Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesidentin Doris Leuthard, rechts, und Veit Dengler, CEO der NZZ Mediengruppe lachen am 19. Swiss Economic Forum SEF, am Donnerstag, 1. Juni 2016, in Interlaken. (KEYSTONE/Peter Schneider)

NZZ-Konzernchef Veit Dengler, hier mit Bundesrätin Doris Leuthard (2016). Bild: KEYSTONE

Konzernchef Veit Dengler verlässt die NZZ

07.06.17, 15:53


Veit Dengler, der Chef der NZZ-Mediengruppe, verlässt die Falkenstrasse. Grund für den Abgang nach knapp vier Jahren sind Differenzen mit dem Verwaltungsrat. Die Nachfolge ist noch offen.

Über die grundsätzliche Strategie waren sich Dengler und der Verwaltungsrat noch einig. Bei der NZZ soll weiterhin in die Publizistik investiert werden – so wie es 2013 beschlossen wurde.

Differenzen gab es jedoch bei der Frage, wie diese Strategie in der nächsten Phase umgesetzt werden soll. Vor diesem Hintergrund seien sie zum Schluss gelangt, dass eine andere Person diese Aufgabe übernehmen soll, teilte die NZZ-Mediengruppe am Mittwoch mit. Die Führung des Unternehmens werde deshalb in neue Hände gelegt.

Der Finanzchef übernimmt vorerst

Welche das sind, ist noch unklar. Der Verwaltungsrat habe die Suche nach einer geeigneten Person bereits eingeleitet. Bis ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden ist, wird Finanzchef Jörg Schnyder die Unternehmensleitung übernehmen.

«Veit Dengler hat das Unternehmen erfolgreich auf die digitale Welt ausgerichtet, Prozesse und Führungsstruktur modernisiert und die richtigen Talente an Bord geholt – die Unternehmensleitung und alle Bereiche sind stark aufgestellt», wird Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod in der Mitteilung zitiert.

Nun gehe es darum, die angestossenen Innovationsprojekte zu realisieren und weiterzuentwickeln.

Unruhige Jahre für den CEO

Der 48-jährige Österreicher stand für knapp vier Jahre an der Spitze des Medienunternehmens. In diese eher unruhigen Jahre fielen unter anderem der Abgang des bisherigen Chefredaktors Markus Spillmann, die Schliessung der Druckerei in Schlieren und das österreichische Online-Projekt NZZ.at, das vor einigen Wochen nach nur zwei Jahren Betrieb eingestellt wurde.

Unter Dengler wurden zudem die 14 NZZ-Regionaltitel von «St.Galler Tagblatt» und «Neue Luzerner Zeitung» unter eine Führung gestellt. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen