Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ueli Maurer schliesst Kündigungen nun doch nicht mehr aus

12.01.17, 06:42 12.01.17, 07:56


Bundesrat Ueli Maurer will insgesamt 50 Millionen Franken sparen. Noch im Dezember sagte Maurer, dass dies ohne Kündigungen möglich sei. Nun krebst er laut SRF online offenbar zurück. Der Finanzminister habe sich diese Woche mit den Chefs seiner Bundesämter getroffen. Dabei ging es um die Frage, wie die 50 Millionen Franken in diesem Jahr beim Personal gespart werden könnten.

Er gehe nicht von einer Kündigungswelle aus, aber die Sparvorgabe könne in seinem Departement zu Kündigungen führen. Es gehe nicht mit der gleichen Anzahl an Personal, wenn man längerfristig sparen will, so Maurer weiter.

Wie viele Mitarbeiter sich einen neuen Job suchen müssen, ist noch nicht bekannt. (meg)

Die offiziellen Bundesratsfotos

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarZ 12.01.2017 08:34
    Highlight Richtig so, auch Staatsangestellte dürfen keine Jobgarantie haben. Wer sich sicher ist, dass er nicht gekündigt wird, strengt sich automatisch weniger an.
    42 65 Melden
    • MarZ 12.01.2017 11:04
      Highlight Es ist bewiesen, dass Organisationen mit zu geringer Fluktuation uninnovativ und träge werden.
      12 5 Melden
    • phreko 12.01.2017 11:53
      Highlight Stimmt, im Klima der Angst wird am besten gearbeitet. Dazu noch ein Spitzelsystem einführen, so gelangen wir am schnellsten zu Spitzeneffizienz!
      21 5 Melden
    • phreko 12.01.2017 12:05
      Highlight @MarZ, die innovationen sollten ja vom Parlament kommen und wennschon vom hohen Kader. Aber da man nicht schnell auf ganze Ämter verzichten kann, wird von unten her gespart.

      Ich merke, hast in der Ausbildung nicht geschlafen, nur hat dir dort niemand gesagt, dass der Staat nicht wie ein Unternehmen funktioniert.
      12 2 Melden
    • MarZ 12.01.2017 13:22
      Highlight gemäss meiner Ausbildung ist das Parlament für die Gesetzgebung und das hohe Kader für strategische Führung zuständig und nicht für Innovationen.

      Innovation (im Falle einer Verwaltung vor allem betreffend Prozesse und Abläufe) ist die Sache jedes einzelnen Mitarbeiters.
      1 1 Melden
    • phreko 12.01.2017 14:45
      Highlight Kannst ja mal dem Chef eine Innovation vorschlagen, die ihn überflüssig macht.... verträgt sich nicht besonders gut mit dem Dienstwegsprinzip.
      0 1 Melden
  • pun 12.01.2017 07:36
    Highlight Sparpaket nach Sparpaket bündeln und dazwischen rasch mind. 3 Milliarden an gewinnschreibende Unternehmen ausschütten? #onlyinswitzerland
    87 17 Melden
  • baBIELon 12.01.2017 07:22
    Highlight Was machen Uli?
    4 20 Melden
  • Mr. Spock 12.01.2017 07:12
    Highlight Es ist nur logisch, dass man einmal beim Bundespersonal überprüft wen es da genau benötigt, damit der Staatsapperat rund läuft! Denke da liegen mehr als 50mio drin, wenn auch nur die hälfte der Stories die ich über "Beamte" kenne wahr sind... hoffe die Betroffenen kosten dann nicht via ALV... schwervwrmittelbar und so... *räusper* natürlich wegen der Wirtschaftslage...
    24 62 Melden
    • Lord_ICO 12.01.2017 09:30
      Highlight Ach sie sind ja ein ganz lustiger, jaja Beamte sind alles nur faule Säcke und wissen nicht, wie man richtig arbeitet, deshalb sind sie in der Privatwirtschaft nicht einsetzbar, haha. Schön wenn man keine Vorurteile hat.

      Arbeite im Marketing und über uns wird auch gerne gesagt, dass wir nichts arbeiten und faule Säcke sind. Wenn man dann aufzeigt, was man Machen und Entscheiden muss, werden die meisten kleinlaut. Also Urteile nicht über einen Job, bevor du ihn nicht selbst machen musstest.
      50 17 Melden
    • Mr. Spock 12.01.2017 09:46
      Highlight
      Schön wie differenziert mein Kommentar wahrgenommen wird! :-)

      Mein Fazit zur Sache: in der Privatwirtschaft wird eine unnötige Stelle zwecks Kostensenkung gestrichen! Warum sollte das beim Bund anders sein? Wohlfahrt und soziales Denken in allen Ehren aber wenn man sparen kann an unnötigem Personal warum nicht? Zudem sagte ich, wenn die Stories wahr sind! Aus Erfahrung kann ich jedoch sagen einige stimmen bestimmt... P.S. ich Urteile nicht ich gebe meine Meinumg kund!
      P.P.S. die Blitze bestätigen, dass sas Bundespersonal wohl genug Zeit hat :-P versuchts mit humor! Gruss aus der Pause!

      17 28 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen