Schweiz

Die Multi-Bags dienen als ökologische Alternativen zu den Plastiksäckli in der Gemüse- und Früchteabteilung.  bild: coop

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

16.01.18, 07:45 17.01.18, 00:43

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die Alternative jedoch nicht. 

Die Migros bietet in der Gemüseabteilung seit knapp einem Jahr eine Alternative zum Raschelsack an. Anfänglich haben, so Mediensprecherin Aurélie Deschenaux, viele Kunden die «Veggie Bags» gekauft. «Dieses Niveau hat sich nun etwas abgeflacht, was eine logische Folge ist. Wer einmal genügend Bags eingekauft hat, braucht nicht sofort wieder neue», so Deschenaux.  

Deschenaux betont, dass sich die Kunden «sehr erfreut» über die Alternative zu den Plastiksäcken zeigen. Dennoch scheint das Konzept nicht ganz aufzugehen. Denn eine Veränderung im Verbrauch der Säckli hat es laut Migros seit der Einführung der Veggie Bags nicht gegeben. Verbraucht wird folglich immer noch gleich viel Plastik. 

Bei der Migros sorgen die Veggie-Bags nicht für eine Abnahme des Plastiksäckli-Verbrauchs.  migros

Seit November findet man auch bei Coop in der Gemüse- und Früchteabteilung einen wasch- und wiederverwendbaren Beutel, den sogenannten «Multi-Bag». Coop bezeichnet den Multi-Bag als «ökologisch sinnvolle Alternative» zu den Plastiksäckchen. Laut Ramón Gander, Mediensprecher von Coop, kommen die Multi-Bags sehr gut bei den Kunden an. «Inzwischen haben wir bereits über 58'500 Sets Multi-Bags verkauft, dies ist deutlich mehr als wir erwartet haben», sagt Gander auf Anfrage. 

Ob durch die Multi-Bags der Verbrauch der normalen Plastiktüten in der Gemüse- und Früchtabteilung gesunken ist, kann Gander aber noch nicht sagen. «Da der Multi-Bag erst seit knapp zwei Monaten im Verkauf ist, liegen uns hierzu noch keine Erfahrungswerte vor.»

Gewogen wird das Gemüse ohne den Multi-Bag, den es seit November in allen grösseren Coop-Supermärkten zu kaufen gibt. bild: coop

Migros und Coop wollen weiterhin über die sozialen Kanäle und die hausinternen Medien auf die ökologischere Alternative zum Raschelsack aufmerksam machen. Ob sich damit der Verbrauch der Plastiksäckli in der Gemüse- und Früchteabteilung in Zukunft verringern lässt, wird sich zeigen. 

Das kannst du gegen Foodwaste tun

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Kremlkritiker Nawalny vorübergehend festgenommen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
121
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
121Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cedi Caliente 17.01.2018 10:10
    Highlight Habe mir mal zwei Set's im Migros gekauft und auf all meine PET oder Jute-Taschen verteilt welche ich für den Einkauf mitnehme/ im Auto habe. Seit da habe ich sie immer bei mir und dann verwendet man sie (in der Regel) auch...
    4 2 Melden
  • blablup 16.01.2018 23:53
    Highlight Die Dinger sind in unserem Coop ausverkauft. Praktisch sind sie auch noch - nicht unbedingt für das Gemüse
    1 1 Melden
  • Tropfnase 16.01.2018 19:02
    Highlight Wusste nicht dass es diese Alternative gibt, werd ich mir besorgen.
    9 2 Melden
  • Mr.President 16.01.2018 17:06
    Highlight Ich kaufe immer den 30 Rappen Papiersack, ist erstens stabiler als raschelsack, langlebiger (zumindest bis nach Hause) und ohne Plastik, da Papier recyclebar ist! Ich wundere mich immer wieso die Leute nur wegen 5 Rappen auf den Sack verzichten? Geiz ist geil Mentalität war doch passe... denkt mal an Popcorn/Snack Preise im Kino - dann wird euch diese 30 Rappen auch nicht ein Loch im Haushaltskasse fressen!
    8 21 Melden
    • wir-2 16.01.2018 21:45
      Highlight Der Papierstreifen muss in den normalen Kehrichtsack. Wird also verbrannt! Da das Papier für die Festigkeit behandelt ist, kann es nicht in die Papier oder Pappe.
      9 4 Melden
  • Flint 16.01.2018 16:14
    Highlight Ok, Säckli sind nun verpönt. Und was ist mit all den sonstigen Plastikverpackungen im Regal? Und überhaupt: ist es umweltfreundlicher weniger Plastik zu entsorgen? Immerhin heizen unsere Kehrichtverbrennungsanlagen mit Brennstoff nach, da der Müll je länger je weniger gut brennbar ist. Plastik ist dort als Brennstoff gerne gesehen. Ist das nicht irgendwo ein Nullsummenspiel?
    28 4 Melden
    • Bolly 16.01.2018 16:47
      Highlight Bei unserer Verbrennung musste schon ein Ofen abgebaut werden. Und bis 2030, soll es stillgelegt werden. Dann kann man seinen Abfall zwar hinbringen, so hoffe ich weiterhin doch. Der wird dann weiter getrennt abgeholt. Ob das ökologischer ist? Zumindest hiess es das mal, 12 Jahre sind ja noch ne Zeit hin.
      3 1 Melden
  • Alnothur 16.01.2018 15:58
    Highlight Vielleicht würden die Leute diese nutzen, hätten sie nicht solch strunzbeschissene englische Bezeichnungen...
    34 3 Melden
  • der_senf_istda 16.01.2018 15:49
    Highlight ich gehe in zwei verschiedene Coop-Filialen und ich habe dieses Angebot noch nie bemerkt.
    23 0 Melden
    • Ulla Armbruster 16.01.2018 22:35
      Highlight Jetzt kannst du morgen schon fragen...
      4 0 Melden
  • Qui-Gon 16.01.2018 15:05
    Highlight Gewogen wird ohne den Sack. Bitte? Ist der so schwer? Oder wie muss man sich das bei Früchten/Gemüse mit hoher Stückzahl vorstellen?
    14 2 Melden
    • Bolly 16.01.2018 16:55
      Highlight Yep, der vom Coop ist aus BW. Sonst zahlst du jedes Mal mehr drauf. Wurde schon ausgerechnet wieviel es dann ist, das Coop und auch Migi mehr daran verdient. Bei Migi sind es ganz dünne sächlich, nur der Zettel wo man die Etikette dran klebt ist gross. Aber beim Coop aus BW, sind wirklich viel schwerer. Die kannste dafür auch sonst für was benutzen.
      M= 7g, C=26g so ein Säckli!! Ich nehme die aus Plastik immer für den Grünkübel. Ausleeren und entsorgen. Praktisch. Ich vergesse die kauften auch immer. 🤪
      7 4 Melden
  • Spiegelfabrik 16.01.2018 13:57
    Highlight Die stoffigen Früchte- und Gemüsesäckli stossen besonders bei Konsumenten auf grosses Interesse, welche biologisch angebaute Lebensmittel bevorzugen. Leider sin nahe zu alle biologischen Gemüse- und Früchtesorten im Coop und Migros bereits verpackt. Schaut man bei lokalen Märkten oder Bioläden, so trifft man sehr oft diese alternativen Säckli an. Menschen die sich für nachhaltigere Lebensmittel interessieren kaufen eher wenig konventionelle Produkte, welche ein solches Säckli bedürfen.... Wären mehr Biolebensmittel im Offenverkauf, sähe dies anders aus!
    35 3 Melden
    • derlange 16.01.2018 22:01
      Highlight Aber es wird halt weniger bio konsumiert...
      Konsumenten lenken grossverteiler
      Die Nachfrage bestimmt das Angebot
      3 5 Melden
  • leu84 16.01.2018 12:35
    Highlight Seit wann gibt es die. Die sind mir noch nie aufgefallen. Ok, wenn ich nur ein Stück kaufe, dann klebe ich die Etikette auf die Frucht bzw. Gemüse, was ich immer schon so gemacht habe. (Ich weiss, die Körbchen sind unhygienisch und so. Wie die Hände der Erntehelfer...)
    36 0 Melden
    • leu84 17.01.2018 00:22
      Highlight Nur dank dem Watson-Artikel habe ich heute genauer hingeschaut und nach langem suchen die Öko-Tasche gefunden. Beim nächsten grösseren Gemüse/Obsteinkauf eine Investition Wert. Kann man auch auf dem Markt verwenden.
      2 0 Melden
  • CWe 16.01.2018 12:26
    Highlight Wieso legt man nicht einfach kleine braune Papiertüten hin anstatt die Plastiksäcke?
    18 6 Melden
    • Merida 16.01.2018 13:11
      Highlight Weil es dafür auch Rohstoffe braucht, die nach einem Gebrauch entsorgt werden? 🤔
      29 4 Melden
    • Bits_and_More 16.01.2018 13:25
      Highlight Je nach Herstellung sind Papiertüten nicht umweltfreundlicher und brauchen bis zu zweimal mehr Energie in der Herstellung.
      25 4 Melden
  • mulle 16.01.2018 12:18
    Highlight Eigentlich schade. Ich verwende schon länger selbstgenähte Säcke für Gemüse, Früchte, Brot, ... 😊
    Ist doch auch mühsam, diese Plastiksäckli entweder zu Hause zu horten oder immer entsorgen zu müssen.
    Hoffentlich gibt es da bald noch eine grössere eine Veränderung in die nachhaltige Richtung. Man muss halt genug prominent werben dafür 😉
    28 7 Melden
  • 0dinchen 16.01.2018 11:49
    Highlight Wieso Raschelsäckli oder Mehrzweckbeutel?

    Wir legen fast alles loose auf die Waage und dann in den mitgebrachten Mehrzwecktransportbehälter. Ettiket mit einer Ecke am Rand ankleben und mit Passabene einscannen - fertig.

    Zu Hause wird alles verstaut und Ettiket kommt weg.
    30 7 Melden
    • Pond 16.01.2018 12:48
      Highlight Mach ich auch so. Und falls ich spontan einkaufe und nichts dabei habe, pack ich alles Gemüse in ein einziges Säckchen und klebe alle Ettiketten darauf. Säckchen wird zu Hause dann als Abfallsack weiterverwendet.
      32 5 Melden
  • Resche G 16.01.2018 11:21
    Highlight Wie viele Säckli könnte man wohl mit all den f... Noelinis, Minions und dazu verschenkten billigst Plüschtieren herstellen ?


    145 4 Melden
  • LeChef 16.01.2018 11:04
    Highlight So, so? Ich gehe mindestens einmal die Woche in den Coop und habe noch nie einen "Multi-Bag" gesehen. Keinen Ahnung wo die den verstecken...
    58 3 Melden
    • Ulla Armbruster 16.01.2018 22:36
      Highlight Jetzt darfst du morgen schon fragen...
      0 3 Melden
  • raphe qwe 16.01.2018 10:58
    Highlight Der Preis scheint mir auch ein Faktor zu sein. In der Migros zahlt man 4+.- pro Sack.
    26 12 Melden
    • Fly Baby 16.01.2018 11:54
      Highlight Wow! 4 Fr. und mehr für einen mehrweg Sack. Da muss ich jetzt wrklich über die Bücher, wo ich diese existenzbedrohende Ausgabe einsparen soll...
      43 28 Melden
    • raphe qwe 16.01.2018 12:33
      Highlight Die Leute sparen auch wenn ihre Existenz nicht bedroht ist, wenn sie die Notwendigkeit nicht sehen.
      27 4 Melden
    • Burkis 16.01.2018 14:09
      Highlight Ich meine das entspricht immerhin einem Bier...
      20 2 Melden
  • Schmabusi 16.01.2018 10:58
    Highlight Ich bin grundsätzlich dafür dass wir weniger Plastik verwenden. Jedoch ist es eine Frechheit, dass nur die Kunden dafür zuständig sein sollen. Wir sollen 5 Rappen pro Plastiksack bezahlen, Ökobeutel für Gemüse und Früchte kaufen etc. die Detailhändler dürfen aber alles wie gewohnt in unnötig viel Plastik oder Papier verpacken ohne Konsequenzen... so wird das nie was...
    85 4 Melden
    • Pond 16.01.2018 12:50
      Highlight Vom Zähneputzen werden die Füssen nicht sauber, also lass ich es lieber? Aber du hast Recht, man sollte die Detailhändler viel mehr in die Verantwortung nehmen
      33 5 Melden
    • Schmabusi 16.01.2018 13:11
      Highlight @Pond: Wo steht dass ich es nicht unterstütze?
      1 1 Melden
  • Gipfeli 16.01.2018 10:56
    Highlight Ich nutze diese Mehrweg-Säckli inzwischen auch. Wieso es in der Migros nun aber Einweg-Plastikhandschuhe braucht, um das Gemüse oder die Früchte einzupacken, ist mir ein Rätsel.
    46 2 Melden
  • WHU89 16.01.2018 10:18
    Highlight da ich gemüse eigentlich nur bio kaufen (und diese aus bekannten gründen bereits in plastik verpackt sind) bringen die mir nicht viel. die idee ist jedoch gut. und wenn ich auf den märit gehe, kommen sie trotzdem zum zuge.
    27 3 Melden
  • Duscholux 16.01.2018 10:16
    Highlight Haha ja dann kauft man sich waschbare Ökobeutel um dann eingeflogene Südfrüchte hineinzulegen.

    Das ist so blöd das kann man sich gar nicht ausdenken.
    57 13 Melden
  • B0arder_King 16.01.2018 10:12
    Highlight Sind seit gut einem Jahr bei jedem Einkauf im Einsatz :)
    Wer es für sinnlos haltet, oder immernoch Plastiksäckli braucht, weil er dies nicht wusste: eure Zukunft scheint wohl nicht so bedeutend zu sein für euch :)
    17 22 Melden
    • Wald Gänger 16.01.2018 12:13
      Highlight Du glaubst, wir werden alle von Plastiksäckli getötet?
      31 14 Melden
  • Firefly 16.01.2018 10:10
    Highlight Wenn man nicht jedes einzelne Gemüse in Plastik packen würde, wäre schon viel getan. Das gabs früher nicht, das jeder einzelne Blumenkohl in Plastik verschweisst war. Wieso?
    46 0 Melden
    • Bits_and_More 16.01.2018 13:27
      Highlight Das wird häufig bei Biogemüse gemacht um zu garantieren, dass während des Transportes / Einräumen in das Lager, nicht ein konventioneller (nicht bio) Blumenkohl ins Bio Regal eingeräumt wird.

      12 4 Melden
    • Firefly 16.01.2018 14:59
      Highlight @Bits_and_More ja, dann ist das Bio dann wohl wieder futsch
      15 0 Melden
  • Caturix 16.01.2018 09:49
    Highlight Ich kaufe Gemüse und Früchte im Karton oder Ifco. Immer in Grosspackungen.
    Fleisch wird auch in Grossen Pakungen gekauft, so hat es weniger Apfall und ist billiger. Man muss einfach einen Lagerraum haben. Einmachen, Tiefgefrieren ... alles ist haltbar.
    10 27 Melden
    • LeChef 16.01.2018 11:06
      Highlight Kann man machen. Manche mögen ihr Essen einfach lieber frisch...
      23 4 Melden
  • Scaros_2 16.01.2018 09:49
    Highlight MIr ist es einfach zu dumm. Dann muss ich jedes mal wieder drandenken diesen Sack einzupacken. Würde ich ihn kaufen, dann würde ich diesen 1x nutzen, dann wenn ich ihn kaufe. Zuhause pack ich das zeug aus und dann versorg ich dieses Teil irgendwo und am nächsten Tag gehts von neuem los. Man steht im Laden und merkt, "oh den hab ich vergesesn.

    Oder man hat statt der Businesstasche den Reiserucksack heute genommen oder man denkt sich "spontann" einzukaufen weil es gerade am weg liegt.

    Idee ist gut aber den "Recycling" effekt auf den Kunden abwälzen nicht zielstrebig.
    39 61 Melden
    • NotWhatYouExpect 16.01.2018 10:59
      Highlight Dann hast du halt in jedem deiner Rucksäcke 1-2 Solcher säcke und gut ist. Immer noch besser als pro Einkauf 5 Plastiksäckchen zu verbrauchen.
      29 11 Melden
    • LeChef 16.01.2018 11:10
      Highlight Es ist mühsam, ich weiss. Aber es gibt eine Lösung: Zwei Säcke kaufen; einen in die Tasche einen in den Rucksack stecken. Nach Gebrauch immer sofort wieder in Tasche oder Rucksack versorgen. Dann gehen sie auch nicht vergessen.

      Vielleicht noch einen dritten in der Nähe der Wohnungstür lagern, falls man von zuhause aus einkaufen geht.
      21 6 Melden
    • Scaros_2 16.01.2018 11:45
      Highlight Ich schaffe es nicht einmal mein Hausschlüssel jeden tag an den gleichen Ort zu hängen. Wie also soll das bei so was funktionieren? :D
      22 12 Melden
    • Ulla Armbruster 16.01.2018 22:39
      Highlight Vielleicht mit einem programmierten alarm aufm phone?😉
      0 1 Melden
  • chrisdea 16.01.2018 09:48
    Highlight In gewissen Läden in Italien werden anstatt Plastiksäcke für Früchte & Gemüse einfach kompostierbare Säcke angeboten... Wieso nicht auch hier?
    34 5 Melden
    • Caturix 16.01.2018 11:01
      Highlight Ich glaube die sind gar nicht besser für die Umwelt in der Produktion. Und wenn die im Kompost landen kann man nicht erkennen ob es Plastiksäcke oder Kompostierbare Säcke sind.
      15 2 Melden
    • Maya Eldorado 16.01.2018 16:00
      Highlight Diese kompostierbaren Säcke gibt es hier auch - in Bioläden.
      Da muss man dann aber auch einen Kompost zur Verfügung haben sonst landen die auch im Abfall und werden verbrannt.
      1 4 Melden
  • UncleHuwi 16.01.2018 09:47
    Highlight Für was braucht man überhaupt ein Plastiksack? Ich lege das Gemüse etc. einfach so in den Einkaufskorb und klebe die Preisetiketten auf eine andere Verpackung.
    51 9 Melden
    • meine senf 16.01.2018 10:26
      Highlight Mache ich auch so.

      Ein Argument dagegen mag ja Dreck im Einkaufskorb oder auf dem Kassenfliessband sein. Aber die eine Hälfte der Früchte und Gemüse (Bananen, Zwiebeln, ...) hat eine natürliche Verpackung namens "Schale". Die andere Hälfte wäscht man vor Gebrauch.

      Was mich vor allem stört, ist dass beim Bio-Gemüse der Verpackungsanteil viel grösser ist als bei Nicht-Bio.

      Und irgendwie ist es widersprüchlich, einerseits diese Säckchen vermeiden zu wollen, andererseits massenweise Convinience wie vorgeschnittene Fruchtwürfel in Plastikbechern anzubieten. Das ist viel verpackungsintensiver.
      30 1 Melden
    • Scylla 16.01.2018 11:11
      Highlight Geht leider nicht bei allem, zB Rüebli oder Tomaten, da ist es mit Säckli halt doch einfacher. Ich hab die Mehrwegsäckli von Migros, aber ich denk auch nicht immer dran, sie mitzunehmen, leider.
      8 2 Melden
    • meine senf 16.01.2018 11:46
      Highlight Kommt natürlich auf die Einkaufsmenge an.

      Als Alleinstehender kann man sein einzelnes Znüni-Rüebli gut unverpackt transportieren. Wenn man einen Jahresvorat Tomatensauce für eine Grossfamilie herstellen will, kommt man wohl nicht um einen Sack herum.
      7 0 Melden
  • demian 16.01.2018 09:47
    Highlight Finde es super, dass man in der Schweiz versucht den Plastik zu reduzieren.

    Was für die Umwelt einen viel positiveren Effekt hätte, wäre es den Plastikmüll in den Ländern zu bekämpfen, die kein oder nur ein mangelndes Bewusstein für die Umwelt haben.

    In Asien bekommt man zu allem was man kauft eine Plastiktüte. Der Ganze Müll landet dann am Strassenrand und wird früher oder später ins Meer gespühlt.
    37 8 Melden
    • Peppa Pig 16.01.2018 10:56
      Highlight Ja, das sehe ich auch so. Ich denke, dass ein Angebot an Alternativen wichtig ist und es einfach nur Zeit braucht bis diese etabliert sind. Dennoch habe ich das Gefühl, dass es in anderen Ländern der Welt das Umweltbewusstsein gering bis nicht ausgeprägt ist und eher gestärkt werden sollte...

      Beispiel: Als ich in New York war hat mich die Verkäuferin jedes Mal schief angeschaut und war total geschockt als ich meinte, dass ich keinen Plastiksack benötige da ich einen Stoffeinkaufsbeutel dabei hätte...
      16 0 Melden
  • Die verwirrte Dame 16.01.2018 09:44
    Highlight Oh, cool! Habe diese Mehrwertbeutel noch nie gesehen.

    Werde aber definitiv ein Set kaufen.
    34 2 Melden
  • Rockola 16.01.2018 09:32
    Highlight Ich kaufe Früchte und Gemüse nur noch mit den Öko Säcklein die sind sehr Praktisch.

    Da reden sie vom Plastikmüll und sind selber nicht im Stande die Öko Säcke zu nehmen.

    Ist das Faulheit oder Gedankenlos
    es ist schade wenn sich der Coop so bemüht .

    Es sollten alle10 Rappen Bezahlen dann lernen sie es kein Plastikmüll zu nehmen.
    16 20 Melden
    • NotWhatYouExpect 16.01.2018 11:01
      Highlight Bis dato hab ich nix von solchen Öko Säckchen gesehen... muss mal genauer darauf achten ob es bei uns solche überhaupt angeboten werden.

      Wenn ja werden direkt welche gekauft.
      8 1 Melden
  • domimi 16.01.2018 09:24
    Highlight Solange die Plastiksäcklein noch dort sind werden sie auch verwendet.
    35 0 Melden
  • Matrixx 16.01.2018 09:20
    Highlight Nutze ich seit Beginn, diese Beutel. Finde die Idee gut. Man sollte den Plastik aber überall reduzieren, vorallem bei Bio-Gemüse.
    49 0 Melden
  • Bynaus 16.01.2018 09:15
    Highlight Wo verstecken Migros und Coop denn diese Ökosäckli?!
    40 4 Melden
    • Sauäschnörrli 16.01.2018 09:46
      Highlight In der Gemüsesbteilung, meist im Bereich der Waagen.
      14 0 Melden
  • Deleted93 16.01.2018 09:15
    Highlight Ich versuche mich so ökologische wie möglich zu verhalten und versuche das Fliegen usw zu vermeiden. Die Gemüseplastik Säkli sind unser kleinstes Problem! Verpackungen aller Art jene aus Plastik bestehen ein viel grösseres. Aus einer Verpackung Datteltomaten lassen sich mindestens 10 Säkli herstellen. Es geht nicht um die Umwelt sondern rein ums Marketing. All die Abfall Produkte wie Kapselkaffe und to Go Kaffees müssten eigentlich verboten werden, da kein Genuss einen solchen Abfallberg rechtfertigt. Ein Säkli weniger dafür 10 neue Abfallprodukte im Sortiment🙈
    61 9 Melden
  • IMW 16.01.2018 09:00
    Highlight Ich brauche die immer,ob in migros,coop,Oder Markt ,einfach nach Gebrauch wieder in die Einkauftasche,was ist Duran schwierig
    22 1 Melden
  • Redback 16.01.2018 08:58
    Highlight Also mir sind diese neuen Säckli noch nie aufgefallen.
    23 2 Melden
  • Evan 16.01.2018 08:52
    Highlight Wo sind denn die Dinger? Hätte gerne einen genommen als ich letztens Rüebli gekauft habe. Das Gequietsche in den Plastiksäcken hat mir den letzten Nerv geraubt. 😲
    17 3 Melden
  • jSG 16.01.2018 08:51
    Highlight Also mein Mami benuzt sie. :)
    24 0 Melden
  • G-Man 16.01.2018 08:37
    Highlight Auch in diesem Bericht wieder falsch. Migros bietet den Bag seit einem Jahr Schweizweit an. Aber im Regionalverbund Zürich schon viiiel länger, warscheinlich in anderen auch. Ich kann die Bags trotz hohen Anschaffungskosten empfehlen unsere halten schon vier Jahre plus und sind immernoch wie neu!
    20 1 Melden
    • G-Man 16.01.2018 09:17
      Highlight Habe gerade gesehen dass das die "Pilotphase" war darum gibts die hier schon länger.
      12 0 Melden
    • Fly Baby 16.01.2018 13:44
      Highlight Hohe Anschaffungskosten? Wie viele hast denn du gekauft? 100?
      2 1 Melden
  • flying kid 16.01.2018 08:36
    Highlight Jaja, die Migros und der Coop. Machen einen auf Umweltschutz mit ihren Öko-Säckli, aber dann an der Kasse Plastikmüllspielzeug verteilen, etc.
    Zudem schaut mal wie viel Gemüse in Plastik verpackt ist. Oder auch sonstiges Zeug, meist in überdimensionierten Verpackungen eingeschweisst.
    Aber Hauptsache dem Kunden probieren ein schlechtes Gewissen zu machen.
    83 7 Melden
  • sapperlord 16.01.2018 08:18
    Highlight Diese Öko-Säckli sind mir jetzt nie aufgefallen.
    Aber ich erstelle „Gemüsegemeinschaften“ - 1 Säckli für mehrere versch. Sorten.
    69 7 Melden
  • joeb 16.01.2018 08:17
    Highlight Ich kaufe also die Ökobags, voll happy etwas tun zu können um den Plastikverbrauch zu reduzieren.
    Und dann steh ich mich langem Gesicht vor der Früchte und Gemüse Abteilung: wohin das Auge reicht, ist alles bereits in Plastik verpackt. Von Äpfeln über Brokkoli zu Tomaten und Zwiebeln.

    Die Enttäuschung in meinem Gesicht hättet ihr sehen sollen..
    119 7 Melden
    • queendaenerys 16.01.2018 08:40
      Highlight Darum die initiative von oceancare.ch unterschreiben. Genau für die abschaffund von plastikverpackung bei biogemüse und früchten
      34 3 Melden
    • Hoppla! 16.01.2018 08:49
      Highlight Ist z.B. bei Bio-Gemüse die Verpackung nicht explizit notwendig?
      13 2 Melden
    • p4trick 16.01.2018 09:20
      Highlight Es ist vorgeschrieben Bio Gemüse von anderem Gemüse zu trennen, das geht momentan anscheinend nur mit seperatem abpacken. Störe mich auch daran weil ich die Mehrweg Säckli gerne Nutzen würde aber trotzdem Bio Produkte kaufen möchte.
      @queendanerys welche Initiative ist das genau?
      19 0 Melden
  • Posersalami 16.01.2018 08:13
    Highlight "Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die Alternative jedoch nicht. "

    Es ist zwar gut, diese blöden Säckli möglichst selten abzugeben, dennoch bleibt es ein Placebo. 1 Monat mal keine Bananen zu verkaufen würde die Ökobilanz der Migros wahrscheinlich viel mehr verbessern. Noch sehr viel besser wäre es, nur noch saisonal Produkte anzubieten. In einer Gurke aus dem Gewächshaus steckt das Energieäquivalent von 1l Erdöl!
    48 16 Melden
    • Hoppla! 16.01.2018 08:51
      Highlight Mag sein. Während du bei einem aber auf etwas verzichtest, klappt das andere ganz ohne Einschränkung.

      Man könnte z.B. auch die Verkaufsstellen nicht mehr heizen. Die Ökobilanz wäre auch massiv besser.
      18 4 Melden
    • MARC AUREL 16.01.2018 08:57
      Highlight Ja nur noch saisonale Produkte anzubieten käme sehr gut an. Da würden die meisten Kunden gleich heulen...
      17 1 Melden
    • Redback 16.01.2018 09:57
      Highlight es muss auch nicht immer alles zur jeder Zeit zu kaufen sein. wie viele Bananen weg geworfen werden ist kaum zu glauben
      2 1 Melden
    • Hoppla! 16.01.2018 14:28
      Highlight Nein, Redback. Müssen muss man (fast) nichts. Mit diesem Argument könnte man noch so vieles eliminieren.
      0 1 Melden
  • DocM 16.01.2018 08:13
    Highlight Dass noch niemand auf die Idee kam, jede Frucht rsp. Gemüse einzeln abzuwägen und zu etikettieren. Die Person an der Kasse hätte vor allem bei Bohnen bestimmt Freude.....
    23 6 Melden
    • Majoras Maske 16.01.2018 08:40
      Highlight Ach was, dass würde man eh alles selber einscannen dürfen.
      9 1 Melden
  • Mikee 16.01.2018 08:08
    Highlight Die Menschen sind Gewohnheitstiere, es braucht einfach Zeit.

    Aber was sich das Coop dann wieder leistet ist halt einfach nur doof. Seit neustem im Coop in Langenthal zu sehen. Jeden Tag aufgeschnittene Orangen als "Muster"... nach dem Motto "Unsere Kunden sind dumm, die wissen nicht mal wie eine Orange aussieht". Auf 1400 Verkaufstellen und 4 verschiedene Sorten macht das 5'600 Orangen die sie täglich wegwerfen. Dann lieber ein Ökoseckli mehr...
    430 21 Melden
    • MacB 16.01.2018 08:32
      Highlight Oh Gott, wirklich ? :D Ich lach mich tot...
      31 2 Melden
    • MARC AUREL 16.01.2018 08:52
      Highlight Ist aber oft so das Kunden nicht mal wissen wie gewisse Orangen von innen aussehen.
      22 1 Melden
    • Redback 16.01.2018 09:00
      Highlight Das geht jetzt aber gar nicht
      16 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 16.01.2018 10:54
      Highlight Und 198 Herzen für so ein Quatsch! Sorry, aber ist doch gut. Dann weiss man wenigstens was man kauft. Und wegen euch Öko Fundis und Hetzer nehme ich jetzt extra immer zwei Säckchen... so nach dem Motto, eines hält schliessslich nicht. Spart eure Energie für Dinge die Wichtig sind wie z.B. Plastik im Meer!! Im MEER! Kunststoffe hier werden nie in ein Meer gelangen. Aber das versteht Ihr Ökos einfach nicht.
      7 21 Melden
    • FKAL 16.01.2018 11:18
      Highlight Da sind die Muster - Orangen das kleinste problem. Es werden am Abend kistenweise Lebensmittel entsorgt, ob jetzt eine Orange mehr oder weniger..
      4 3 Melden
    • Mikee 16.01.2018 13:47
      Highlight @MARC AUREL
      In diesem Internez kann man sich informieren, hab ich gehört. ;)

      @The Writer
      https://frische.migros.ch/de/geschmacks-wiki/fruechte/orangensorten.html

      Mit deiner Einstellung wird auch das Meer nicht besser. DAS MEER wird so nicht besser.


      @FKAL
      Ob jetzt eine Orange mehr oder weniger. Ob jetzt ein Fleisch Päckli mehr oder weniger. Ob jetzt Gemüse mehr oder weniger. Ob jetzt Abgelaufene Artikel mehr oder weniger. Merkst du es?
      7 2 Melden
  • derEchteElch 16.01.2018 08:04
    Highlight „Die Migros bietet in der Gemüseabteilung seit knapp EINEM JAHR eine Alternative zum Raschelsack an“

    „Kaum Jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte“

    Bis jetzt habe ich gar nicht gewusst, dass es alternative und wiederverwendbare Säckli gibt 😳 kein Wunder sind die wenig in Gebrauch...
    337 59 Melden
    • barbablabla 16.01.2018 08:25
      Highlight So wie ich dich einschätze bist du ein fleissiger Watson Leser. Also war das mehr als einmal im einten oder andern Artikel zu lesen, aber Hauptsache Motzen Mr. Elch
      17 40 Melden
    • EvilBetty 16.01.2018 08:37
      Highlight Ich bin auch fleissiger Watson Leser, und hatte bis zu diesem Artikel auch keinen Plan, dass es solche Säckchen gibt (und ich mache für unsere Familie den Wocheneinkauf)... Solange diese Dinger nur in einer kleinen Kiste aufliegen, gleichzeitig aber gefühlte 100 Plastiksackspender in der Früchte-/Gemüsabteilung stehen braucht man sich echt nicht wundern.
      29 4 Melden
    • MacB 16.01.2018 08:49
      Highlight barbablabla...Watson-Leser wissen zwar mehr, aber nicht alles ;)

      Ich zähle mich auch zu den fleissigen Lesern, habe aber ebenfalls noch nie von Öko-Säckli gelesen und habe sie bisher auch noch nie in Coop/Miigros gesehen. Mir gehts wie dem Elch...
      15 4 Melden
    • Redback 16.01.2018 08:59
      Highlight genau. Habe diese Säckli noch nie gesehen.
      11 5 Melden
    • p4trick 16.01.2018 09:26
      Highlight Diese Säckli sind in meiner Migros prominent neben dem Gemüse positioniert. Die sind sofort erkennbar. Aber wahrscheinlich nicht in jeder Migros. Die sind aber auch schweine teuer CHF10 für 4 Säckli! Und eben, Bio Gemüse ist eh schon abgepackt also ergibt das weider Null Sinn
      14 2 Melden
    • Madmessie 16.01.2018 13:50
      Highlight Da geb ich dir recht. Die sieht man leider nicht auf den ersten Blick. Dann bald willkommen im wiederverwendbare Säckli-Klub!
      0 0 Melden
  • chandler 16.01.2018 08:01
    Highlight Also ich gehe regelmässig ins Coop und habe in der Gemüse/Obstabteilung noch nie eine Alternative zum Plastiksäckli gesehen.
    46 14 Melden
    • barbablabla 16.01.2018 08:08
      Highlight Doch schau mal neben den Waagen.
      28 5 Melden
    • Pisti 16.01.2018 09:45
      Highlight Und wann geht man zu der Waage, nachdem man seine Ware bereits eingepackt hat. Der Standort wäre also ziemlich unglücklich.
      Ich habe diese Bags auch noch nie gesehen obwohl ich mal darüber gelesen habe.
      8 1 Melden
  • curled09 16.01.2018 07:59
    Highlight Ich bin pro Plasticksäckli! Die werden dann nämlich bei mir zu Hause als Abfallsäckli für den Badezimmergüsel wiederverwendet :-)
    273 71 Melden
    • Maragia 16.01.2018 10:47
      Highlight Für den Badezimmergüsel habe ich einen normalen kleinen Abfalleimer, denn ich einfach in den normalen Kehrichtsack rüberleere. Also braucht man gar kein Plastik!
      3 2 Melden
    • DerElch 16.01.2018 16:50
      Highlight und ich nehme jeweils mein Tupperware-Dösli darin mit ins Büro damit nichts säulet wenns doch nicht so dicht ist :) Daher sind für mich die Gemüsesäckli auch nicht mehr ganz so zufriedenstellend: Die haben Löchli drin... :(
      1 0 Melden
    • sikki_nix 17.01.2018 09:10
      Highlight Bravo, aber damit sind Sie vermutlich in einer Minderheit ;)
      0 0 Melden
  • öpfeli 16.01.2018 07:58
    Highlight Für jede Sorte ein eigenes Plastiksäckli.. das sind die besten Kunden 🙈
    26 6 Melden
  • sephiran 16.01.2018 07:58
    Highlight Diese Bags können noch so gut sein, jedoch liegt das Hauptproblem darin, dass man den nie dabei hat. Wenn ich nach der Arbeit noch schnell was einkaufe, habe ich nie einen Sack dabei und so ist es auch bei den meisten anderen. Die einzigen, die mit den eigenen Säcken kommen, sind die Hausfrauen.
    35 55 Melden
    • owlee 16.01.2018 08:12
      Highlight Einfach immer so eins in der Tasche haben? Ist ja klein und leicht. Ein Minimum an Planung könnte man doch erwarten.
      46 8 Melden
    • acvodad 16.01.2018 08:15
      Highlight Man muss sich vielleicht halt auch ein wenig umgewöhnen. So ein bag wiegt, was weiss ich, 0.1g? Kaum mühsam immer dabeizuhaben.
      Ich bin student und schaffes doch in 80% der fälle früchte und gemüse mit so einem bag zu kaufen. Nenn mich hausfrau. Alles was es braucht ist ein fingerhut Disziplin.
      56 4 Melden
    • sephiran 16.01.2018 08:46
      Highlight Es geht nicht darum "was man erwarten kann", sondern darum "wie wird es wirklich gemacht" (sonst würden wir jetzt schon in einer perfekten welt leben). Offenbar trägt das momentane Vorgehen mit dem Bag ja keine Früchte.. höhö
      5 5 Melden
    • öpfeli 16.01.2018 08:50
      Highlight Und sonst gehts auch ohne Sack. Gemüse und Früchte beissen einander nicht und gehen auch nicht kaputt, wenn sie ohne Sack in der Einkaufstasche sind.
      13 2 Melden
    • Posersalami 16.01.2018 09:25
      Highlight Billigste Ausrede ever. Kann man doch einfach in die Tasche / Rucksack stecken. Ich hab so auch immer zB. eine Stoffbeutel dabei für Einkäufe. Ist auch Selbstschutz, damit sich die Tüten nicht stapeln Zuhausee.
      15 4 Melden
  • dechloisu 16.01.2018 07:57
    Highlight Seid ich den Vegi Bag von der Migros habe, musste ich kein Plastiksäckli mehr brauchen.
    Gleich sieht es bei der Einkaufstüte aus, mit minimaler Vorbereitung nimmt man einen oddr zwei Säcke mit.

    Ich verstehe nicht was daran so schwer sein soll
    51 14 Melden
    • Li La Launebär 16.01.2018 08:39
      Highlight Ich habe auch solche Säckli, habe sie aber dann doch meist nicht dabei! Gut, ich nehme die Äpfel und so dann einfach komplett unverpackt mit - muss dann halt sorgfältiger stapeln, geht aber gut. Insofern haben auch die zu Hause liegen gelassenen Öko-Säckli bei mir zu einem Umdenken geführt...!
      7 0 Melden
  • Menel 16.01.2018 07:56
    Highlight Gewogen wir ohne den Multibag? Das ist ja schön und gut bei grossem Gemüse, aber wenn ich jetzt zB. ein paar Cherrytomaten kaufen möchte, mzss ich die dann hampfelweise auf die Waage tragen?
    15 32 Melden
    • selfrabia 16.01.2018 08:08
      Highlight du darfst bestimmt auch den schwereren multibag mitbezahlen mit deinen tomaten :)
      37 6 Melden
    • owlee 16.01.2018 08:10
      Highlight Es hindert dich ja niemand daran, die Tomaten mit Säckli auf die Waage zu legen. Sehe das Problem nicht, dann zahlst du halt einen halben Rappen mehr (falls es überhaupt ins Gewicht fällt – höhö, Wortspiel).
      39 7 Melden
    • sephiran 16.01.2018 08:19
      Highlight Sehe das Problem von Menel, wenn der Bag bereits mit Gemüse gefüllt ist. Dann muss man alles wieder rausnehmen und irgendwo zwischendeponieren. Ist einfach keine durchdachte Lösung
      21 30 Melden
    • G-Man 16.01.2018 08:34
      Highlight Nein da gibts überhaupt kein problem ich benutz die seit über 4 jahre und kam immer sehr gut damit zurecht. Cherrytomaten gibts bei uns allerdings nicht offen. Allgemein gibts immer weniger offene gemüse (Migroskind). Grösstes Problem sehe ich beim anschaffungspreis - warum was kaufen wenns gratis plastik gibt.
      6 1 Melden
    • öpfeli 16.01.2018 08:52
      Highlight Ich lege die Produkte in den Korb. Bei der Waage nehme ich sie raus. Wo ist das Problem?
      8 1 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen