Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalistinnen und Journalisten der Schweizerischen Depeschenagentur SDA (ATS) sowie Gewerkschaftsvertreter demonstrieren gegen den geplanten Stellenabbau, am Mittwoch, 31. Januar 2018, vor dem Tamedia-Hauptsitz in Zuerich. Die SDA will rund 40 ihrer 180 Arbeitsstellen abbauen. Tamedia ist einer der Hauptaktionaere der SDA. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Demonstration am 31. Januar 2018 vor dem Tamedia-Hauptsitz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Keine Einigung im SDA-Streit – der Verwaltungsrat möchte den Bund als Vermittler

16.02.18, 14:51 16.02.18, 16:51


Nach den ersten drei Verhandlungsrunden bestehen zwischen den Delegationen des Verwaltungsrats und der Redaktionskommission SDA weiterhin Differenzen, die eine rasche Einigung verunmöglichen, wie die Redaktion der SDA am Freitag mitteilt. Aus diesem Grund hat sich die Delegation des Verwaltungsrats im Einverständnis mit der Redaktionskommission entschieden, die Schlichtungsstelle des Seco anzurufen, um die Differenzen im Arbeitsstreit zu überwinden.

Damit die Schlichtungsstelle des Seco aktiv werden kann, braucht es allerdings die Zustimmung beider Seiten zu diesem Schritt. Die Zustimmung der Redaktion ist noch keine beschlossene Sache: «Der Arbeitskonflikt bei der SDA ist noch nicht beendet», lässt die Redaktionskommission mitteilen. Sie sei offen für Gespräche und wolle für den Gang an die Schlichtungsstelle die Redaktionsversammlung konsultieren.

Voraussichtlich am Montag wird eine Vollversammlung darüber diskutieren. Sollte die Redaktion dem Gang vor die Schlichtungsstelle zustimmen, bestünde für die Dauer des Einigungsverfahrens die Pflicht zum Arbeitsfrieden. Eine Niederlegung der Arbeit durch die Redaktion wäre in diesem Fall untersagt.

In den bisherigen Verhandlungen hat die Delegation des Verwaltungsrats angeboten, den von Kündigungen Betroffenen über den bislang vorgelegten Sozialplan hinaus zusätzlich einen Monatslohn zu bezahlen. Ebenso sollen im Fall einer Änderungskündigung die Betroffenen den bisherigen Lohn einen Monat über die Kündigungsfrist hinaus erhalten.

Uneinigkeit herrscht jedoch über den Umfang des Stellenabbaus sowie die Ausgestaltung des Sozialplans. Während der Verwaltungsrat am bestehenden Umfang festhält, fordert die Redaktionskommission eine Reduktion des Abbaus. Weiter soll der Sozialplan für entlassene ältere Arbeitnehmer deutlich verbessert werden.

Eine Übereinkunft konnten die beiden Delegationen über die Einrichtung eines Fonds für Härtefälle erzielen. Ebenso herrscht Einigkeit darüber, dass der Basisdienst der SDA dem Service public verpflichtet ist. Die beiden Delegationen wünschen zudem, dass der Bund dabei die Kosten für die Mehrsprachigkeit übernimmt. 

Die Redaktionskommission und die sie unterstützenden Gewerkschaften Impressum und Syndicom auf der einen Seite und der Verwaltungsrat wollen sich am Montag für weitere Verhandlungen treffen. (cbe/whr/sda/ots)

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen …

Artikel lesen