Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer schliesst Kündigungen nun doch nicht mehr aus

12.01.17, 06:42 12.01.17, 07:56


Bundesrat Ueli Maurer will insgesamt 50 Millionen Franken sparen. Noch im Dezember sagte Maurer, dass dies ohne Kündigungen möglich sei. Nun krebst er laut SRF online offenbar zurück. Der Finanzminister habe sich diese Woche mit den Chefs seiner Bundesämter getroffen. Dabei ging es um die Frage, wie die 50 Millionen Franken in diesem Jahr beim Personal gespart werden könnten.

Er gehe nicht von einer Kündigungswelle aus, aber die Sparvorgabe könne in seinem Departement zu Kündigungen führen. Es gehe nicht mit der gleichen Anzahl an Personal, wenn man längerfristig sparen will, so Maurer weiter.

Wie viele Mitarbeiter sich einen neuen Job suchen müssen, ist noch nicht bekannt. (meg)

Die offiziellen Bundesratsfotos

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarZ 12.01.2017 08:34
    Highlight Richtig so, auch Staatsangestellte dürfen keine Jobgarantie haben. Wer sich sicher ist, dass er nicht gekündigt wird, strengt sich automatisch weniger an.
    42 65 Melden
    • MarZ 12.01.2017 11:04
      Highlight Es ist bewiesen, dass Organisationen mit zu geringer Fluktuation uninnovativ und träge werden.
      12 5 Melden
    • phreko 12.01.2017 11:53
      Highlight Stimmt, im Klima der Angst wird am besten gearbeitet. Dazu noch ein Spitzelsystem einführen, so gelangen wir am schnellsten zu Spitzeneffizienz!
      21 5 Melden
    • phreko 12.01.2017 12:05
      Highlight @MarZ, die innovationen sollten ja vom Parlament kommen und wennschon vom hohen Kader. Aber da man nicht schnell auf ganze Ämter verzichten kann, wird von unten her gespart.

      Ich merke, hast in der Ausbildung nicht geschlafen, nur hat dir dort niemand gesagt, dass der Staat nicht wie ein Unternehmen funktioniert.
      12 2 Melden
    • MarZ 12.01.2017 13:22
      Highlight gemäss meiner Ausbildung ist das Parlament für die Gesetzgebung und das hohe Kader für strategische Führung zuständig und nicht für Innovationen.

      Innovation (im Falle einer Verwaltung vor allem betreffend Prozesse und Abläufe) ist die Sache jedes einzelnen Mitarbeiters.
      1 1 Melden
    • phreko 12.01.2017 14:45
      Highlight Kannst ja mal dem Chef eine Innovation vorschlagen, die ihn überflüssig macht.... verträgt sich nicht besonders gut mit dem Dienstwegsprinzip.
      0 1 Melden
  • pun 12.01.2017 07:36
    Highlight Sparpaket nach Sparpaket bündeln und dazwischen rasch mind. 3 Milliarden an gewinnschreibende Unternehmen ausschütten? #onlyinswitzerland
    87 17 Melden
  • baBIELon 12.01.2017 07:22
    Highlight Was machen Uli?
    4 20 Melden
  • Mr. Spock 12.01.2017 07:12
    Highlight Es ist nur logisch, dass man einmal beim Bundespersonal überprüft wen es da genau benötigt, damit der Staatsapperat rund läuft! Denke da liegen mehr als 50mio drin, wenn auch nur die hälfte der Stories die ich über "Beamte" kenne wahr sind... hoffe die Betroffenen kosten dann nicht via ALV... schwervwrmittelbar und so... *räusper* natürlich wegen der Wirtschaftslage...
    24 62 Melden
    • Lord_ICO 12.01.2017 09:30
      Highlight Ach sie sind ja ein ganz lustiger, jaja Beamte sind alles nur faule Säcke und wissen nicht, wie man richtig arbeitet, deshalb sind sie in der Privatwirtschaft nicht einsetzbar, haha. Schön wenn man keine Vorurteile hat.

      Arbeite im Marketing und über uns wird auch gerne gesagt, dass wir nichts arbeiten und faule Säcke sind. Wenn man dann aufzeigt, was man Machen und Entscheiden muss, werden die meisten kleinlaut. Also Urteile nicht über einen Job, bevor du ihn nicht selbst machen musstest.
      50 17 Melden
    • Mr. Spock 12.01.2017 09:46
      Highlight
      Schön wie differenziert mein Kommentar wahrgenommen wird! :-)

      Mein Fazit zur Sache: in der Privatwirtschaft wird eine unnötige Stelle zwecks Kostensenkung gestrichen! Warum sollte das beim Bund anders sein? Wohlfahrt und soziales Denken in allen Ehren aber wenn man sparen kann an unnötigem Personal warum nicht? Zudem sagte ich, wenn die Stories wahr sind! Aus Erfahrung kann ich jedoch sagen einige stimmen bestimmt... P.S. ich Urteile nicht ich gebe meine Meinumg kund!
      P.P.S. die Blitze bestätigen, dass sas Bundespersonal wohl genug Zeit hat :-P versuchts mit humor! Gruss aus der Pause!

      17 28 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen