Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz gilt als «bestes Land der Welt» (das Wetter wurde nicht berücksichtigt)

23.01.18, 14:03 23.01.18, 15:30


Die Schweiz wird laut einer US-Studie international immer noch als «bestes Land der Welt» wahrgenommen. Dazu trügen unter anderem eine fortschrittliche Sozial- und Umweltpolitik, die hohe Lebensqualität im Land, die demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten sowie die wirtschaftliche Offenheit bei.

Die Stadt Luzern feierte am Samstag, 12. August 2000 das Luzerner Seenachtsfest. Hoehepunkt war das furiose Feuerwerk ueber der Luzerner Seebucht. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Feuerwerk in Luzern. Bild: KEYSTONE

Zudem gilt die Schweiz laut den Ergebnissen als bestes Land für den Hauptsitz von Unternehmen. Bereits im Vorjahr hat die Schweiz den Spitzenplatz belegt.

Den zweiten Platz des Rankings belegte wie im letzten Jahr Kanada, gefolgt von Deutschland, Grossbritannien und Japan. Erstellt wurde die am Dienstag publizierte Studie vom Medienunternehmen U.S.News zusammen mit dem Beratungsunternehmen Y&R's BAV sowie der Wirtschaftshochschule Wharton School der Universität Pennsylvania.

«Bei den Ländern, die es im diesjährigen Ranking auf die obersten Plätze geschafft haben, wird wieder einmal deutlich, dass militärische und wirtschaftliche Stärke nicht länger die wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Landes als Marke sind», sagte David Sable, Global CEO von Y&R.

Für die Studie wurden weltweit mehr als 21'000 repräsentativ ausgesuchte Personen befragt. Sie äusserten ihre Meinung über Länder in verschiedenen Kategorien wie Lebensqualität, Macht, Unternehmertum oder demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten. Über alle Kategorien gesehen erzielte die Schweiz die besten Werte. (sda)

Guckt mal dieses Wahnsinns-Wetter! So schön war der Herbst in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ramy 24.01.2018 10:11
    Highlight Die Studie kommt von den Amis, sind wir also sicher sie meinen nicht Schweden?
    9 1 Melden
  • RETO1 24.01.2018 09:17
    Highlight SVP und FDP haben die Mehrheit in diesem Land
    Gottseidank, wäre die Linke in der Mehrheit,würde die Schweiz nicht in den ersten 50 erscheinen
    5 12 Melden
    • Fabio74 24.01.2018 11:45
      Highlight Die Frag ist nur warum Leute wie du trotz allem so voller Frust und Hass bist?
      8 3 Melden
    • Roterriese 24.01.2018 11:57
      Highlight Gott sei dank, sonst wären wir auf gleicher Stufe wie Venezuela.
      3 5 Melden
  • Pasch 23.01.2018 19:15
    Highlight Nichts weiter als Gerüchte, die vielleicht für Steuerflüchtlinge gelten... Hinz und Kunz rackert sich ab und winkt noch freundlich wenn ihnen die Kohle aus der Tasche gezogen wird!
    19 45 Melden
    • Fabio74 23.01.2018 20:29
      Highlight Wenn Hinz und Kunz halt SVP wählt, weil der böse Ausländer an allem Schuld ist, und Hinz und Kunz nicht willens sind, weiter als bis zum Brett vor dem Kopf zu denken, dann ist dies halt so
      64 12 Melden
    • Pasch 23.01.2018 21:40
      Highlight Was hat jetzt das wieder mit der SVP zutun? Das ist ne Momentaufnahme wie die Dinge laufen im "besten Land der Welt"...

      Oberschicht und welche die die Tricks nutzen mit ihrem kleinen Büdchen ziehen alle Vorteile für sich raus!

      Unterschicht hats nicht leicht aber dort wird Kohle verdonnert ohne Ende, ohne einen ausweisbaren Nutzen für die Gesellschaft.

      Und wer steht da wie eine Katze im Regen... der lustige Arbeiternehmer der wieder für irgend einen Hirnfurz aus der Politik (links wie rechts im Slalom wohlgemerkt) sein Beutelchen wieder etwas tiefer nach Ressourcen erforschen kann!
      9 21 Melden
    • Fabio74 23.01.2018 22:17
      Highlight Ganz simpel, Pasch. Weil SVP und FDP zusammen die Mehrheit zu Bern haben und ihre Politik zugunsten der Reichen und der Konzerne durchsetzen und das Fussvolk und die Armen am Rand der Gesellschaft, diese Zeche zahlen. Mit höheren Hürden, kürzeren Bezugsdauern, mit dem Generelverdacht dem man gegen Sozialhilfe-Empfänger entgegen bringt.
      Zudem sind es diese Parteien zusammen mit der CVP die an den Arbeitsgesetzen rumsägen um auch dort mehr für sich rauszuholen
      29 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • der_senf_istda 23.01.2018 16:20
    Highlight Ich frage mich, ob die Nörgler in diesen Land sich eigentlich bewusst sind, was für ein unglaubliches Privileg es ist, in der Schweiz zu leben.
    155 15 Melden
    • mogad 23.01.2018 17:14
      Highlight Nörgler sind wir weil Misstrauen und das Auf-der-Hut-sein noch immer in unserer DNA ist. In der Steinzeit war dies notwendig für das Ueberleben in der wilden, unberechenbaren Natur. Und auch über alle späteren Jahrtausende hinweg. Wer sich glücklich und entspannt zurücklehnte begab sich in Lebensgefahr oder die knappen Vorräte wurden geplündert. Gut, dass wir uns immer wieder gegenseitig daran erinnern wie gut es uns heute geht. Und dass wir ab und zu einfach glücklich und zufrieden sein dürfen.
      5 9 Melden
    • aschgyyge 24.01.2018 00:53
      Highlight Schon mal überlegt , ob wir ohne nörgler auch so weit wären?! Ich glaube der beschränkte horizont ist durchaus gefährlicher...
      6 2 Melden
  • Eltriangoli 23.01.2018 16:05
    Highlight USA! USA! Moment, falsches land...
    34 3 Melden
  • bebra 23.01.2018 15:55
    Highlight Für Reiche und Superreiche stimmt das
    19 62 Melden
    • foreva 23.01.2018 18:28
      Highlight Selten so ein Schwachsinn gelesen! Linker Populismus pur. Im Vergleich zu allen anderen Ländern sind unsere "Armen" reicher als die meisten anderen Menschen auf dieser Erde. Kleiner Tipp: Reisen bildet
      26 16 Melden
    • Fabio74 23.01.2018 19:01
      Highlight und warum nur für diese Gruppe?
      7 4 Melden
    • Klaus07 23.01.2018 20:22
      Highlight Bin weder Reich noch Superreich. Für mich stimmt es dennoch zu 100%. Geld macht nicht Glücklich! Eine Familie, gute Freunde, Freizeit und sein Leben geniessen ohne Neid oder Missgunst aber schon.
      20 2 Melden
  • m:k: 23.01.2018 15:38
    Highlight Und doch wird in diesem Land oft so debattiert als stünden wir kurz vor dem Untergang. Schade eigentlich.
    195 10 Melden
    • Denk nach 23.01.2018 16:11
      Highlight Vielleicht ist eben gerade diese kritische Einstellung der Faktor, dass man nicht stehen bleibt und abfällt.
      60 2 Melden
    • Klaus07 23.01.2018 20:25
      Highlight @Denk nach
      Da haben Sie recht. Die Kultur der ausgewogenen Kompromisse! Jedoch funktioniert das nur bei einer offenen und klaren Diskussion und nicht bei einer verlogenen Angstmacherei wie einige Parteien in der Schweiz anwenden.
      15 2 Melden
  • latuga 23.01.2018 15:29
    Highlight Interessant.....
    11 0 Melden
  • mein Lieber 23.01.2018 15:18
    Highlight Natürlich ist es aus kapitalistischer Sicht das beste Land der Welt, hier leben schliesslich die grössten Banditen und Betrüger.
    42 95 Melden
    • Grabeskaelte 23.01.2018 20:15
      Highlight Da wundert mich jetzt aber ihr ByebyeBillag im Namen... In diesem Kommentar gegen die grössten Banditen und Betrüger wettern die hier leben (Wir haben wahrscheinlich eine der höchsten Dichten dieser Subjekte/km2 das ist korrekt), eine positive Einstellung zu Kapitalismus lese ich aus ihrem Kommentar auch nicht aber andererseits unsere Medienlandschaft zerpflücken und genau diesen Banditen und Betrügern zum Frass vorwerfen wollen? Serious???
      18 3 Melden
    • Klaus07 23.01.2018 20:26
      Highlight Und schreibt Byebye Billag. Sie haben sich damit als kapitalistischen Egoisten disqualifiziert.
      14 4 Melden
    • mein Lieber 23.01.2018 23:00
      Highlight Oje, immer diese unnötige Vermischung... Grabeskälte und Klaus, wollt ihr mich in eine Schublade stecken oder evtl wissen was meine Motivation ist im März Ja zu stimmen? Ersteres ist zwar bequem, aber auch ziemlich langweilig, und langweilige Menschen interessieren mich nicht. Überrascht mich mit einer konstruktiven Aussage!
      5 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Watcherson 23.01.2018 14:32
    Highlight Danke Watson. Wie wärs mit einem link zur quelle?
    59 2 Melden
    • Marius Egger 23.01.2018 15:31
      Highlight @Watcherson: Unbedingt! Die Quelle ist jetzt drin. Danke fürs Melden!
      35 5 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen