Schweiz

NZZ-Konzernchef Veit Dengler, hier mit Bundesrätin Doris Leuthard (2016). Bild: KEYSTONE

Konzernchef Veit Dengler verlässt die NZZ

07.06.17, 15:53

Veit Dengler, der Chef der NZZ-Mediengruppe, verlässt die Falkenstrasse. Grund für den Abgang nach knapp vier Jahren sind Differenzen mit dem Verwaltungsrat. Die Nachfolge ist noch offen.

Über die grundsätzliche Strategie waren sich Dengler und der Verwaltungsrat noch einig. Bei der NZZ soll weiterhin in die Publizistik investiert werden – so wie es 2013 beschlossen wurde.

Differenzen gab es jedoch bei der Frage, wie diese Strategie in der nächsten Phase umgesetzt werden soll. Vor diesem Hintergrund seien sie zum Schluss gelangt, dass eine andere Person diese Aufgabe übernehmen soll, teilte die NZZ-Mediengruppe am Mittwoch mit. Die Führung des Unternehmens werde deshalb in neue Hände gelegt.

Der Finanzchef übernimmt vorerst

Welche das sind, ist noch unklar. Der Verwaltungsrat habe die Suche nach einer geeigneten Person bereits eingeleitet. Bis ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden ist, wird Finanzchef Jörg Schnyder die Unternehmensleitung übernehmen.

«Veit Dengler hat das Unternehmen erfolgreich auf die digitale Welt ausgerichtet, Prozesse und Führungsstruktur modernisiert und die richtigen Talente an Bord geholt – die Unternehmensleitung und alle Bereiche sind stark aufgestellt», wird Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod in der Mitteilung zitiert.

Nun gehe es darum, die angestossenen Innovationsprojekte zu realisieren und weiterzuentwickeln.

Unruhige Jahre für den CEO

Der 48-jährige Österreicher stand für knapp vier Jahre an der Spitze des Medienunternehmens. In diese eher unruhigen Jahre fielen unter anderem der Abgang des bisherigen Chefredaktors Markus Spillmann, die Schliessung der Druckerei in Schlieren und das österreichische Online-Projekt NZZ.at, das vor einigen Wochen nach nur zwei Jahren Betrieb eingestellt wurde.

Unter Dengler wurden zudem die 14 NZZ-Regionaltitel von «St.Galler Tagblatt» und «Neue Luzerner Zeitung» unter eine Führung gestellt. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 32 Jahren berichtet er für die SDA – jetzt verliert Pierre Berclaz mit 61 seinen Job

Der Streik bei der Nachrichtenagentur geht am Donnerstag weiter. Die Journalisten, die man nur unter dem anonymen Kürzel SDA kennt, wehren sich gegen Entlassungen. Pierre Berclaz kann nur noch auf Verbesserungen beim Sozialplan hoffen – der langjährige Redaktor hat die Kündigung bereits erhalten.

Am Mittwoch kurz vor 12 Uhr begrüssen die bereits auf dem Zürcher Helvetiaplatz anwesenden SDA-Redaktoren ihre Kollegen, welche mit einem Car aus Bern eintreffen, mit einem lauten Applaus. Einer der Neuankommenden ist Pierre Berclaz. Auch er hat sich nach Zürich begeben, um die Forderungen der streikenden Redaktion vor dem Hauptgebäude des grössten SDA-Aktionärs kundzutun, der Tamedia.

Doch für die Rettung seiner Arbeitsstelle kommt der Streik zu spät: Berclaz wurde am Mittwoch der vergangenen …

Artikel lesen