Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

63,4 Prozent weniger: Gewinn von Tamedia massiv eingebrochen

02.03.17, 06:48 02.03.17, 08:54

Der Gewinn des Medienkonzerns Tamedia ist im vergangenen Jahr um 63,4 Prozent auf 122,3 Millionen Franken eingebrochen. Im Vorjahr hatte der Zusammenschluss von search.ch und local.ch zu einem hohen Reingewinn von 334 Millionen Franken geführt.

Der Umsatz von Tamedia sank um 5,5 Prozent auf etwas mehr als eine Milliarde Franken, teilte die Zürcher Mediengruppe am Donnerstag mit. Der Rückgang ist auf den strukturellen Wandel des Print-Werbemarktes, die Einstellung der Druckerei Ziegler Druck auf Ende 2015 sowie den Verkauf der Swiss Online Shopping AG (FashionFriends) zurückzuführen.



Tamedia-Chef verdient deutlich weniger

Der eingebrochene Gewinn hat sich auch auf die Entschädigung des Konzernchefs Christoph Tonini ausgewirkt: Sein Lohn ging von 6,1 auf knapp 2,7 Millionen Franken zurück. Im Vorjahr hatte Tonini noch 2,6 Millionen Franken Erfolgsbeteiligung in bar erhalten. 2016 waren es 840'000 Franken. Zudem gab es statt knapp zwei Millionen Franken nur noch rund 500'000 Franken Gewinnbeteiligung in Aktien. Gleich blieb das Salär von einer Million Franken. (sda)

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank aufgrund des rückläufigen Marktumfelds um 17,5 Prozent auf 201,0 Millionen Franken. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nahm um 13,1 Prozent auf 113,5 Millionen Franken ab.

Weiter beschleunigt hat sich die Transformation von Tamedia hin zu einer digitalen Mediengruppe, wie es weiter heisst. Erstmals trugen die publizistischen und kommerziellen digitalen Angebote über die Hälfte des operativen Ergebnisses von Tamedia bei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.03.2017 09:50
    Highlight So lange sie noch in den Schwarzen zahlen drin sind, geht's ja noch. Wenn sie weniger Gewinn machen, müssen sie auch weniger Dividende ausschütten und Steuern zahlen.
    Aber die Entwicklung ist natürlich beängstigend, weil "Schrumpfen" in unserer Wachstums-Zwangs-Gesellschaft allgemein verpönt ist.
    Dabei wäre "Schrumpfen" an sich etwas sehr natürliches.
    Wir sprechen auch vom "Gesund schrumpfen", oder in der Ballonfahrt vom "Ballast abwerfen".
    Was also wäre im Falle der TaMedia-Gruppe "Ballast"?
    3 1 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen