Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

420 Millionen Franken: Postauto-Affäre drückt auf den Gewinn der Post

08.03.18, 09:40 08.03.18, 10:59


Urs Schwaller, Verwaltungsratspraesident der Schweizerischen Post, spricht an einer Medienkonferenz zu den Unregelmaessigkeiten bei der PostAuto Schweiz AG, am Donnerstag, 15. Februar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Verwaltungsratspräsident Schwaller muss den Postskandal erklären. Bild: KEYSTONE

Die Affäre um die illegale Buchungspraxis bei PostAuto drückt schwer auf das Ergebnis der Post. Der Gewinn ist gegenüber dem Vorjahr fast einen Viertel auf 420 Millionen Franken gesunken.

Die Post hatte in den Jahren 2007 bis 2015 mit unrechtmässigen Umbuchungen zu hohe Abgeltungen erhalten. Sie zahle den Betrag von 78,3 Millionen Franken vollumfänglich an Bund und Kantone zurück, schrieb die Post in einem Communiqué am Donnerstag.

Dies führe bei PostAuto zu einem Betriebsverlust von 69 Millionen Franken. Der Betriebsertrag der Tochter sank auf 836 Millionen Franken. Zusätzlich stelle die Post für die Jahre 2016 bis 2017 rund 30 Millionen Franken zurück. Der genaue Betrag werde in den nächsten Wochen festgelegt, hiess es weiter.

Der Betriebsertrag des Mutterhauses sank wie bereits vor einem Jahr leicht um 2,5 Prozent auf 7,987 Milliarden Franken. Und auch das Betriebsergebnis vor Finanzerfolg und Steuern (Ebit) ging zurück – um rund 11 Prozent auf 630 Millionen Franken.

Im Kerngeschäft Briefpost hingegen konnte die Post zulegen: Das Betriebsergebnis stieg dank «ergänzenden Dienstleistungen auf der letzten Meile» um rund 17 Prozent auf 370 Millionen Franken.

Wegen des Mengenrückgangs bei den adressierten Briefen und den zugestellten Zeitungen reduzierte sich der Betriebsertrag bei PostMail um 2,5 Prozent auf 2,835 Milliarden Franken. Der Rückgang habe aber dank einem Kostenmanagement, Effizienzmassnahmen und Einmaleffekten kompensiert werden können.

E-Commerce boomt

Dagegen wächst mit dem boomenden Onlinehandel auch die Paketmenge: Die Post stellte letztes Jahr 130 Millionen Pakete zu, das sind 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. PostLogistics will deshalb bis 2020 für 150 Millionen Franken drei neue regionale Paketzentren bauen.

Mit dem beliebten E-Commerce nehme zwar auch der Konkurrenz- und der Preisdruck zu, hiess es weiter. Trotzdem habe PostLogistics das Betriebsergebnis um 1,7 Prozent auf 119 Millionen Franken steigern können. Der Betriebsertrag erhöhte sich um fast drei Prozent auf 1,619 Milliarden Franken.

Weil die Post von einem weiteren Wachstum im Onlinehandel ausgehe, dürften neben den drei geplanten noch weitere Paketzentren in anderen Regionen folgen. Die Anzahl der künftigen Standorte sei aber noch offen.

Weniger Briefe und Zahlungen an Poststellen

Gleichzeitig konnten wegen der zunehmenden Nutzung von digitalen Angeboten an den Schaltern über 7 Prozent weniger Briefe und 6,5 Prozent weniger Zahlungen verarbeitet werden. Dadurch sank der Betriebsertrag von PostNetz um fast 8 Prozent auf 1,102 Milliarden Franken.

Die Einbussen an den Schaltern seien aber durch die Netzentwicklung und die Anpassung an die Kundenbedürfnisse kompensiert worden. So konnte PostNetz den Betriebsverlust gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 159 Millionen Franken verringern. 

(aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moudi 08.03.2018 11:59
    Highlight Etwas finde ich sehr komisch..
    Wie kann es sein, dass ja scheinbar niemand etwas wusste aber die Höhe der Bussen (80mio) ist bereits bekannt!?
    Man wisse nicht wie lange der beschiss schon läuft.. aber wir zahlen die 80mio vollumfänglich und vorsorglich zurück!!
    Wahrscheinlich bin ich einfach zu einfach gestrickt..hmmmm
    9 2 Melden
  • Dr.Med.dent T.Hill 08.03.2018 11:56
    Highlight Das traurige an der ganzen Sache ist dass Schwaller und Ruoff fein raus sind obwohl beide auch in U-Haft gehören. Aber die wirklichen Leidtragenden werden die PostAuto und Post Angestellten sein. Während Ruoff und Schwaller Ihre Schäfchen bereits im trockenen haben. Und milde gesagt macht mich das richtig sauer.
    8 6 Melden
    • dan2016 08.03.2018 13:04
      Highlight Du weisst mehr? Ich denke, die Medien werden dein Wissen gerne aufbereiten. Und - nach welchen Kriterien gibts in Deinem Rechtssystem Untersuchungshaft?
      5 1 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen