Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ringier schliesst Zeitungsdruckerei in Adligenswil – 172 Mitarbeiter betroffen

08.11.17, 14:35


ARCHIVBILD ZU DEN GEPLANTEN EINSPARUNGEN IM BLICK-NEWSROOM --- Blick auf das Logo des Medienkonzerns Ringier anlaesslich der Bilanmedienkonferenz ueber das Geschaeftsjahr 2015, aufgenommen am Mittwoch, 20. April 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Ringier schliesst Ende 2018 die Zeitungsdruckerei im Luzerner Vorort Adligenswil. Betroffen sind 172 Mitarbeiter. Das Verlagshaus begründet die Schliessung mit den gesunkenen Preisen, rückläufigen Auflagen und dem Verlust von Aufträgen, etwa der «Luzerner Zeitung».

Im Zuge des veränderten Marktumfeldes richte Ringier das Druckgeschäft neu aus, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Mit dem Entscheid werde der generellen Verschiebung von Print zu Online Rechnung getragen.

Demnach führt Ringier die Swissprinter AG in Zofingen AG, die Magazine druckt, weiter. Die Zeitungsdruckerei Ringier Print AG in Adligenswil wird eingestellt.

Die Mitarbeiter würden bis zur Schliessung Ende 2018 weiterbeschäftigt, teilte Ringier mit. Im Rahmen des bestehenden Sozialplanes werde geprüft, wie weit ein Teil des Stellenabbaus über Frühpensionierungen und Anschlusslösungen aufgefangen werden könne.

Druck neu bei Tamedia

Erst am Dienstag war bekannt geworden, dass die NZZ Mediengruppe die «Luzerner Zeitung» und ihre Regionalausgaben ab 2019 nicht mehr in Adligenswil drucken lässt. Neu soll die Zeitung bei Tamedia in Zürich hergestellt werden.

Ringier und Ringer Axel Springer Schweiz drucken in Adligenswil auch eigene Zeitungen, nämlich die Titel «Blick», «Blick am Abend», «SonntagsBlick», «Handelszeitung» und «Le Temps». Diese Blätter werden neu ebenfalls von Tamedia gedruckt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasylon 08.11.2017 18:49
    Highlight Wie lange es wohl noch dauert bis Ringier alle seine Medien an den Axel Springer Verlag abstösst und nur noch ein reines Vermarktungsunternehmen wird?
    2 0 Melden
  • Phil.A 08.11.2017 18:32
    Highlight Da hat der tiefe Unternehmersteuerfuss viel gebracht...
    5 0 Melden
  • einmalquer 08.11.2017 17:30
    Highlight ...und der Gewerbeverband will, dass man 50 Stunden arbeitet.

    Hier jedenfalls werden es künftig null sein.

    Da weiss auch nur der Verband, wie das zusammen passt - es ist ja nicht die einzige Mitteilung über Peronsalabbau in den letzten paar Wochen.
    10 0 Melden
  • Marc Mueller 08.11.2017 16:38
    Highlight Wo druckt eigentlich Watson?
    1 6 Melden
    • Threadripper 08.11.2017 18:15
      Highlight Nirgends
      5 0 Melden
  • velociraptorllama 08.11.2017 15:18
    Highlight Schade für die Mitarbeiter. Ich hoffe die finden alle eine gute Lösung.

    Schade auch für die Medienlandschaft in der Schweiz. Die Vorstellung, dass Tamedia immer mächtiger wird, ist furchteinflössend.
    19 3 Melden
    • velociraptorllama 08.11.2017 15:22
      Highlight Auch noch für die Ringier Mitarbeiter, falls ihr das lesen sollte: Nehmt euch in Achtung von unglaubwürdigen Recruitern auf Linkedin un Xing! Überprüft eine Anfrage genau - denn es gibt dort Firmen die genau auf solche Medienmitteilungen warten und dann euch verarschen.
      17 1 Melden

12 statt 5 Tage – Credit Suisse baut Vaterschaftsurlaub aus

Die Credit Suisse bietet ihren Mitarbeitenden künftig flexiblere Arbeitsstrukturen und Freiräume. Die Bank hat für ihre Mitarbeiter in der Schweiz eine Reihe von Massnahmen beschlossen, die einen Beitrag dazu leisten sollen, den Beruf und das Privatleben besser vereinbaren zu können.

Im Zentrum steht dabei der Ausbau des Vaterschaftsurlaubs. Es geht aber auch um Pflege- und Betreuungsurlaub sowie um Dienstjubiläen.

Neu erhalten die jährlich rund 400 frischgebackenen Väter bei der Credit Suisse …

Artikel lesen