Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsentation des Airbus A320neo im Juli in Toulouse: 15 dieser Maschinen werden in Bälde unter Schweizer Flagge fliegen. Bild: CAROLINE BLUMBERG/EPA/KEYSTONE

Lufthansa greift tief in die Tasche

Swiss erhält 15 neue Airbus-Flugzeuge

17.09.14, 14:38 17.09.14, 15:23

Der Swiss-Mutterkonzern Lufthansa hat 25 Airbus-Flugzeuge für ihre Fluglinien Swiss und Eurowings bestellt. Der Lufthansa-Verwaltungsrat hat dazu am Mittwoch grünes Licht gegeben.

Die Bestellung enthält 15 Flugzeuge des Typs A320neo («new engine option») für die Swiss sowie zehn A320ceo-Maschinen für Eurowings, teilte Lufthansa am Mittwoch mit. Die A320neo sind bei Swiss als Ersatz für ältere Flugzeuge dieser Flugzeugfamilie vorgesehen.

Sie zeichnen sich gemäss Mitteilung durch eine bessere Aerodynamik und neue Triebwerke aus. Die Flugzeuge verbrauchen daher rund 15 Prozent weniger Treibstoff als die heutigen vergleichbaren Modelle. Ausserdem machen sie gemäss den Angaben der Lufthansa weniger Lärm.

Nach Listenpreisen hat der Auftrag einen Wert von insgesamt 2,5 Mrd. EuroÜblicherweise erhalten Fluggesellschaften bei grösseren Bestellungen jedoch deutliche Rabatte.

Die Flugzeugflotte des Lufthansa-Konzerns durchläuft gegenwärtig eine grundlegende Erneuerung. Zurzeit hat der deutsche Konzern insgesamt 265 neue Flugzeuge zu einem Listenwert von rund 30 Mrd. Euro auf seiner Bestellliste. Diese sollen bis 2025 ausgeliefert werden. Der Kauf werde aus liquiden Mitteln oder extern finanziert, erklärte die Lufthansa. (sda/Reuters/wst)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politiker sägen am Stuhl von Post-VR-Präsident Schwaller

Wenn sich der Verwaltungsrat der Post heute zur Sitzung trifft, wird eine Person wohl fehlen. Adriano Vassalli, der im Gremium bereits in Ungnade gefallen war, hat am Samstagabend seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Offiziell will der Vizepräsident der Post zwar erst auf die Generalversammlung vom 26. Juni hin zurücktreten, wie er in einer Erklärung schreibt. Er habe Bundesrätin Doris Leuthard und die übrigen VR-Mitglieder entsprechend informiert. Und: Diesen Schritt habe er sich …

Artikel lesen