Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstration am 31. Januar 2018 vor dem Tamedia-Hauptsitz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Keine Einigung im SDA-Streit – der Verwaltungsrat möchte den Bund als Vermittler

16.02.18, 14:51 16.02.18, 16:51


Nach den ersten drei Verhandlungsrunden bestehen zwischen den Delegationen des Verwaltungsrats und der Redaktionskommission SDA weiterhin Differenzen, die eine rasche Einigung verunmöglichen, wie die Redaktion der SDA am Freitag mitteilt. Aus diesem Grund hat sich die Delegation des Verwaltungsrats im Einverständnis mit der Redaktionskommission entschieden, die Schlichtungsstelle des Seco anzurufen, um die Differenzen im Arbeitsstreit zu überwinden.

Damit die Schlichtungsstelle des Seco aktiv werden kann, braucht es allerdings die Zustimmung beider Seiten zu diesem Schritt. Die Zustimmung der Redaktion ist noch keine beschlossene Sache: «Der Arbeitskonflikt bei der SDA ist noch nicht beendet», lässt die Redaktionskommission mitteilen. Sie sei offen für Gespräche und wolle für den Gang an die Schlichtungsstelle die Redaktionsversammlung konsultieren.

Voraussichtlich am Montag wird eine Vollversammlung darüber diskutieren. Sollte die Redaktion dem Gang vor die Schlichtungsstelle zustimmen, bestünde für die Dauer des Einigungsverfahrens die Pflicht zum Arbeitsfrieden. Eine Niederlegung der Arbeit durch die Redaktion wäre in diesem Fall untersagt.

In den bisherigen Verhandlungen hat die Delegation des Verwaltungsrats angeboten, den von Kündigungen Betroffenen über den bislang vorgelegten Sozialplan hinaus zusätzlich einen Monatslohn zu bezahlen. Ebenso sollen im Fall einer Änderungskündigung die Betroffenen den bisherigen Lohn einen Monat über die Kündigungsfrist hinaus erhalten.

Uneinigkeit herrscht jedoch über den Umfang des Stellenabbaus sowie die Ausgestaltung des Sozialplans. Während der Verwaltungsrat am bestehenden Umfang festhält, fordert die Redaktionskommission eine Reduktion des Abbaus. Weiter soll der Sozialplan für entlassene ältere Arbeitnehmer deutlich verbessert werden.

Eine Übereinkunft konnten die beiden Delegationen über die Einrichtung eines Fonds für Härtefälle erzielen. Ebenso herrscht Einigkeit darüber, dass der Basisdienst der SDA dem Service public verpflichtet ist. Die beiden Delegationen wünschen zudem, dass der Bund dabei die Kosten für die Mehrsprachigkeit übernimmt. 

Die Redaktionskommission und die sie unterstützenden Gewerkschaften Impressum und Syndicom auf der einen Seite und der Verwaltungsrat wollen sich am Montag für weitere Verhandlungen treffen. (cbe/whr/sda/ots)

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen