Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwaltungsrat Post: «Beim leisesten Zweifel muss Ruoff gehen»

Nach der Krisensitzung des Verwaltungsrates der Post wird an einer Medienkonferenz nun über die Zukunft des Unternehmens informiert. Nach dem Debakel um die Postauto-Affäre wird sich weisen, ob Susanne Ruoff als Chefin noch tragbar ist.

15.02.18, 14:52


Video: kaltura.com

Darum geht es:

Ticker: Post-PK

Bei diesen Firmen stehen Frauen an der Spitze

Das könnte dich auch interessieren:

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 15.02.2018 15:48
    Highlight "Beim leisesten Zweifel muss Ruoff gehen" sagt der VR und klopft sich selbst auf die Schultern. Manchmal frage ich mich schon für was VR eigentlich da sind - ausser natürlich .. und davon das Maximum.
    12 0 Melden
  • Z&Z 15.02.2018 15:15
    Highlight OR Art. 716a Abs. 1, Ziffer 3.. Darin sind die "unübertragbaren" Aufgaben eines Verwaltungsrates definiert. Diesen Artikel, ganz allgemein diese ganze Angelegenheit mit der Bemerkung abtun "Als Verwaltungsrat prüfe er nicht jede Rechnung." finde ich mehr als fragwürdig.
    9 1 Melden
  • Eric 15.02.2018 15:00
    Highlight Was muss man denn noch machen , dass in einem Bundesbetrieb der CEO freigestellt wird. Wahrscheinlich hat Frau Ruof das richtige Parteibüchlein um Ihren Job zu behalten. Schwaller soll der richtige sein für die Untersuchung, da habe ich aber schon mehr gelacht :)) .
    13 0 Melden
  • sherpa 15.02.2018 14:59
    Highlight Säu Häfeli, Säud Deckeli, mehr gibt es nicht zu sagen
    11 0 Melden
  • CASSIO 15.02.2018 14:46
    Highlight da frag ich mich, ob der vr nicht lieber gehen sollte...
    9 0 Melden
  • Kala1 15.02.2018 14:42
    Highlight Dass im Umgang mit den Vorfällen bei der Post anders als üblich kommuniziert wird, ist spannend zu verfolgen.

    Systematische und handfeste Betrügereien im zweistelligen Millionenbereich verkommen hier, so wird es in den Medien suggeriert, zu scheinbar beiläufigen Tricks. Wenn ein Mitarbeiter in einem KMU ein Sandwich klaut, wird er unter Umständen fristlos entlassen. Frau Ruoff darf in der nicht ganz widerspruchsfreien Gemengelage aber weiterwerkeln. Glaubwürdig wäre eine Suspendierung mit Unschuldsvermutung. Auch das gehört zum Service Public ...



    14 0 Melden
  • Swizzi 15.02.2018 14:38
    Highlight Das kann doch nicht sein. Was geht hier ab? Was wird hier geschummelt?

    Warum wird Ruoff nicht freigestellt bis die Untersuchung abgeschlossen ist.

    In jedem Privatunternehmen wäre das der Fall.
    11 0 Melden
  • Linus Luchs 15.02.2018 14:23
    Highlight Urs Schwaller ist Verwaltungsratspräsident der Post. Eine unabhängige Task Force von Experten soll die Vorfälle in seinem Unternehmen untersuchen. Dieses Team sei ihm direkt unterstellt. Unabhängig, aber dem Postpräsidenten unterstellt. Herr Schwaller, für wie doof halten Sie uns?
    13 0 Melden
  • Amboss 15.02.2018 14:17
    Highlight Waaaaaas! Bis April (schrei!) keine Boni.
    Jetzt kommts aber knüppeldick. Jetzt wird richtig durchgegriffen!
    10 0 Melden
  • mogad 15.02.2018 14:13
    Highlight Wieso nur sie? Ist sie die einzig Schuldige?
    4 2 Melden

Wir kranken Helden der Arbeit: Wie uns die Büez kaputt macht

Die 48-Stunden-Woche sollte den Arbeiter gesund machen. Dafür wurde am Landesstreik 1918 gekämpft. Heute macht uns die Arbeit erneut kaputt. Aber aus einem anderen Grund.

Als die Arbeiter 1918 auf die Strasse schritten statt in die Fabriken, ging es ums Überleben. Ende des Ersten Weltkrieges war das Land ausgezehrt, die Nahrungsmittel waren knapp. Mit dem tiefen Arbeiterlohn und der hohen Teuerung bedeutete dies: Hunger. Als die Unterschicht ihre Stimme erhob, ging es aber auch um ein längerfristiges Überleben: Jenes, nicht bis zum Umfallen in den Fabriken malochen zu müssen. Sie forderte eine Beschränkung der Arbeitszeit. Die 48-Stunden-Woche war die erste …

Artikel lesen