Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwaltungsrat Post: «Beim leisesten Zweifel muss Ruoff gehen»

Nach der Krisensitzung des Verwaltungsrates der Post wird an einer Medienkonferenz nun über die Zukunft des Unternehmens informiert. Nach dem Debakel um die Postauto-Affäre wird sich weisen, ob Susanne Ruoff als Chefin noch tragbar ist.

15.02.18, 14:52

Video: kaltura.com

Darum geht es:

Ticker: Post-PK

Bei diesen Firmen stehen Frauen an der Spitze

Das könnte dich auch interessieren:

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 15.02.2018 15:48
    Highlight "Beim leisesten Zweifel muss Ruoff gehen" sagt der VR und klopft sich selbst auf die Schultern. Manchmal frage ich mich schon für was VR eigentlich da sind - ausser natürlich .. und davon das Maximum.
    12 0 Melden
  • Z&Z 15.02.2018 15:15
    Highlight OR Art. 716a Abs. 1, Ziffer 3.. Darin sind die "unübertragbaren" Aufgaben eines Verwaltungsrates definiert. Diesen Artikel, ganz allgemein diese ganze Angelegenheit mit der Bemerkung abtun "Als Verwaltungsrat prüfe er nicht jede Rechnung." finde ich mehr als fragwürdig.
    9 1 Melden
  • Eric 15.02.2018 15:00
    Highlight Was muss man denn noch machen , dass in einem Bundesbetrieb der CEO freigestellt wird. Wahrscheinlich hat Frau Ruof das richtige Parteibüchlein um Ihren Job zu behalten. Schwaller soll der richtige sein für die Untersuchung, da habe ich aber schon mehr gelacht :)) .
    13 0 Melden
  • acove 15.02.2018 14:59
    Highlight Säu Häfeli, Säud Deckeli, mehr gibt es nicht zu sagen
    11 0 Melden
  • CASSIO 15.02.2018 14:46
    Highlight da frag ich mich, ob der vr nicht lieber gehen sollte...
    9 0 Melden
  • Kala1 15.02.2018 14:42
    Highlight Dass im Umgang mit den Vorfällen bei der Post anders als üblich kommuniziert wird, ist spannend zu verfolgen.

    Systematische und handfeste Betrügereien im zweistelligen Millionenbereich verkommen hier, so wird es in den Medien suggeriert, zu scheinbar beiläufigen Tricks. Wenn ein Mitarbeiter in einem KMU ein Sandwich klaut, wird er unter Umständen fristlos entlassen. Frau Ruoff darf in der nicht ganz widerspruchsfreien Gemengelage aber weiterwerkeln. Glaubwürdig wäre eine Suspendierung mit Unschuldsvermutung. Auch das gehört zum Service Public ...



    14 0 Melden
  • Swizzi 15.02.2018 14:38
    Highlight Das kann doch nicht sein. Was geht hier ab? Was wird hier geschummelt?

    Warum wird Ruoff nicht freigestellt bis die Untersuchung abgeschlossen ist.

    In jedem Privatunternehmen wäre das der Fall.
    11 0 Melden
  • Linus Luchs 15.02.2018 14:23
    Highlight Urs Schwaller ist Verwaltungsratspräsident der Post. Eine unabhängige Task Force von Experten soll die Vorfälle in seinem Unternehmen untersuchen. Dieses Team sei ihm direkt unterstellt. Unabhängig, aber dem Postpräsidenten unterstellt. Herr Schwaller, für wie doof halten Sie uns?
    13 0 Melden
  • Amboss 15.02.2018 14:17
    Highlight Waaaaaas! Bis April (schrei!) keine Boni.
    Jetzt kommts aber knüppeldick. Jetzt wird richtig durchgegriffen!
    9 0 Melden
  • Graustufe Rot 15.02.2018 14:13
    Highlight Wieso nur sie? Ist sie die einzig Schuldige?
    4 2 Melden

Markthändler bezahlen in Chur 25-mal mehr für die Standmiete als in Bern

Gemüse und Früchte, Bäckerei- oder Metzgerwaren vom Wochenmarkt sind ein Service public, so die Auffassung des Preisüberwachers. Doch die Markthändler sind, je nach Gemeinde in der Schweiz, mit höchst unterschiedlichen Tarifen konfrontiert.

In Bern, Lenzburg und Neuenburg bezahlen Markthändlerinnen und -händler pro Laufmeter Marktstand zwischen 1.30 Franken und 2 Franken. Ganz anders die Situation im aargauischen Bremgarten oder in Chur: Hier fallen für den Laufmeter Marktstand 30 Franken …

Artikel lesen