Schweiz

Zeigt her, die Moneten: Viele Schweizer haben ihr Vermögen freiwillig offengelegt.
Bild: KEYSTONE

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Seit 2010 haben in der Schweiz rund 40'000 Personen freiwillig ihr Vermögen offengelegt – sie profitieren von der kleinen Steueramnestie. Finanzminister Maurer freut's trotzdem, er nimmt Milliarden ein.

26.03.16, 07:32 26.03.16, 08:52

Stefan Schmid / Nordwestschweiz

Das Vertrauensverhältnis zwischen Bürger und Staat sei einzigartig. Die Steuermoral höher als in den meisten anderen Staaten. Zahlen, die diese Thesen stützen, gibt es zwar nicht. Bund und Kantone verzichten seit den 1960er-Jahren darauf, die Höhe der Schwarzgelder zu schätzen.

Doch seit 2010 gibt es die kleine Steueramnestie (siehe Infobox am Ende des Artikels). Diese liefert Indizien, wie gross das Ausmass des Betrugs sein könnte. Die meisten Kantone legen Anzahl Personen, deklarierte Vermögen und zusätzliche Steuereinnahmen offen.

2 Milliarden für den Fiskus

Die «Nordwestschweiz» hat sämtliche kantonalen Steuerämter angefragt und alle verfügbaren Zahlen seit 2010 auf den neusten Stand gebracht. Nur die Waadt und Appenzell Innerrhoden weigern sich, Daten herauszugeben. Im Ostschweizer Kleinkanton seien die Verhältnisse so überschaubar, dass Rückschlüsse auf einzelne Personen gezogen werden könnten, heisst es in Appenzell.

Und in der Waadt sei das Interesse an Publizität in Steuerfragen nicht eben gross. Diese Zeitung hat deshalb für die zwei Kantone Annahmen getroffen, die aufgrund von Zahlen aus anderen Regionen plausibel erscheinen.

Das sind die Resultate:

Druck für generelle Amnestie

Wie steuerehrlich sind also die Schweizer? Fakt ist: Auch in der Schweiz entgehen dem Staat Milliarden durch Steuerbetrug. Die Linke fordert deshalb die Abschaffung des Bankgeheimnisses im Inland. Die aktuelle Steueramnestie müsse zeitlich befristet werden. Weitere Sonderregelungen für Steuersünder soll es nicht mehr geben.

Die Rechte wiederum will das Bankgeheimnis zementieren und fordert eine generelle Amnestie zu attraktiveren Konditionen als der straflosen Selbstanzeige. Dadurch sollen vermögende Schweizer ermuntert werden, ihre Gelder hier zu deklarieren, anstatt sie in Länder zu verschieben, die den automatischen Informationsaustausch nicht einführen werden. Wie viel Schwarzgeld noch auf verborgenen Konten schlummert, weiss niemand. David Schenker, Leiter Nachsteuern und Bussen beim Kanton Aargau, sagt nur: «Es ist davon auszugehen, dass noch sehr viel Geld im Ausland gelagert wird.»

Einmal im Leben reinen Tisch machen

Die Möglichkeit, einmal im Leben eine straflose Selbstanzeige einzureichen und damit nicht deklarierte Einkommen und Vermögen zu melden, besteht landesweit seit 2010. Dabei müssen die Steuerpflichtigen die Nachsteuer auf maximal zehn Jahre zurückbezahlen, erhalten aber keine Busse. Die selbstangezeigten Vermögenswerte und die daraus fliessenden Erträge werden damit nachhaltig der ordentlichen Besteuerung zugeführt – das heisst, sie tauchen auch in künftigen Steuererklärungen wieder auf.

Die meisten Selbstanzeigen betreffen natürliche Personen, die zum Beispiel nicht angegebene Nebenbeschäftigungen oder Renten und insbesondere Vermögen sowie Erträge aus nicht deklarierten Wertschriften, Konten oder Liegenschaften melden. Nur wenige Fälle betreffen juristische Personen. Forderungen nach einer generellen Amnestie, bei welcher der Fiskus auch auf Nachsteuern verzichtet, waren bisher nicht mehrheitsfähig. (ssm)

Passend dazu: So könnten die neuen Banknoten aussehen

Geld, Banken, Weltwirtschaft:

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 27.03.2016 06:48
    Highlight Schwarzgeldrekord: Ist Steuerhinterziehung in der Schweiz ein Kavaliersdelikt?

    Erstaunlich, wie geduldig die ehrlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die in der Schweiz relativ einfache Möglichkeit zur Steuerhinterziehung tolerieren, widerspricht sie doch eklatant dem Prinzip der Steuergerechtigkeit. Gibt es vielleicht in der Schweiz viele kleine Steuerhinterzieher, die wegen ihrer wenigen hinterzogenen Steuerfranken politisch nichts gegen die grossen Steuerhinterzieher unternehmen wollen?
    2 0 Melden
  • danielelsener 26.03.2016 16:28
    Highlight Wenn man sich die Vergangenheit ansieht ist es so einfach mit Steuerhinterziehung davon zu kommen. Alle paar Jahre wieder gibt es die Möglichkeit für eine Amnestie.
    Viel zu einfach...
    7 1 Melden
  • -woe- 26.03.2016 12:24
    Highlight Mit der Lockerung des Bankgeheimnisses geht es ja nur darum, die Daten zwischen Bank und Steuerbehörden fliessen zu lassen. Herr und Frau Schweizer können auch mit einer solchen Lockerung nicht einfach anfragen und erfahren, was denn der Nachbar so verdient und an Vermögen hat. Dass sich aber die SVP mit Vehemenz gegen diesen Datenaustausch wehrt, zeigt mir die wahren Gründe.
    Ich bitte deshalb darum, nicht vom Bankgeheimnis, sondern vom Steuerhinterziehungsgeheimnis zu sprechen.
    19 15 Melden
  • koks 26.03.2016 11:17
    Highlight das ist ja wieder eine furzidee der rechten, dass die amnestie attraktiver sein soll als die ordentliche besteuerung oder die kleine amnestie.
    damit es in zukunft lukrativ wird, vermögen nicht zu deklarieren?
    24 6 Melden
  • Dr. Rantanplan 26.03.2016 09:55
    Highlight 3. Bislang war das mit den Selbstanzeigen noch einfach. Aber die Steuerbehörde setzen voraus, dass die Anzeige spontan, also von sich aus, erfolgen muss. Nicht als Selbstanzeige gilt es, wenn der Steuerpflichtige erst handelt, wenn er damit rechnen muss, dass das Auffliegen seiner Hinterziehung bevorsteht
    7 7 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 11:14
      Highlight Das ist eine Tatsache. sic. Da gibt's nichts zu blitzen.
      4 6 Melden
    • SeKu 26.03.2016 12:22
      Highlight Tatsache ist, dass diese Selbstanzeigen in Zeichen des fallenden Bankgeheimnis stattfanden und sie trotzdem straffrei vonstatten gingen.
      4 1 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 14:09
      Highlight & SeKu: Unsinn. Nach geltendem Recht ist das Bankgeheimnis noch nicht gefallen und es steht auch kein Informatiosaustausch zwischen Banken und Steuerbehörden im Inland unmittelbar bevor.
      3 1 Melden
    • SeKu 26.03.2016 14:43
      Highlight Bevor der Kei-Luscht-Ueli das Finanzdepartement übernahm, war mit dem automatischen Informationsaustausch auch im Inland zu rechnen, doch.
      2 2 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 17:37
      Highlight @Seku: Eine solch vage Möglichkeit wäre allerdings nicht rechtsgenüglich, um die Spontanietät einer Anzeige auszuschliessen.
      1 0 Melden
  • Dr. Rantanplan 26.03.2016 09:55
    Highlight .4. Und mit dem automatischen Informationsaustausch steht das eben jetzt bevor. Das wird vielen die Suppe versalzen, die Ihr Auslandeinkommen und -vermögen noch nicht angezeigt haben. Deswegen wollten die Bürgerlichen (?) noch eine zusätzliche Steueramnestie einführen, die aber im Parlament gescheitert ist.
    4 3 Melden
  • Dr. Rantanplan 26.03.2016 09:25
    Highlight 2. Letzteres stimmt schon, aber diese Liegenschaften werden eben von der Schweiz zur Bestimmung des Steuersatzes beigezogen. Und die Nichtangabe ist damit eine Steuerhinterziehung.
    Erheblich wird die Sache aber dann, wenn die Objekte vermietet werden, also neben dem Eigenmietwert noch Fremdmieten anfallen. Oder wenn es sich gar um Mehrfamilienhäuser handelt.
    5 1 Melden
  • Dr. Rantanplan 26.03.2016 09:21
    Highlight 1. Ich denke auch, dass noch sehr viel undeklariertes Vermögen von schweizerischen Steuerpflichtigen im Ausland liegt. Beteiligungen,Versicherungen, Wertschriften und Bankguthaben, also bewegliches Vermögen, das hier zu versteuern wäre. Weniger schlimm sind die zahlreichen nicht deklarierten Ferienhäuser bzw. -wohnungen im Ausland , solange sie nur vom Eigentümer benutzt werden. Die Erfahrung zeigt, dass viele Steuerpflichtige im Glauben sind, sie müssten diese hier nicht angeben, da sie ja im Ausland Steuern dafür zahlen.
    9 3 Melden
  • amore 26.03.2016 09:05
    Highlight Es ist höchste Zeit, dass die Banken alle Jahre den Steuerbehörden die Saldi der Bankkonten an das Steueramt senden. In vielen Kantonen müssen die Arbeitgeber heute schon Kopien der Lohnausweise den Steuerämtern senden.. Ich sehe nicht ein, warum Vermögende einen Sonderzug fahren sollen.
    37 11 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.03.2016 08:30
    Highlight also im schnitt (!) bedeutet das, dass diese 40'000 steuerzahler je über 550'000.- hinterzogen haben und mit ca. 8.88% straffsteuer belegt wurden.

    also ich weiss ja nicht, aber ein "normaler büezer" kann doch kein vermögen in grösseren 5 stelligen beträgen ansparen.
    geschweigedenn es ist eine familie mit kindern.

    wenn ich ende jahr das geld für die steuern des folgenden jahres zusammen habe, dann darf ich mich schon auf die schultern klopfen...

    irgendwie läuft hier etwas verd. verkehrt.
    36 10 Melden
    • oXiVanisher 26.03.2016 09:18
      Highlight Wir müssen die reichen schützen. Sie haben sonst doch nichts...
      29 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2016 09:34
      Highlight aber es wäre doch so (in meinem verständnis) einfach, wenn jeder seiner steuerpflicht redlich nachkommen würde, denn dann würde der steuersatz pro steuerzahler wiederum für jeden sinken.

      all diejenigen die tricksen und (mutwillig?) hintergehen schaden der allgemeinheit und treiben die steuern für die ehrlichen zahler in die höhe, dadurch ist weniger geld für konsum usw. vorhanden und das drückt dann wieder auf die wirtschaft, usw., usv., ...

      oder sehe ich das falsch?
      24 3 Melden
    • FrancoL 26.03.2016 09:41
      Highlight @Diese Amnestie gefällt mir NICHT, aber es geht hier um Vermögenssteuern und nicht um Einkommenssteuern und schon gar nicht um eine Strafsteuer, denn diese würde ja noch zusätzlich auf die aufaddierte Vermögenssteuer der letzten 10 Jahre kommen. Die "Strafe" ist dass die Vermögenssteuer der letzten 10 Jahre aufaddiert wird und nicht etwa nur über die letzten 3 Jahre.
      Was sauer aufstösst ist die Zahl 1% über alle Steuerberechtigten gerechnet! Als würden alle Steuerpflichtigen so ein Kapital ausweisen können, lächerlich. Der Bund verfügt sicher über ehrlichere Statistiken wenn er denn will.
      3 3 Melden
    • pamayer 26.03.2016 09:47
      Highlight wer hat, dem wird gegeben, denn wer hat, der macht die gesetze, die regeln, wie es mit dem haben und dem geben (abgaben) läuft.
      8 2 Melden
    • FrancoL 26.03.2016 10:07
      Highlight Natürlich läuft hier etwas verkehrt! Das ist das Steuergesetz welches zB teilweise Kapitalgewinne nicht besteuert und somit auch gleich ermöglicht wird dass der Gewinn versteckt wird und dann nicht einmal als Kapital wenigstens besteuert werden kann.
      6 4 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 10:18
      Highlight @francoL: Nicht nur Vermögen. Das Instrument "straflose Selbstanzeige" gilt für Vermögen und Einkommen. Betragsmässig erfasst sind Nachsteuern für Einkommen und Vermögen sowie Verzugszinsen darauf für die letzten 10 Jahre. In Erbfällen für die letzten 3 Jahre.
      2 0 Melden
    • FrancoL 26.03.2016 10:41
      Highlight @Däschö; Besten Dank für die Berichtigung.
      Dann dürfte aber der Anteil an deklarierten Einkommenserträge sehr gering sein wenn total ca 8-9% kumulierte Steuern anfallen, dies über einen Horizont von 10 bzw 3 Jahren betrachtet. Das wären ja nur 1 bis max. 2 % Steuern pro Jahr.
      4 0 Melden
    • koks 26.03.2016 11:20
      Highlight thota, es gibt keine strafsteuer. keine busse. du musst einfach die steuern der letzten 10 jahre nachbezahlen.
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2016 12:36
      Highlight FrancoL: steht ja, der Grossteil ist Vermögen und dieses wird meist nur mit 0.3-0.7% versteuert...
      2 0 Melden
    • FrancoL 26.03.2016 12:52
      Highlight @p4trick; es ging mir vor allem als Entgegnung zur Annahme da seien auch grosse Summen aus den Einkommenssituationen nachversteuert worden. Es ist hilfreich jeweils den Umfang der "Steuerhinterziehung" klar zu definieren. Für mich ist zudem die Hinterziehung bei der Einkommenssituation zu hinterfragen und rigoroser zu untersuchen, das mit dem Vermögen ist zwar nicht marginal aber steuertechnisch weniger relevant.
      1 0 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 14:18
      Highlight @FrancoL: Ich wäre da vorsichtig mit solchen Annahmen aufgrund von Durchschnittsrechnungen, solange wir die genaue Zusammensetzung der einzelnen Komponenten Vermögen und Einkommen einerseits und anderseits den jeweiligen Zeiträumen (das Gesetz räumt ein Rahmen von 10 Jahren ein, d.h. aber noch lange nicht, dass die Normalverteilung der Gesamtfälle auf diesen Zeitraum entfällt) kennen.
      0 0 Melden
  • elivi 26.03.2016 08:03
    Highlight natürlich svp ... warum nicht den super reichen anmestie gewähren. die einzigen länder die den automatischen informationsaustausch nicht einführen werden sind länder wie nord korea ... oder ähnliches. wie wir bereits wissen schätzen superreiche ihr geld sehr ... wenn die glauben ihre milliarden sind gut aufbewart in solchen länder dann nur zu.
    ein 'echter' schweizer ist steuerehrlich... warum dir ach so patriotische svp nicht dieser meinung ist sagt ja alles
    30 19 Melden
    • ZHighlander 26.03.2016 09:03
      Highlight 0.1 % der Bevölkerung pa. Kein sonderlich hoher Wert
      3 3 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 09:08
      Highlight Die Zahlen sind eindrücklich. In der Tat würde es sich lohnen, die Steuerhinterziehung aktiv zu bekämpfen, also nicht passiv auf Selbstanzeigen zu warten. Dies mit speziell dafür geschulten Steuerkommissären.
      Aber nein, die grösste Partei will das nicht, sondern lenkt immer mit dem angeblich so schlimmen Sozialmissbrauch ab, für deren Bekämpfung sie Detektive einsetzen will.
      27 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2016 09:41
      Highlight und wehe man(n/frau) vergisst NUR 1x in einem steuerjahr ein depot-konto nicht anzugeben und gibt es im folgejahr wieder an, der wird dann happig gebüsst und als krimineller behandelt, obwohl er zweifelsfrei belegen kann, dass es nicht mutwillig oder absichtlich geschehen ist.

      in meinem umfeld zwei mal erlebt.
      1x beim 80jährigen vater, 1x bei einem kollegen der statt stempeln zu gehen, lieber nebenjobs angenommen hatte und diese regelkonform ausgewiesen hatte, aber eben 1x das mietkautuonsdepot konto vergessen hatte...

      etwas mehr fingerspitzengefühl wäre nicht verkehrt, in beide richtungen!
      4 2 Melden
    • Dr. Rantanplan 26.03.2016 10:12
      Highlight Thotha: Das kann ich kaum glauben! Hier im Kanton ZH reagieren die Steuerbehörden erst, wenn mindestens Fr. 100,000 "vergessen" gingen. Aber doch nicht wegen einem Mietzins-Kautionsdepot... Der Aufwand überstiege ein Mehrfaches des darauf entfallenden Steuerbetrages. So dumm sind die Steuerbeamten ZH nicht. Wo haben Sie denn Ihre Erfahrungen gemacht?
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2016 11:06
      Highlight vater vor 3j. in zürich, er ist leider letzten sommer verstorben.
      kolleg in winterthur.

      beides mal war es aber ein kantonaler steuerbeamte.

      mein vater musste die lebenshaltungskosten ausweisen. dieser wurde dann als zu gering erachtet und auf einen fiktiven 4-stell. betrag angehoben. bei rekurs hätte er beweisen müssen, dass er seit 5jahren so gelebt habe, was ausser miete, kk, vers. usw. und rente nicht möglich war, weil wer behält schon alle kassenbelege für lebensmittel usw. über mehrere jahre auf.

      aber ist egal bezüglich vater.
      beim kollegen weiss ich nicht was weiter ging.
      0 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2016 11:19
      Highlight ps:
      für mich ist die sache mit dem vater abgeschlossen und mit ihm "beerdigt".

      allen schöne und hoffentlich friedliche ostern.
      0 0 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen