Schweiz

Givaudan verdient in der ersten Jahreshälfte 4,5 Prozent mehr

20.07.17, 07:01 20.07.17, 07:16

Der weltgrösste Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan hat in der ersten Jahreshälfte 2017 mehr verdient. Unter dem Strich blieben 384 Millionen Franken, das sind 4,5 Prozent mehr als im Vorjahreshalbjahr. Auf operativer Ebene hingegen ging der Gewinn zurück.

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) verringerte sich um 6,5 Prozent auf 597 Millionen Franken.

Allerdings hatte der Konzern noch im Vorjahr von einer Änderung bei den Pensionsplänen profitiert, die den Gewinn einmalig um 55 Millionen Franken anhoben, wie Givaudan in einer Mitteilung vom Donnerstag festhielt.

Givaudan erwirtschaftete weiter einen Umsatz von 2,483 Milliarden Franken. Damit ist der in Genf ansässige Konzern um 6,4 Prozent gewachsen. Währungseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet betrug das Plus 2,3 Prozent.

Für das Wachstum sorgten insbesondere höhere Einnahmen mit Aromen, die in Milchprodukten, in Speisen und Getränken eingesetzt werden. Diese Division legte um 12,0 Prozent zu. Bei den Riechstoffen hingegen konnte Givaudan nicht mehr an das starke Wachstum aus dem Vorjahreshalbjahr anknüpfen. Mit Riechstoffen für Parfüms, Shampoos, Waschmittel oder Deodorants nahm der Konzern nur noch 0,4 Prozent mehr ein. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alternative für Deutschland auf dem Vormarsch

Trump will Waffenkäufer besser überprüfen lassen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen