Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medikamenten-Preise: Bundesrat will 240 Millionen sparen – Konsumentenschutz enttäuscht



THEMENBILD --- Das vollautomatische Medikamenten-Lager in der Damian Apotheke in Nussbaumen bei Baden, aufgenommen am 21. Mai 2012. In der Schweiz sind die Medikamente nach wie vor teurer als im vergleichbaren Ausland. Bei den Generika betraegt der Preisunterschied sogar 47 Prozent, wie der am Dienstag, 15. Dezember 2015 veroeffentlichte Preisvergleich von Interpharma und santesuisse zeigt. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Medikamente sind zu teuer in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will die Medikamentenpreise senken. In den nächsten drei Jahren können so 240 Millionen Franken eingespart werden. Möglich machen dies Massnahmen bei den Generika und die Wiedereinführung von regelmässigen Überprüfungen kassenpflichtiger Medikamente.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung auf den 1. März in Kraft gesetzt. Damit kann die dreijährliche Überprüfung der Medikamentenpreise wieder aufgenommen werden. Neu wird der Auslandpreisvergleich und der sogenannte therapeutische Quervergleich je zur Hälfte gewichtet. Bei Letzterem wird das Kosten-Nutzen-Verhältnis im Vergleich zu anderen Arzneimitteln mit ähnlicher Wirkung berücksichtigt.

Umfrage

Sind Medikamente in der Schweiz zu teuer?

  • Abstimmen

338 Votes zu: Sind Medikamente in der Schweiz zu teuer?

  • 6%Nein, unsere Löhne sind ja auch höher.
  • 90%Ja, wir werden über den Tisch gezogen.
  • 4%Ich bin eh nie krank, das ist mir egal.

Der Bundesrat hatte die Überprüfungen nach einem Bundesgerichtsentscheid von Ende 2015 ausgesetzt. Das Gericht hatte bemängelt, dass bei der Preisüberprüfung der kassenpflichtigen Arzneimittel nur die Auslandpreise berücksichtigt wurden. Mit der Wiederaufnahme der Preisprüfungen erhofft sich der Bundesrat in den nächsten drei Jahren Einsparungen von rund 180 Millionen Franken.

Konkret wird jedes Jahr ein Drittel der rund 2500 kassenpflichtigen Medikamente einer Prüfung unterzogen. Die Forderung des Preisüberwachers, jedes Jahr sämtliche Medikamente zu prüfen, weist der Bundesrat zurück. Der dadurch entstehende Mehraufwand sei nicht zu bewältigen, zeigte sich Berset überzeugt.

Konsumentenschutz: Bundesrat begünstigt die Pharma

Die angepassten Regeln für die Festsetzung der Medikamentenpreise seien weiterhin so ausgestaltet, dass Pharmaunternehmen längst überfällige und legitime Preissenkungen mit Rekursen blockieren können. Zudem werde das Sparpotential nur minimal ausgeschöpft, schreibt die Stiftung für Konsumentenschutz in einer Stellungnahme. Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verpassten es einmal mehr, die Medikamentenpreise in den Griff zu bekommen. Der Bund schone die Pharmaindustrie und nehme weitere Erhöhungen der Krankenkassenprämien in Kauf. (whr)

Massnahmen gegen hohe Generikapreise

Die zweite Änderung betrifft die Preisfestsetzung für Generika. Bei diesen gilt: Je höher der Umsatz des Originalpräparats ist, desto grösser muss der Preisabstand für die Generika sein. Mit der neuen Bestimmung wird der Preisabstand markanter.

Zudem werden die Kriterien des differenzierten Selbstbehalts verfeinert. Die Kostenbeteiligung der Versicherten werden so angepasst, dass der Bezug von Generika attraktiver wird. Dank dieser Anpassungen können in den nächsten drei Jahren im Bereich Generika rund 60 Millionen Franken eingespart werden, schätzt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) aufgrund von Angaben der Pharmabranche.

Rascher Entscheid bei Vergütung

Zwar keine Einsparungen, dafür eine bessere Situation für die Patienten verspricht sich der Bundesrat von einer weiteren neuen Bestimmung. Diese betrifft Medikamente, die eigentlich nicht zugelassen sind, nicht zur Behandlung einer Krankheit vorgesehen sind oder nicht kassenpflichtig sind. In Einzelfällen kann der Arzt dennoch ein Gesuch um Kostengutsprache bei der Krankenkasse einreichen, etwa wenn keine andere wirksame, zugelassene Therapie zur Verfügung steht.

Die Kassen müssen neu innerhalb von zwei Wochen entscheiden. Damit werde das Verfahren zum Wohl der betroffenen Patienten beschleunigt, zeigt sich der Bundesrat überzeugt. Wie bisher bestimmt die Krankenkasse, zu welchem Preis dieses Medikament vergütet wird. Der Preis muss aber unter jenem auf der Spezialitätenliste liegen, die alle kassenpflichtigen Medikamente umfasst. Bei importierten Medikamenten wird der effektive Preis vergütet. Die Pharmaunternehmen sollen neu bei der Preisfestsetzung mitwirken. (whr/sda)

Runter mit den Preisen! Produkte, die jetzt billiger werden müssten

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karoon 01.02.2017 16:41
    Highlight Highlight Besser als nix
  • Vio Valla 01.02.2017 15:52
    Highlight Highlight Noch sinnvoller wäre es, wenn Medikamente einem nicht regelrecht nachgeworfen werden würden. Wieviele unnötige Medis werden wohl tag täglich von Ärzten verschrieben?!
    • NiemandVonNirgendwo 01.02.2017 23:36
      Highlight Highlight Dann müsste auch geregelt sein, dass die Ärzte die Medikamente nicht selbst verkaufen könnten. Dies wäre eine effektive Waffe gegen überproportionalem Medikamentenkonsum
  • Illuminati 01.02.2017 15:30
    Highlight Highlight Ich bin eh nie krank, also ist es mir sowieso egal, bei der umfrage ist falsch...
    Denn die zu teuren Medikamente gehen schlussendlich zu Lasten aller und die krankenkassenprämien steigen wieder.
  • Alf 01.02.2017 15:16
    Highlight Highlight «Dank dieser Anpassungen können in den nächsten drei Jahren im Bereich Generika rund 60 Millionen Franken eingespart werden»... Wow, ich seh es schon vor meinem geistigen Auge wie das die Preise von Originalpräparaten drücken wird.
    • Bowell 02.02.2017 09:08
      Highlight Highlight Wer Originalpräparate kauft und nicht das Generika ist selber schuld. In diesem Sinne ist der Preis des ursprünglichen Medikaments irrelevant, solange das Generika günstiger wird.
  • Toerpe Zwerg 01.02.2017 14:51
    Highlight Highlight Sparen bei den Medikamentenpreisen ist ein Tropfen auf den heissen Stein der Gesundheitskosten.

    Die Vergütungssätze der Spezialärzte und die Spitaltarife sind das wahre Übel.

    Vertragszwang mit Ärzten für die Kassen und das ganze Tarmed-System gehören abgeschafft.
    • batschki 01.02.2017 18:25
      Highlight Highlight Vor 50 Jahren kostete eine 8 Tagetherapie von Infektionskrankeiten mit Tetracyclinen CHF 80.00, heute CHF 8.00, ohne Teuerung. Bei anderen Antibiotika ist der Abschlag weniger, aber immer noch so viel, dass sich die AB-Forschung marktwirtschaftlich nicht mehr rechnet. Resultat? Heute stirbt man auch in den Industrieländern wieder an simplen Infektionen!!
      Leider fehlen mir die Zahlen. Fürchte aber, dass mehr Todesfälle durch heilbare Infekte als durchKrebs verhindert werden könnten. Für CHF 100 statt CHF 100'000 pro Behandlung
    • batschki 01.02.2017 18:37
      Highlight Highlight Zweitens sind es nicht die Vergütungssätze der Spezialärzte und Spitäler, welche die Gesundheitskosten in die Höhe treiben, sondern die systeminhärente Tatsache, dass diese 10 bis ? Mal zu häufig aufgesucht werden. Für die Be-hand-lung von Gelenkbeschwerden brauchts nicht primär einen orthopädischen Chirurgen (manchmal genügt Physiotherapie) und nicht hinter jedem Schnupfen liegt ein spezialärztlich abzuklärendes ORL-Problem


    • batschki 01.02.2017 18:55
      Highlight Highlight Drittens: wenn sich nur noch die Vermögenden einen Spezialarzt leisten können sollen, dann gehört die obligatorische Krankenversicherung abgeschafft. Die sichere Hand des Marktes wird dann die Ärztedichte, das Kostenproblem von Medikamenten, Gesundheitswesen etc gleich damit lösen.
      Wollen wir aber eine gute Medizin für alle Kranken, so muss das Geld aus dem System entfernt werden und Gesundheit wieder ein immaterieller Wert. Dann wird zwar weniger geforscht & weniger Exzellenz am Computer vergeudet. Vielleicht würden dann die bereits vorhandenen Ressourcen kreativer und sinnvoller eingesetzt
    Weitere Antworten anzeigen

Die Detektiv-Gegner haben die Lufthoheit über die Stammtische vergeigt

Das Referendum gegen die Sozialdetektiv-Vorlage scheitert mit Ansage. Es ist schwieriger, die Problematik der Verhältnismässigkeit zu vermitteln, als haarsträubende Einzelfälle anzuführen. 

Gross war die Euphorie der Initianten des Sozialdetektiv-Referendums, als die nötigen Unterschriften beisammen waren. Tatsächlich haben sie Aussergewöhnliches geleistet und ein vom mit Versicherungslobbyisten durchsetzten Parlament abgenicktes Gesetz dem Stimmvolk zur Wiedervorlage empfohlen. Ohne Lobby, ohne viel Mittel, allein mit Crowdsourcing, Social Media und tollen Testimonials. 

Von da an ging es dann südwärts. Ausser der linken Internetpopulation konnte das Referendum keine …

Artikel lesen
Link to Article