Schweiz

Fleissige Schweizer Bienen erwirtschaften 350 Millionen Franken im Jahr nur mit bestäuben

12.09.17, 15:33 12.09.17, 16:25

Agroscope-Forscher haben die Bedeutung der Bestäubung durch Honig- und Wildbienen in der Schweiz untersucht. Erstmals errechneten sie auch den Nutzwert dieser Bestäubungsleistung: Pro Jahr liegt er bei 350 Millionen Franken.

Die Schweizer Landwirtschaft produziert einen Ertrag von 350 Millionen Franken nur dank Bestäubung durch Honig- und Wildbienen. Für die Berechnung dieser Zahl stützte sich Louis Sutter von der Forschungsanstalt Agroscope auf den Leitfaden der Food and Agriculture Organisation (FAO) der UNO über die Abhängigkeitsrate verschiedener Kulturpflanzen von der Bienenbestäubung, wie die Agroscope am Dienstag mitteilte.

Nicht nur Obst und Beeren

Im Zuge der Untersuchung stellten Sutter und Kollegen zudem fest, dass die Bestäubung durch Bienen bei weitem nicht nur im Obstbau eine wichtige Rolle spielt, obwohl Obst und Beeren eine hohe Wertschöpfung erzielen und stark von Insektenbestäubung abhängig sind. Auch für Ackerkulturen sind Bienen wichtig: Auf 14 Prozent der Schweizer Ackerflächen finden sich demnach Nutzpflanzen, die von Bienenbestäubung abhängig seien, schrieb die Agroscope.

Beispielsweise sind der Ertrag und die Qualität von Raps, Sonnenblumen und Ackerbohnen von der Bestäubung durch Honig- und Wildbienen abhängig. Solche Ackerpflanzen machen sogar den Grossteil der insgesamt 50'000 Hektaren bestäubungsabhängiger Kulturflächen in der Schweiz aus: 38'000 Hektaren davon tragen bienenabhängige Ackerkulturen, 10'000 Hektare Obst und 3200 Hektare Beeren.

Bestäubungslücken aufgedeckt

Sutter verglich ausserdem die Verteilung der Bienenvölker und der bienenabhängigen Kulturen. Defizite stellte er dabei im Wallis und im westlichen Mittelland fest: Hier fehle es an Bienen für eine ausreichende Bestäubung, so das Fazit. Für diese Gebiete sei es wichtig abzuschätzen, in welchem Umfang sich alternative Bestäuber einsetzen liessen oder andere Wildinsekten die Bestäubungslücke schliessen könnten, hiess es in der Mitteilung.

Sutter plädiert angesichts dieser Ergebnisse für landwirtschaftliche Massnahmen, um Bestäuber aktiv zu fördern: «Es braucht Nist- und Überwinterungshabitate sowie ein vielfältiges, kontinuierliches Nahrungsangebot, was man zum Beispiel durch Buntbrachen, Hecken oder Blühstreifen erreichen kann.» Jüngsten Studien zufolge könnten direktzahlungsberechtigte mehrjährige Blühstreifen auch einen positiven Effekt auf den Ertrag angrenzender Kulturen haben. whr/sda)

Den Bienen stehen noch immer schwere Zeiten bevor

54s

Den Bienen stehen noch immer schwere Zeiten bevor

Video: srf/SDA SRF

Asiatische Riesenhornissen killen unsere Bienen

44s

Asiatische Riesenhornissen killen unsere Bienen

Video: srf

ONLINE-BIENEN

1m 32s

ONLINE-BIENEN

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen