Schweiz

Gelber Riese macht 645 Millionen Gewinn – trotz 110-Millionen-Loch bei den Poststellen

10.03.16, 10:51 10.03.16, 11:28

Die Schweizerische Post hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 645 Millionen Franken erwirtschaftet - 7 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Dem Bund sollen 200 Millionen Franken als Dividende ausgeschüttet werden. Die Zukunft ist trotzdem herausfordernd.

Das Betriebsergebnis vor Finanzerfolg und Steuern (EBIT) nahm um 2.5 Prozent auf 823 Millionen Franken zu. Die Zunahme des Gewinns resultierte aus Veränderungen von Buchwerten im Finanzdienstleistungsmarkt, wie die Post am Donnerstag bekanntgab. Beispielsweise sei das Handelsergebnis im Zuge der Aufhebung des Euro-Mindestkurses stark gestiegen.

Weniger Briefe

Der Betriebsertrag entwickelte sich dagegen in drei von vier Märkten stagnierend bis rückläufig - insgesamt fiel er um 147 Millionen Franken auf 8.224 Milliarden Franken.

Im Kommunikationsmarkt erwirtschafteten die drei Segmente PostMail, Swiss Post Solutions sowie Poststellen und Verkauf gesamthaft ein Betriebsergebnis von 263 Millionen Franken (Vorjahr: 246 Millionen Franken). Die Menge der adressierten Briefe von PostMail sowie Poststellen und Verkauf sank im Vergleich zum Vorjahr um 1.4 Prozent, die Anzahl Sendungen ohne Adresse nahm um 1.7 Prozent ab.

Poststellen rentieren nicht

Die durch Mengenrückgänge verursachten Ertragsminderungen hätten durch den reduzierten Betriebsaufwand mehr als wettgemacht werden können, schreibt die Post. Nicht so bei den Poststellen und beim Verkauf: Dort resultierte ein Betriebsverlust von 110 Millionen Franken wegen rückläufigen Mengen bei den Brief- und Paketaufgaben sowie wegen dem Rückgang im Zahlungsverkehr.

Die Bilanzsumme der Schweizerischen Post ging von 124.67 Milliarden Franken auf 120.33 Milliarden Franken zurück. Die Post spricht trotzdem von einem «guten Ergebnis in zunehmend schwierigem Umfeld». Dies werde sich so rasch nicht ändern.

Insbesondere die PostFinance werde durch die fortwährende Tiefzinssituation stark herausgefordert, schreibt das Unternehmen. Trotzdem erzielte PostFinance 2015 einen Betriebsgewinn von 459 Millionen Franken - 77 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Hauptgrund für die Zunahme sind Buchgewinne im Umfang von 25 Millionen Franken. (whr/sda)

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 10.03.2016 11:24
    Highlight Angesichts dieses respektablen Gewinns sollte vorerst mal Schluss sein mit weiteren Poststellenschliessungen.
    Es gibt nun mal in jedem Unternehmen Bereiche, die für sich betrachtet nicht rentieren, die aber für das Gesamtunternehmen schlicht notwendig sind.
    21 1 Melden
    • Pirat der dritte 11.03.2016 17:03
      Highlight was willst du mit einer poststelle, die keiner braucht. es ist billiger, die päckli ein zweites mal zuzustellen.
      0 0 Melden
  • MacB 10.03.2016 11:21
    Highlight Vielleicht müssen sie wieder mehr Zückerli und CHips am Schalter verkaufen...und übrigens: "Hend sie sscho es Eurokonto?" . Nein, bitte nicht ;)
    14 0 Melden

Tote Kinder im Kongo, Mani Matter und die Moral – der «Arena»-Zoff zu Glencore und Steuern

Trägt die Schweiz eine Mitschuld an der Armut Afrikas? Ist Steuervermeidung legitim? Die neusten Enthüllungen aus den «Paradise Papers» zur Offshore- und Rohstoffbranche warfen Fragen auf, die für zünftigen Streit zwischen SVP-Banker Thomas Matter und Drittwelt-Freund Jean Ziegler sorgten.

Eins vorneweg: Es gibt für bürgerliche Politiker angenehmere Themen für einen Auftritt in der «Arena», als wenn es um die Machenschaften des Zuger Rohstoffriesen Glencore geht. Dieser war von Moderator Jonas Projer eingeladen worden, einen Vertreter in die Sendung zu schicken – Glencore lehnte ab. Einen Konzern zu verteidigen, der mit vergifteten Böden, Schmiergeldzahlungen und Ausbeutung in Verbindung gebracht wird und selber die Öffentlichkeit scheut, ist kein Spass.

In der Sendung, welche sich …

Artikel lesen