Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Betrüger mit gefälschten Airbnb-Seiten an dein Geld wollen

Eine 4,5-Zimmer-Wohnung für 800.- Franken – was sich nach einem richtigen Schnäppchen anhört, ist in Wahrheit ein dreister Betrug. Mit dubiosen E-Mails und gefälschter Airbnb-Seite versuchen Unbekannte, Wohnungssuchenden Geld abzuknöpfen. 

30.04.18, 09:00 30.04.18, 11:13


Das Inserat sieht verlockend aus: eine 4,5-Zimmer-Wohnung samt Parkplatz mitten in Winterthur für nur 800.- Franken Mietzins pro Monat. Solche attraktive Angebote geistern derzeit auf Immobilienportalen herum. Doch aufgepasst: Dahinter stecken Betrüger, die mit dreisten Tricks Seriosität vorgaukeln, um an Geld zu kommen. 

Danièle*, die auf der Suche nach einer grösseren Wohnung ist, stösst auf besagte Anzeige und kontaktiert die vermeintliche Vermieterin per E-Mail. Erlinda, die sich als spanische Regierungsmitarbeitende ausgibt, schreibt ihr ausführlich zurück. Sie habe die Wohnung für ihre Tochter gekauft, als diese in der Schweiz studierte. Nun sei die Tochter wieder in Spanien, steht im E-Mail, das watson vorliegt. Um «sich besser kennenzulernen», erzählt die Frau ausserdem vom Familienhund, einem achtjährigen Labrador. 

Der vertrauenswürdige Labrador

Ein E-Mail im praktisch selben Wortlaut erhält Marc*, nachdem er die Kontaktperson eines Wohnungsinserats kontaktiert. Nur heisst die vermeintliche Vermieterin in diesem Fall Erika und preist eine Wohnung mit Loggia im Zentrum von Luzern an – für 730.– Franken. Vom Job bei der spanischen Regierung bis hin zum Familienhund – die Geschichte ist eins zu eins dieselbe. 

Marc geht in einem ersten Schritt auf das Angebot ein. «Einzahlen musst du den Mietzins über Airbnb», antwortet Erika, und schickt Marc einen entsprechenden Link. Doch bei genauem Hinschauen zeigt sich: Es handelt sich um eine gefälschte Seite, die den Eindruck erwecken soll, es handle sich um diejenige der bekannten Plattform Airbnb. Auf der Webseite oben links prangt das Airbnb-Logo und die Seite ist ganz in deren Stil gehalten. 

Marc wittert den Betrug und zahlt nichts ein. Er hätte sein Geld wohl nie mehr gesehen. Inzwischen ist die Anzeige nicht mehr online. 

Link auf seltsame Zeichen überprüfen 

Die angepriesene Wohnung in Luzern existiert tatsächlich und gehört der Firma Marbet Immobilien. Das Immobilien-Unternehmen erfährt von watson vom Betrugsversuch. Es werde zwar wirklich per Inserat ein Nachmieter für die Wohnung gesucht, doch die besagte Anzeige und die E-Mails stammten nicht von ihnen, erklärt eine Mitarbeiterin. Die Betrüger hätten Fotos wie auch Text von der Originalannonce abgekupfert.  

Bei Airbnb ist die Masche bekannt. Eine Sprecherin hält fest: «Solche Angebote haben nichts mit Airbnb zu tun.» Wer durch einen E-Mail-Link oder eine andere Art von Umleitung auf eine Seite gelangt, die wie Airbnb aussieht, solle sicherstellen, dass die Adresse "https://" enthält und keine seltsamen zusätzlichen Zeichen oder Wörter. Der Hauptteil der Adresse sollte somit einfach «airbnb.com» oder «airbnb.ch» lauten. 

«Das ist ja ein dreister Fall»

Natalie Imboden vom Schweizerischer Mieterinnen- und Mieterverband.

«Das ist ja ein dreister Fall», sagt Natalie Imboden vom Schweizerischer Mieterinnen- und Mieterverband. Um falsche Mietwohnungsangebote rechtzeitig zu erkennen, würden folgende Grundregeln gelten: «Bevor Sie die Wohnung nicht besichtigt und keinen rechtmässigen Vertrag unterschrieben haben, sollten Sie in keinem Fall Geld bezahlen! Seriöse Vermieter verlangen kein Geld im Voraus». Im Zweifelsfall solle man sich an den lokalen Mieterverband wenden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Betrüger mit der Marke des Wohnungsvermittlers Airbnb versuchen, Seriosität vorzugaukeln. Im Dezember 2017 berichtete der Blick über solche Fake-Inserate in Luzern. Die Masche macht laut dem ORF auch in Österreich die Runde. 

*Namen der Redaktion bekannt. 

Wir haben es getestet:

Video: watson

Passiv-aggressive Notizen an nervige Mitbewohner

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die Tops und Flops der WM

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horst Hottendtsky 01.05.2018 11:13
    Highlight Bitte nicht so Halbherzig.
    Das Problem liegt viel Tiefer.

    Dommainnamen lassen sich so fälschen, dass sie sich nicht vom Original unterscheiden. Das geschieht über Sonderzeichen. So sieht ein kleines kyrillisches "a" einem lateinischen "a" zum Verwechseln ähnlich

    usw usw

    Von dieser Schwäche sind Nutzer der Browser Firefox und Chrome betroffen. Der Edge Browser von Microsoft zeigt die richtig aufgelöste Adresse im Punycode-Format an

    Also im Augenblick höchste Vorsicht .


    0 0 Melden
  • Phrosch 30.04.2018 16:00
    Highlight Wie überall gilt auch hier: wenn es klingt, als sei es zu gut, um wahr zu sein, dann ist es das in der Regel auch, darum besonders vorsichtig sein oder gleich die Finger davon lassen.
    8 0 Melden
  • Shin Kami 30.04.2018 15:10
    Highlight Ich suche gerade eine Wohnung in zürich und sehe immer wieder solche Betrügereien. Meistens in schlechtem deutsch oder englisch und fast immer mit der Story dass der Vermieter im Ausland ist und die Wohnung für Kinder war usw. Und meistens wird mit Airbnb geworben. Das sollte von
    6 0 Melden
  • EvilBetty 30.04.2018 11:44
    Highlight Wer mietet bitte dauerhaft eine Wohnung mit Airbnb?
    22 0 Melden
  • sterpfi 30.04.2018 11:01
    Highlight Bei Links einfach immer die URL anschauen, statt einfach draufzuklicken, da sieht man sofort ob man auf die originale Seite kommt oder nicht.
    8 0 Melden
  • chnobli1896 30.04.2018 10:20
    Highlight Wer im Jahr 2018 noch auf so einen simplen Trick reinfällt ist selber schuld...
    25 5 Melden
  • MartinArnold 30.04.2018 10:18
    Highlight Kenne das. War in Bern auch drin.
    Wenn einige Links auf der HP nicht funktionieren, kann man davon ausgehen dass die Seite nicht echt ist. Und so war es bei der Seite.
    10 0 Melden
  • aglio e olio 30.04.2018 09:27
    Highlight "eine 4,5-Zimmer-Wohnung samt Parkplatz mitten in Winterthur für nur 800.- Franken Mietzins pro Monat."

    Wer darauf anspringt, will abgezockt werden. Man kanns nicht anders sagen.
    Diese Betrüger arbeiten nach der Prämisse, "jeden Tag steht ein Dummer auf - man muss ihn nur finden".
    77 3 Melden
    • Finkus 30.04.2018 10:53
      Highlight Da gebe ich dir völlig recht.
      1 1 Melden
    • Zap Brannigan 30.04.2018 14:40
      Highlight Es gibt erstaunlich intelligente Leute, die trotzdem auf die billigsten Tricks reinfallen, sobald sie ein vermeintliches Schnäppchen sehen. Gier frisst Hirn.
      6 0 Melden

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen