschleust worden sein. Die 38'000 Konten seien aber sehr unterschiedlich ausgestattet: So soll auf den 100 grössten insgesamt eine Milliarde Euro liegen; Spitzenreiter sei dabei ein Konto mit über 60 Millionen Euro. Umgekehrt würden ungefähr die Hälfte der Konten mit weniger als 1000 Euro geführt.

Untersuchungen laufen schon seit 2012

Die Liste stammt dem Bericht zufolge aus Deutschland, die dortigen Behörden hätten sie bei Durchsuchungen der UBS sichergestellt und den Kollegen in Paris übergeben. Alle Nummernkonten auf der Liste sollen mit «111» enden, was UBS-intern ein Hinweis auf französische Inhaber sei.

Dass die französischen Steuerfahnder gegen die UBS ermitteln, ist nicht neu. Bereits seit 2012 versuchen sie zu beweisen, dass die Schweizer Grossbank französischen Kunden über viele Jahre systematisch zur Steuerflucht verholfen habe. 

Jean-Frédéric De Leusse, Chef von UBS France, weist die Vorwürfe zurück. Er wird von «Le Point» mit den Worten zitiert: «Seit 2014 gibt es bei der UBS in der Schweiz keine irregulären Konten mehr. Alle Namen sind dem Fiskus zumindest theoretisch bekannt.»

(erf)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeagle 21.01.2016 09:46
    Highlight Bei den kleinen (ausser der 60 mio. schwere) wird immer durchgegriffen, bei den grossen jedoch unternimmt man nichts um ihre immernoch legale Steuerflucht zu unterbinden. Begreife nicht wieso man nichts ernstes dagegen macht, der Staat müsste jah ein riesiges Interesse dran haben eben diese grossen Steuereinnahmen zu erhalten.
    4 2 Melden

Was für ein Fail: Post schickt die eingezogenen EC-Karten per B-Post an die Kunden zurück

Rund 3600 EC-Karten der Post sind wegen einer technischen Panne letzten Samstag von Bankomaten eingezogen worden. Damals hatte die Post versprochen, die Karten bis Dienstag zu ersetzen.

Einige Kunden haben ihre Postcard bis heute nicht bekommen weil sie mit der Schneckenpost verschickt wurden.  Zwar seien alle 3582 Karten am Montag verschickt worden, aus Versehen sei das aber als B-Post-Massensendung geschehen, sagte ein Sprecher von PostFinance zu 20 Minuten. Einige Kunden müssten …

Artikel lesen