Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Swiss kündet den ersten Flug in den brandneuen Boeing 777-300ER für Februar an – wir wissen schon, an welchem Tag

02.10.15, 11:57 02.10.15, 14:30

Anfang 2016 startet das neue Flaggschiff der Swiss, die Boeing 777-300ER, in den regelmässigen Liniendienst. Im Februar wird sie erstmals zwischen Zürich und New York im Einsatz sein. Dies teilt die Schweizer Airline in einem Communiqué mit.

Laut dem Buchungssystem auf swiss.com findet der erste kommerzielle Langstreckenflug mit der neuen Maschine am Sonntag 21. Februar 2016 statt, und zwar auf dem Mittagsflug LX 14 nach New York JFK. Kostenpunkt: 426 Franken in der Economy. 

screenshot via swiss.com

Swiss-Sprecher Stefan Vasic bestätigt auf Anfrage von watson: 

«Was den Einsatz der Boeing 777-300ER auf der Langstrecke angeht, so ist das aus heutiger Sicht so vorgesehen und in den Systemen entsprechend publiziert.»

Und schickt eine kleine Einschränkung mit:

«Es kann aber jederzeit vorkommen, dass aus betrieblichen Gründen Maschinen kurzfristig umdisponiert werden müssen. Vor diesem Hintergrund möchten wir explizit darauf hinweisen, dass wir aus operationellen Gründen den Einsatz eines bestimmten Fluggerätes auf einer bestimmten Strecke nicht garantieren können.»

Nun denn, Aviatik-Fans: Die Jagd auf die Tickets ist eröffnet. (kri)

Update: Wie mehrere watson-User anmerken, finden schon vor dem 21.02.2016 öffentliche Testflüge auf der Kurzstrecke nach Genf, Frankfurt und Barcelona statt.

Die neue Boeing 777-300ER der Swiss

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kian 02.10.2015 12:19
    Highlight Danke weirather_fan, JoSchtz und FelixZRH. Wir präzisieren entsprechend: «Laut dem Buchungssystem auf swiss.com findet der erste kommerzielle Langstreckenflug mit der neuen Maschine am Sonntag 21. Februar 2016 statt (...)»
    4 0 Melden
  • weirather_fan 02.10.2015 12:17
    Highlight Am 8. Februar geht es bereits mit der 777-300ER ab Zürich nach Genf, Frankfurt und Barcelona, je eine Rotation.
    4 0 Melden
  • JoSchtz 02.10.2015 12:11
    Highlight Nicht ganz richtig. Die B777 wird zu erst auf der Strecke Zürick - Genf getest. Parallel dazu fliegt sie abwechslungsweise nach Barcelona, London usw.
    Dies ist bei der Einführung eine neuen Labgstreckentypen ganz normal.
    4 0 Melden
  • FelixZRH 02.10.2015 12:06
    Highlight Die öffentlichen Testflüge beginnen bereits am 8.2.2016: http://airlineroute.net/2015/09/29/lx-777eu-feb16/
    5 0 Melden
    • atomschlaf 02.10.2015 12:24
      Highlight @FelixZRH: Danke für den Tipp
      3 0 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen