Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss stellt 800 zusätzliche Flugbegleiter ein



Eine Stewardess posiert zwischen den Sitzreiehen im Inneren des Bombardier CS100, dem neuen Flugzeug der Swiss, an einer Medienkonferenz auf dem Flughafen Zuerich in Kloten, am Donnerstag, 18. Juni 2015. Die Swiss wird die bisherigen Flugzeuge der Avro RJ100-Flotte (Jumbolino) mit Jets der grundlegend neu entwickelten Bombardier CSeries ersetzen. Dies erfolgt schrittweise ab 2016 waehrend rund zweier Jahre.(KEYSTONE/Walter Bieri)

A Stewardess poses inside of the Bombardier CS100 jet of Swiss International Airlines, during a media presentation at a hangar at Zurich-Airport in Kloten, Switzerland, Thrusday, 18 June 2015. The Bombardier CS100will replace the Avro RJ100 fleet at SWISS from 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Swiss stellt hunderte neue Flugbegleiter ein.
Bild: KEYSTONE

Die Fluggesellschaft Swiss stellt rund 800 Flugbegleiter ein. Die Aufstockung erfolgt im Zusammenhang mit den Wachstumsplänen des deutschen Mutterkonzerns Lufthansa. Dieser stellt 2016 insgesamt 4000 neue Mitarbeiter ein.

Knapp zwei Drittel der 800 Anstellungen bei der Swiss erfolgten hinsichtlich des in diesem Jahr stattfindenden Flottenausbaus, teilte die Swiss auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mit. Der Rest des neuen Bedarfs entstehe unter anderem als Folge von Beförderungen von Flugbegleitern zu Maîtres de Cabine sowie aufgrund der natürlichen Fluktuation.

Im Hinblick auf die Flottenerweiterung um zusätzliche Boeing- und Bombardier-Maschinen hatte die Swiss bereits im vergangenen Jahr 72 neue Piloten eingestellt. Dieses Jahr kommt den Angaben zufolge eine Klasse mit neun weiteren Aspiranten dazu.

Am Neujahrstag hatte die Lufthansa-Gruppe angekündigt, 2016 rund 4000 neue Mitarbeiter einzustellen, die meisten davon als Flugbegleiter. Neben der Swiss sollen vor allem die stark wachsende Billigtochter Eurowings sowie die Airline CityLine, die erst seit Kurzem auch Langstrecken anbietet, mehr Personal bekommen. Bei der Lufthansa-Muttergesellschaft soll es dagegen eher weniger Neueinstellungen geben.

Insgesamt zählt die Lufthansa-Gruppe derzeit knapp 120'000 Mitarbeitende, 7000 arbeiten bei der Swiss. (sda)

Das ist das neue Swiss-Schmuckstück

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sanchez 04.01.2016 19:22
    Highlight Highlight An all die Swiss-Basher hier:
    Bin letztes Jahr 26x geflogen. Queerbeet von Eco bis First dazu Kurz- und Langstrecken bis nach Singapur, Peking, Delhi, LA oder Sao Paulo.
    Was ich da teilweise für idiotische Passagiere erleben durfte (musste) ist schon sagenhaft! Wer ein Haar in der Suppe sucht, findet immer irgendwas, sei es noch so mikrig! Ich bin mit Swiss absolut zufrieden.. Die FA's dürften von mir aus aber gerne noch ein paar Rubel mehr ins Täschchen kriegen. Verdient hätten sie es!
    16 0 Melden
  • tjr 04.01.2016 19:07
    Highlight Highlight Freut euch doch darüber das es der Swiss zurzeit so gut läuft und sie so viele neue Arbeitsplätze schaffen können. Und wenn man halt im eigenen Land nicht genug Leute findet muss man im Ausland suchen gehen so einfach ist das. Ich verstehe nicht warum Schweizer immer so verklemmt sein müssen in diesem Punkt. Bei den arabischen Airlines arbeiten ja auch fast nur Flugbegleiter aus dem Ausland, trotzdem können Länder wie die V.A.E mächtig stolz auf ihre Airline sein. SWISS ist doch international tätig und kann deshalb auch meiner Meinung nach viele Mitarbeiter aus der ganzen Welt einstellen.
    14 0 Melden
    • Soaring 05.01.2016 07:47
      Highlight Highlight Naja - die Piloten laufen der Emirates grade reihenweise davon, weil die Konditionen so schlecht sind und noch schlechter werden. Sie müssen mit Gesetzen leben, die dauernd gelockert werden und weit ausserhalb unserer medizinischen Erkenntnisse und Gesetzen in USA & Europa liegen. Schon die Gesetze in Europa wurden durch die Airline-Lobby deutlich ausserhalb dessen festgelegt, was von der Wissenschaft noch als sicher angeschaut wird.
      Piloten, welche im Cockpit einschlafen, gibt es JEDEN TAG!
      BurnOuts häufig - wollt ihr wirklich mit einer Airline fliegen, welche solche Piloten da vorne haben?
      2 0 Melden
    • Fumo 05.01.2016 08:38
      Highlight Highlight @Soaring, ein Pilot muss eh nur noch starten und landen, wenn der während des Fluges einnickt ist es mir relativ egal solange der Copilot den Autopiloten überwacht und das beide einschlafen ist sehr unwahrscheinlich.
      1 1 Melden
  • Sensei 04.01.2016 17:44
    Highlight Highlight @whatthepuck/herrgerold: wie kommen sie darauf, dass die Qualität und Service bei Swiss so schlecht ist? Was ist denn daran so schlecht? Wie oft sind sie denn mit Ryanair bzw. Swiss geflogen, um eine solche Aussage zu machen?
    11 0 Melden
  • whatthepuck 04.01.2016 17:06
    Highlight Highlight Ich glaube, hier wird aneinander vorbeigeredet: Dass die Swiss viele Arbeitsplätze nach Zürich bringt, hat doch nichts damit zu tun, dass in dieser Fluggesellschaft wenig Schweiz drinsteckt. Warum fliegt nicht einfach die Lufthansa nach Zürich? Das Schweizerkreuz wird zum heuschen höherer Preise benutzt und gaukelt Qualität und Service vor, den die Airline gar nicht bietet.

    Aber diese Denkweise ist verbreitet in der Schweiz: Glauben, alles sei besser, wenn auf dem Produkt ein Schweizerkreuz prangt. Als ob nur wir in der Schweiz fähig wären etwas gut zu machen.
    4 15 Melden
  • Soaring 04.01.2016 14:42
    Highlight Highlight Yep - das wird schwierig werden, diese 800 Stellen zu besetzen. An der Migros-Kasse verdienst du 20% mehr mit besseren Arbeitszeiten und weniger Verantwortung...
    Selbst bei mehreren RoadShows in Deutschland haben sie grade mal mickrige ~80 Interessierte gefunden...

    Abwarten, bis sie bessere Konditionen bieten... Wer sich unterm Preis zum Leibeigenen macht, darf sich anschliessend nicht beklagen, wenn er sich nicht mal eine Tube Vaseline leisten kann...
    23 3 Melden
    • mxvds 04.01.2016 16:01
      Highlight Highlight Das frage ich mich auch. Wollte lange wegen dem Reisen zur Swiss aber CHF 3'200.- Grundlohn? Die max. Zeit die an der Destinationen verbracht werden sind mittlerweile 2-3 Tage, in 8 von 10 Fällen fliegt man jedoch innerhalb von 14 Stunden wieder weiter. Der einstige Prestige-Job für "Jederman" ist zum billig Löhner mit einer verwaschenen Traumvorstellung verkommen.
      10 1 Melden
  • TheMan 04.01.2016 14:16
    Highlight Highlight Ich nehm an das die Meisten dieser Mitarbeiter vom EU-Raum kommen und nicht Schweizer sind. Da ja die Schweizer zu Teuer sind. Und da wir ja die PFZ haben geht das ja Relativ einfach. Was ist eigentlich bei der Swiss noch Schweizerisch? Der Name Swiss und das Schweizerkreuz. Der Rest Lufthansa.
    25 12 Melden
    • Fumo 04.01.2016 14:35
      Highlight Highlight Was nationale Fluggeselschaften angeht ist die Schweiz mit Somalien einer der zwei Länder auf der Welt mit 0.
      7 25 Melden
    • Sensei 04.01.2016 15:04
      Highlight Highlight Also da gibts noch viele weitere: Ungarn zum bsp. Und die Besitzverhältnisse bei Austrian Airlines u.a. sind genau die gleichen wie bei Swiss. Aber Hauptsache Swiss-Bashing.
      37 1 Melden
    • Fumo 04.01.2016 15:21
      Highlight Highlight Östereich besitzt mit Lauda Air eine eigene Gesellschaft, nicht staatlich aber gilt als national. über Ungarn weiss ich es jetzt nicht genau, kann ja sein dass sie inzwischen auch keine mehr haben, bezweifle ich aber.
      Ausserdem ändert es nichts daran dass unsere liebe Politiker die Swiss Air sowie die Bal- und Crossair bewusst in Sand gesetzt haben um persönliche Machtkämpfe inherhalb der Airlines auszutragen.
      5 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Airlines reagieren auf Öl-Schock: So stark steigen jetzt die Ticketpreise

Wegen des steigenden Ölpreises drehen Swiss & Co. an der Preisschraube. Ein Experte sagt, wie viel teurer jetzt die Tickets werden. 

Zürich–New York für 440 Franken. Mit diesen Kampfpreisen geht die Swiss auf Kundenfang. Damit ist es wohl bald vorbei. Die Lufthansa-Gruppe hat angekündigt, spätestens ab 2019 die Ticketpreise zu erhöhen. Grund dafür sind die steigenden Kerosinpreise. Nun treten Anfang November die US-Sanktionen gegen den Iran voll in Kraft, was den Ölpreis weiter anheizen dürfte.  

Einer, der es wissen muss, ist Nick Gerber vom Reiseunternehmen Globetrotter. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich …

Artikel lesen
Link to Article