Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hauptsitz der Syngenta in Basel, fotografiert am Montag, 24. November 2014. Syngenta hat ein Massnahmenpaket zur Verbesserung der betrieblichen Effizienz

Aderlass bei Syngenta Bild: KEYSTONE

Hiobsbotschaften auf dem Arbeitsmarkt häufen sich 

Die Hiobsbotschaften auf dem Arbeitsmarkt haben sich in den letzten Monaten gehäuft. Seit den Sommerferien haben in der Schweiz angesiedelte Firmen den Abbau von rund 3500 Arbeitsplätzen angekündigt. Das Seco sieht aber vorerst keine Alarmzeichen: Die Beschäftigungsaussichten sind nach wie vor gut.

Diese Woche ist das Bieler Solarenergieunternehmen Sputnik Engineering Pleite gegangen: 271 Stellen fallen weg. Anfang Woche hat der Basler Agrarchemiekonzern Syngenta den Abbau oder die Verlegung von 1800 Stellen angekündigt, 500 Arbeitsplätze werden allein in Basel gestrichen.

Es sind dies keine Einzelfälle: Seit Anfang August haben zwischen 15 und 20 Unternehmungen in der Schweiz den Abbau von Arbeitsplätzen bekannt gegeben. In der Schweiz selber dürften es laut den Berichten der Nachrichtenagentur sda rund 1700 Stellen sein, die wegfallen.

 «Es gibt Risiken für den Aufschwung: Vor allem die noch immer sehr wacklige Konjunktur im Euroraum gibt Grund zur Sorge»

Frank Schmidbauer, Konjunkturexperte im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco)

Eine einfache Erklärung dafür gibt es nicht. «Das Klima für die Exportsektoren ist sicher rauer geworden», sagte Frank Schmidbauer, Konjunkturexperte im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag der Nachrichtenagentur sda.

Nur zögerlicher Aufschwung

«Es gibt Risiken für den Aufschwung: Vor allem die noch immer sehr wacklige Konjunktur im Euroraum gibt Grund zur Sorge», sagt Schmidbauer. Die für dieses Jahr erhoffte Erholung sei nicht so rasch eingetroffen wie erhofft. Sogar Deutschland, das für den Schweizer Exportmarkt enorm wichtig sei, habe in den letzten Monaten vermehrt Schwächesignale ausgesendet.

Production employees mount string inverters, pictured on April 18, 2011, in Biel, Switzerland. Sputnik Engineering produces photovoltaic systems for single-family and apartment houses, for agriculture and industrial buildings or for megawatt power plants. The

Angestellte bei Sputnik Bild: KEYSTONE

Die sinkende Teuerung im Euroraum schafft zusätzliche Probleme. Wenn in den anderen Ländern die Preise nicht mehr stiegen, so sei die preisliche Konkurrenzfähigkeit auch für Schweizer Firmen schwierig. Zudem sei der Franken immer noch hoch bewertet. Das drücke natürlich auf die Margen, und die eine oder andere Firma könne in Schwierigkeiten geraten.

Aber die Beispiele der vergangenen Monate gehen kreuz und quer durch alle Branchen: Solarenergie, Industrie, Uhren, Chemie, Papierhersteller oder auch Versicherungen und Banken sind betroffen. Dies spricht in den Augen von Schmidbauer dafür, dass es sich auch um eine zufällige Häufung handelt. Und im Finanzsektor gebe es nach wie vor grössere strukturelle Umwälzungen.

Keine Anzeichen für Trendwende

Aber insgesamt ist die Beschäftigungslage nach wie vor relativ gut: Im dritten Quartal wurde eine Zunahme der Beschäftigung verzeichnet. «Aus unserer Sicht gibt es derzeit keine Anzeichen, dass sich die Beschäftigungssituation in den nächsten Monaten spürbar verschlechtern wird», sagt der Seco-Konjunkturexperte.

Die Prognosen gehen von einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent für dieses und von 2,4 Prozent für nächstes Jahr aus. Die Zuversicht für das kommende Jahr stützt sich allerdings darauf, dass die Erholung im ganzen Euroraum festeren Tritt fast, wie Schmidbauer sagte. Sollte dies nicht der Fall sein, würde sich auch in der Schweiz die erhoffte Belebung der Exporttätigkeit weiter verzögern. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

7 Milliarden für Bodentruppen: 2019 wird das teuerste Jahr in der Geschichte der Armee

Neue Kampfjets sind erst der Anfang: Ein noch geheimer Bericht beschreibt, wie das Militär im nächsten Jahrzehnt die Waffensysteme der Bodentruppen für sieben Milliarden Franken ersetzen soll.

Im linken Flügel der CVP: Hier verorteten Politologen Viola Amherd im Vorfeld ihrer Wahl in den Bundesrat. Seit Anfang Januar ist sie Verteidigungsministerin, die erste Frau in dieser Position, nachdem während Jahrzehnten Männer aus der rechtsbürgerlichen SVP das Militär unter sich hatten. Was bedeutet das für die Zukunft der Armee?

Wer gehofft hatte, als Mitte-Links-Politikerin werde Amherd die milliardenschweren Rüstungsvorhaben ihrer Vorgänger im grossen Stil zugunsten von Bildung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel