Schweiz

Studie belegt: Kürzere Asylverfahren senken Arbeitslosigkeit bei Flüchtlingen

03.08.16, 21:08 05.08.16, 16:25

Eine lange Wartezeit im Asylverfahren verschlechtert den Berufseinstieg von anerkannten Flüchtlingen in der Schweiz. Dies zeigt eine neue Studie. Damit werden erstmals die Argumente für die jüngste Reform der Asylverfahren wissenschaftlich untermauert.

Ein Aufenthalt im Asylzentrum ist geprägt von langen Wartezeiten. 
Bild: KEYSTONE

Am 5. Juni sagte die Stimmbevölkerung klar Ja zur Asylgesetzrevision. In Zukunft sollen die meisten Asylverfahren in Bundeszentren durchgeführt und innerhalb von maximal 140 Tagen abgeschlossen werden. Im vergangenen Jahr dauerte es durchschnittlich 280 Tage, bis ein rechtskräftiger Entscheid vorlag.

Dass sich kürzere Asylverfahren in mehrfacher Hinsicht als positiv erweisen, belegt nun auch eine Studie von Politologe Dominik Hangartner der Universität Zürich und Kollegen der Stanford University, die im Journal «Science Advances» publiziert wurde.

Flüchtlinge werden entmutigt

Die Forscher haben dabei die Daten von rund 17'000 vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen im Migrationsinformationssystem des Staatssekretariats für Migration (SEM) zwischen 1994 und 2004 untersucht. Darin ist neben der Dauer des Verfahrens auch die Erwerbstätigkeit festgehalten, während fünf Jahren nach der Einreise.

Die Wahrscheinlichkeit, eine Stelle zu finden, sinke um einen Fünftel, wenn der Flüchtling ein Jahr länger auf den Entscheid warten müsse, schreibt der Schweizerische Nationalfonds (SNF) in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Politologe Dominik Hangartner von der Universität Zürich. bild: hangartner.net

Der negative Effekt der langen Warterei könne nicht durch andere Faktoren wie Nationalität, Geschlecht und Alter erklärt werden, wird Hangartner in der Mitteilung zitiert.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass die Flüchtlinge durch die Wartezeit zunehmend entmutigt würden. Allerdings beträgt in ihrer Stichprobe die Wartezeit bis zum Entscheid im Schnitt 665 Tage und damit mehr als doppelt so lange wie im vergangenen Jahr.

Millioneneinsparungen

Eine kürzere Verfahrensdauer wirkt sich laut Studie auch positiv auf die Kosten aus. So könnten durch eine um zehn Prozent reduzierte Wartezeit in der Schweiz jährlich über fünf Millionen Franken eingespart werden – dank tieferer Sozialausgaben und höherer Steuereinnahmen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jueporto 04.08.2016 00:48
    Highlight Wenn ich das richtig verstehe, bei einer kürzeren Dauer
    der Antragsbearbeitung, wären die Jobaussichten für die Asylanten wesentlich besser und die Volkswirtschaft würde noch mehr profitieren. D.h. folglich, die Anträge innert Tagen, oder max. In einer Woche abschliessend
    beurteilen/bearbeiten ?
    4 1 Melden
    • seventhinkingsteps 04.08.2016 09:34
      Highlight In einer Woche kann kein faires Verfahren garantiert werden
      1 4 Melden
  • demokrit 03.08.2016 21:32
    Highlight Interessant wäre zu erfahren, welche Nationalitäten besonders schlecht abschneiden.
    19 16 Melden
    • Froggr 04.08.2016 00:43
      Highlight Alle die geblitzt haben: Wahrscheinlich wollt ihr es einfach nicht erfahren, da ihr es entweder schon wisst, oder weil ihr ein Brett vor den Augen habt.
      10 7 Melden
    • twentynine 04.08.2016 06:34
      Highlight Und weshalb sollte die Nationalität von Belang sein? Da sind doch Faktoren wie Bildungsstand und Sprachkenntnisse viel aussagekräftiger. Ein Flüchtling mit Universitätsabschluss, der bereits eine Landessprache spricht hat es sicherlich einfacher als ein Analphabet der erst noch Deutsch, Französisch oder Italienisch lernen muss. Und dies unabhängig von der Herkunft…
      8 3 Melden
    • seventhinkingsteps 04.08.2016 06:38
      Highlight Es steht im Text, dass die Unterschiede nicht durch Nationalität erklärt werden kann.
      6 4 Melden
    • Fabio74 04.08.2016 07:56
      Highlight Weils im Text steht zum Thema Nationalität.
      4 1 Melden
    • demokrit 04.08.2016 11:11
      Highlight "Der negative Effekt der langen Warterei könne nicht durch andere Faktoren wie Nationalität, Geschlecht und Alter erklärt werden, wird Hangartner in der Mitteilung zitiert." - Das ist erstens so unerläutert bloss eine Behauptung und gälte zweitens sowieso nur für die vom Autor konkret behandelte Frage. Es gibt sehr wohl statistische Unterschiede zwischen Nationen, die auf kulturelle Unzulänglichkeiten hinweisen. Kritisches Textverständnis.
      0 3 Melden

Mehr Arbeitsplätze, mehr Wohnungen, mehr Geld

Vier Gründe, warum gescheite Gemeinden Asylunterkünfte gut finden

Mit seinem Widerstand gegen das geplante Bundesasylzentrum reiht sich Giffers FR in eine lange Liste von Dörfern, die sich vehement gegen Aufnahmeunterkünfte wehrten. Dabei gibt es vier gute Gründe, weshalb eine Gemeinde von einem Asylzentrum profitieren kann. Das Beispiel Giffers zeigt, wie.

Jeder Kanton und damit theoretisch jede Gemeinde muss Asylbewerber aufnehmen. Wie viele legt der eidgenössische Verteilschlüssel fest. Gemäss diesem nimmt der Kanton Freiburg aktuell 3,3 Prozent der Asylsuchenden auf und er betreibt fünf Durchgangszentren (zwei in Freiburg, je eines in Broc, Estavayer-le-Lac und Wünnewil) mit 342 Plätzen. 

So oder so muss der Kanton das Kontingent auf seine Gemeinden abwälzen. Das gilt aber nicht für Standortkantone (und damit auch …

Artikel lesen