Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

420 Millionen Franken: Postauto-Affäre drückt auf den Gewinn der Post



Urs Schwaller, Verwaltungsratspraesident der Schweizerischen Post, spricht an einer Medienkonferenz zu den Unregelmaessigkeiten bei der PostAuto Schweiz AG, am Donnerstag, 15. Februar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Verwaltungsratspräsident Schwaller muss den Postskandal erklären. Bild: KEYSTONE

Die Affäre um die illegale Buchungspraxis bei PostAuto drückt schwer auf das Ergebnis der Post. Der Gewinn ist gegenüber dem Vorjahr fast einen Viertel auf 420 Millionen Franken gesunken.

Die Post hatte in den Jahren 2007 bis 2015 mit unrechtmässigen Umbuchungen zu hohe Abgeltungen erhalten. Sie zahle den Betrag von 78,3 Millionen Franken vollumfänglich an Bund und Kantone zurück, schrieb die Post in einem Communiqué am Donnerstag.

Dies führe bei PostAuto zu einem Betriebsverlust von 69 Millionen Franken. Der Betriebsertrag der Tochter sank auf 836 Millionen Franken. Zusätzlich stelle die Post für die Jahre 2016 bis 2017 rund 30 Millionen Franken zurück. Der genaue Betrag werde in den nächsten Wochen festgelegt, hiess es weiter.

Der Betriebsertrag des Mutterhauses sank wie bereits vor einem Jahr leicht um 2,5 Prozent auf 7,987 Milliarden Franken. Und auch das Betriebsergebnis vor Finanzerfolg und Steuern (Ebit) ging zurück – um rund 11 Prozent auf 630 Millionen Franken.

Im Kerngeschäft Briefpost hingegen konnte die Post zulegen: Das Betriebsergebnis stieg dank «ergänzenden Dienstleistungen auf der letzten Meile» um rund 17 Prozent auf 370 Millionen Franken.

Wegen des Mengenrückgangs bei den adressierten Briefen und den zugestellten Zeitungen reduzierte sich der Betriebsertrag bei PostMail um 2,5 Prozent auf 2,835 Milliarden Franken. Der Rückgang habe aber dank einem Kostenmanagement, Effizienzmassnahmen und Einmaleffekten kompensiert werden können.

E-Commerce boomt

Dagegen wächst mit dem boomenden Onlinehandel auch die Paketmenge: Die Post stellte letztes Jahr 130 Millionen Pakete zu, das sind 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. PostLogistics will deshalb bis 2020 für 150 Millionen Franken drei neue regionale Paketzentren bauen.

Mit dem beliebten E-Commerce nehme zwar auch der Konkurrenz- und der Preisdruck zu, hiess es weiter. Trotzdem habe PostLogistics das Betriebsergebnis um 1,7 Prozent auf 119 Millionen Franken steigern können. Der Betriebsertrag erhöhte sich um fast drei Prozent auf 1,619 Milliarden Franken.

Weil die Post von einem weiteren Wachstum im Onlinehandel ausgehe, dürften neben den drei geplanten noch weitere Paketzentren in anderen Regionen folgen. Die Anzahl der künftigen Standorte sei aber noch offen.

Weniger Briefe und Zahlungen an Poststellen

Gleichzeitig konnten wegen der zunehmenden Nutzung von digitalen Angeboten an den Schaltern über 7 Prozent weniger Briefe und 6,5 Prozent weniger Zahlungen verarbeitet werden. Dadurch sank der Betriebsertrag von PostNetz um fast 8 Prozent auf 1,102 Milliarden Franken.

Die Einbussen an den Schaltern seien aber durch die Netzentwicklung und die Anpassung an die Kundenbedürfnisse kompensiert worden. So konnte PostNetz den Betriebsverlust gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 159 Millionen Franken verringern. 

(aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moudi 08.03.2018 11:59
    Highlight Highlight Etwas finde ich sehr komisch..
    Wie kann es sein, dass ja scheinbar niemand etwas wusste aber die Höhe der Bussen (80mio) ist bereits bekannt!?
    Man wisse nicht wie lange der beschiss schon läuft.. aber wir zahlen die 80mio vollumfänglich und vorsorglich zurück!!
    Wahrscheinlich bin ich einfach zu einfach gestrickt..hmmmm
  • 4TheHorde 08.03.2018 11:56
    Highlight Highlight Das traurige an der ganzen Sache ist dass Schwaller und Ruoff fein raus sind obwohl beide auch in U-Haft gehören. Aber die wirklichen Leidtragenden werden die PostAuto und Post Angestellten sein. Während Ruoff und Schwaller Ihre Schäfchen bereits im trockenen haben. Und milde gesagt macht mich das richtig sauer.
    • dan2016 08.03.2018 13:04
      Highlight Highlight Du weisst mehr? Ich denke, die Medien werden dein Wissen gerne aufbereiten. Und - nach welchen Kriterien gibts in Deinem Rechtssystem Untersuchungshaft?

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article