Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lindorkugeln und Goldhasen lassen bei «Lindt & Sprüngli» die Kasse klingeln

18.08.15, 07:44 18.08.15, 08:01

Der Schokoladenhersteller «Lindt & Sprüngli» hat in der ersten Jahreshälfte deutlich mehr verdient. Der Reingewinn erhöhte sich um 15,6 Prozent auf 65 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 17,5 Prozent auf 90,6 Millionen Franken.

Damit erhöhte sich das operative Ergebnis im Jahresvergleich im Gleichschritt mit dem Umsatzplus. Der Umsatz zog um 17,4 Prozent auf 1,409 Milliarden Franken an. Ohne die im Vorjahr übernommene US-Schokoladenfirma «Russell Stover» hätte das organische Wachstum 9,4 Prozent betragen, wie «Lind & Sprüngli» am Dienstag mitteilte. Während das Umsatzwachstum bereits Anfang Juli bekannt gegeben worden war, vermochte «Lindt & Sprüngli» mit den Gewinnzahlen die Erwartungen von Analysten zu übertreffen.

Schweizer Schokolade ist nach wie vor gefragt. Bild: KEYSTONE

Auch das Traditionsunternehmen mit Sitz in Kilchberg ZH litt aber unter dem starken Franken sowie den «rekordhohen» Rohstoffpreisen für Kakaobohnen, Haselnüssen und Mandeln, wie es in der Mitteilung hiess. Allein der Währungseffekt aufgrund der Frankenaufwertung habe das Betriebsergebnis um 10,6 Prozent belastet. «Lindt & Sprüngli» hält aber trotz des starken Frankens am Standort Schweiz fest, wird in der Mitteilung betont.

Das Unternehmen erzielt unter 40 Prozent des Gesamtjahresumsatzes in der ersten Jahreshälfte, dennoch fallen aber natürlich rund die Hälfte der Fixkosten bereits in dieser Periode an. Das Weihnachtsgeschäft soll denn die Kassen beim Schokoladenkonzern abermals klingen lassen. Für das Gesamtjahr bestätigte «Lindt & Sprüngli» das selbstgesetzte mittel- bis langfristige Wachstumsziel von 6 bis 8 Prozent in Lokalwährung. Nach erfolgreichem Abschluss der Integration von Russell Stover soll zudem auch die Profitabilität deutlich steigen.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen