Schweiz

Familie beim Frühstück. Bild: KEYSTONE

Mit Steuergeschenken sind Familien nicht zu gewinnen

Die Familieninitiative der CVP hat das Pferd vom Schweif her aufgezäumt. Die Durchschnittsfamilie glaubt nicht, zuviel Steuern zahlen zu müssen. 

08.03.15, 14:33 09.03.15, 10:07

CVP-Präsident Christophe Darbellay war konsterniert, als das Abstimmungsbarometer für die Familien-Initiative nur noch 40 Prozent anzeigte. «Das ist dramatisch», sagte er. Dieses Zitat fasst den Irrtum der CVP recht gut zusammen. Denn Familien finden es offenbar nicht «dramatisch», wenn sie auf die Kinderzulagen Steuern zahlen müssen. Das zeigt auch das nun noch deutlicher als prognostiziert ausgefallene «Nein».

Die Initianten rechneten landauf, landab vor, welche Familie mit welchem Einkommen wie viel weniger Steuern zahlt und listete in unansehnlichen Tabellen für die allermeisten Familien gesparte Steuerbeträge von zwischen 300 und 700 Franken auf. Einerseits hauen solche Beträge ein Elternpaar mit zwei oder mehr Kindern nicht vom Hocker. Andererseits stellten die kantonalen Finanzdirektoren den 300 bis 700 Franken die Zahl von 767'000'000 Franken gegenüber. Das sei die Summe der zu erwartenden Steuerausfälle, die anderswo kompensiert werden müssten, man wisse nur nicht wo. Solch diffuse Drohkulissen wirken. 

Denn wozu das Risiko für Steuererhöhungen in Kauf nehmen, wo doch die Steuerrechnung eine von denen ist, die einen nicht sehr belastet? Nirgends kriegt man als Elternpaar mit zwei oder mehr Kindern soviel für sein Geld wie beim Staat. Nachdem man fünfstellige Abzüge beim Reineinkommen getätigt hat, kann man Prämienverbilligungen, Krippensubventionen, Hortsubventionen, subventionierte Mittagstische und Freizeit- und Ferienprogramme gegen die geschuldete Steuersumme aufrechnen. 

Ja-Anteile in den Kantonen. daten: sda, kantone; grafik: cartodb/watson

Steuersenkungen taugen bei Familien nicht als populistisches Mittel

Die Subventionen, Vergünstigungen und Unterstützungsbeträge übersteigen die Steuerbelastung von jungen Mittelstandsfamilien mit kleinen fremdbetreuten Kindern oft um ein Mehrfaches. Das gilt umso mehr, je weniger Einkommen die Familie versteuert. Warum sollten sie für eine Initiative stimmen, deren Folgen in Form von Steuerausfällen alle diese Leistungen gefährdet?   

Viel belastender als die Steuerrechnung sind monatlich, wöchentlich oder täglich wiederkehrende und stetig steigende Kosten wie Krankenkassenprämien (auch mit Verbilligungen) oder steigende Mieten. Und der Verdienstausfall oder die Mehrausgaben für die Kinderbetreuung zu Rand- und Ferienzeiten, in denen staatliche Fremdbetreuungen noch nicht angeboten werden. Dort einen Versuch zu unternehmen, die finanzielle Belastung der Familien zu senken, fände allenfalls mehr Anklang. 

Steuersenkungen aber taugen bei der Zielgruppe der Familien nicht als als populistisches Mittel, um Stimmen zu fangen oder sich als familienfreundliche Partei zu positionieren. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • felixJongleur 09.03.2015 07:04
    Highlight Die GLP hat doch hier einfach sich selber positioniert ohne Wille erfolgreich zu sein. Das war PR in eigener Sache und keine Abstimmung.
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 20:55
    Highlight Die Durchschnittsfamilie glaubt vorallem, dass die fehlenden 1 Milliarden Franken an Steuern dann wieder auf Kosten von Bildung, Sozialwerke, ÖV etc. geht...
    12 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 20:44
    Highlight Warum werden Kinder noch subventioniert? Kinderzulagen ist ein alter Zopf und gehört wie alle anderen Abzüge einfach abgeschafft. Jeder soll prozentual Steuern auf das Einkommen und Vermögen zahlen. All diese Abzüge macht doch genau die Ungerechtigkeit aus. Vermögen müsste mit einer Progression stärker belastet werden, während Einkommen progressiv aber ohne Abzüge versteuert wird. Gerechtigkeit wird mit Progression erreicht und nicht mit Steuerabzügen
    6 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2015 12:36
      Highlight vermoegen ist bereits versteuert, jede steuer sollte/duerfte fuer die gleiche sache nur einmal angewendet werden.
      4 0 Melden
  • Zap 08.03.2015 20:26
    Highlight Die Besteuerung von staatlichen Zulagen ist eine raffinierte Sache. Geld kann zweimal besteuert werden (woher kommt die Kinderzulage wohl) und als Bestandteil eines Einkommens kann man in der Regel gute Steuersätze erreichen.

    So etwas Raffiniertes abzuschaffen wäre schade. Es würde auch einem gestressten Familienbugets nicht sehr viel bringen.
    Ersparnis von 60.- pro Monat ist zwar nicht Nichts, aber weit bringt es eine Familie nicht.

    Dennoch bin ich dankbar, dass das Thema Familie kurz mal behandelt wurde und das Volk seine Haltung zum Ausdruck gebracht hat.

    Die Schweiz ist nicht unbedingt für eine nachhaltige Familienpolitik oder generell als Familienfreundlich bekannt.
    8 6 Melden
  • Der Tom 08.03.2015 16:19
    Highlight So jetzt haben wir wieder mal Abstimmung gespielt. Was kostet so eine Abstimmung eigentlich? Ich meine alles... auch das Unterschriften Sammeln und nachzählen den Abstimmungskampf und Porto für die Zustellung der Unterlagen. Wie viel hätten die Familien für jedes Kind erhalten wenn man dieses Geld den Familien gegeben hätte?
    6 17 Melden
    • SCBDude 08.03.2015 18:57
      Highlight Also lieber keine Demokratie?
      24 0 Melden
    • Der Tom 08.03.2015 20:31
      Highlight Demokratie wie wir sie leben ist totaler Blödsinn. Vorlagen sind entweder zu kompliziert, nicht umsetzbar oder die Regierung unmotiviert weil es ihr nicht passt. In den USA gibt es keine Wahlkampfspendenlimite mehr und in der EU... keine Ahnung aber eine uneinige Union mit unterschiedlichen Demokratien?
      1 22 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 16:06
    Highlight familien sollen entlastet werden. aber familien, die es nötig haben. von dieser "familieninitiative" hätten einmal mehr nur wohlhabendere profitiert. und das auf kosten der ärmeren. die cvp hat es nicht geschafft das gemeine volk über den tisch zu ziehen. das schafft nur die SVP.
    34 9 Melden
    • Der Tom 08.03.2015 16:23
      Highlight Ab unterer Mittelschicht hätte es sich gelohnt. Also die die sich Ferien in der Schweiz keisten könnten und auch sonst gute Konsumenten sind.
      2 16 Melden
    • Lumpirr01 08.03.2015 16:30
      Highlight Lieber Banda69: Dieses Resultat hat nix mit der SVP zu tun!
      NB: Die Nadja Pieren von der Berner SVP war im Initativkomitee und spricht gerade im SF DRS ihr Bedauern aus!
      8 3 Melden
    • dickmo 08.03.2015 17:08
      Highlight Richtig.
      4 0 Melden
    • Hugo Wottaupott 08.03.2015 17:33
      Highlight aha: seit wann bekommen gutsituierte stipendien. lug- und trugkampanien von A - Z wurden da gefahren. hinzu kommt ABSTIMMUNGSBETRUG.
      0 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 15:12
    Highlight Treffende Analyse des Abstimmungsresultats!
    15 2 Melden

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Für ein kleinräumiges, mehrsprachiges Land wie die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie sei ein vielfältiges Medienangebot wichtig, argumentiert der Bundesrat. Die Initiative nehme in Kauf, dass nur noch produziert werde, was rentiere.

In eine besonders schwierige Situation kämen die Randregionen und Sprachminderheiten, hält der Bundesrat weiter fest. Je kleiner das Einzugsgebiet, desto unrealistischer sei es, ein Angebot rein kommerziell zu finanzieren. Die Schweiz wäre das erste Land …

Artikel lesen