Schweiz

63,4 Prozent weniger: Gewinn von Tamedia massiv eingebrochen

02.03.17, 06:48 02.03.17, 08:54

Der Gewinn des Medienkonzerns Tamedia ist im vergangenen Jahr um 63,4 Prozent auf 122,3 Millionen Franken eingebrochen. Im Vorjahr hatte der Zusammenschluss von search.ch und local.ch zu einem hohen Reingewinn von 334 Millionen Franken geführt.

Der Umsatz von Tamedia sank um 5,5 Prozent auf etwas mehr als eine Milliarde Franken, teilte die Zürcher Mediengruppe am Donnerstag mit. Der Rückgang ist auf den strukturellen Wandel des Print-Werbemarktes, die Einstellung der Druckerei Ziegler Druck auf Ende 2015 sowie den Verkauf der Swiss Online Shopping AG (FashionFriends) zurückzuführen.

Tamedia-Chef verdient deutlich weniger

Der eingebrochene Gewinn hat sich auch auf die Entschädigung des Konzernchefs Christoph Tonini ausgewirkt: Sein Lohn ging von 6,1 auf knapp 2,7 Millionen Franken zurück. Im Vorjahr hatte Tonini noch 2,6 Millionen Franken Erfolgsbeteiligung in bar erhalten. 2016 waren es 840'000 Franken. Zudem gab es statt knapp zwei Millionen Franken nur noch rund 500'000 Franken Gewinnbeteiligung in Aktien. Gleich blieb das Salär von einer Million Franken. (sda)

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank aufgrund des rückläufigen Marktumfelds um 17,5 Prozent auf 201,0 Millionen Franken. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nahm um 13,1 Prozent auf 113,5 Millionen Franken ab.

Weiter beschleunigt hat sich die Transformation von Tamedia hin zu einer digitalen Mediengruppe, wie es weiter heisst. Erstmals trugen die publizistischen und kommerziellen digitalen Angebote über die Hälfte des operativen Ergebnisses von Tamedia bei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.03.2017 09:53
    Highlight 113 Millionen Gewinn ist doch nicht schlecht. Es gibt andere Unternehmungen, die sich mehr anstrengen und am Ende des Jahres weniger Gewinn zu verzeichnen haben.
    Für mich ist das absolut kein Grund, TA-Media staatlich zu unterstützen.
    2 1 Melden
  • rodolofo 02.03.2017 09:50
    Highlight So lange sie noch in den Schwarzen zahlen drin sind, geht's ja noch. Wenn sie weniger Gewinn machen, müssen sie auch weniger Dividende ausschütten und Steuern zahlen.
    Aber die Entwicklung ist natürlich beängstigend, weil "Schrumpfen" in unserer Wachstums-Zwangs-Gesellschaft allgemein verpönt ist.
    Dabei wäre "Schrumpfen" an sich etwas sehr natürliches.
    Wir sprechen auch vom "Gesund schrumpfen", oder in der Ballonfahrt vom "Ballast abwerfen".
    Was also wäre im Falle der TaMedia-Gruppe "Ballast"?
    3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.03.2017 07:30
    Highlight Und die Transformation geht weiter...
    1 1 Melden

«Das ist einfach nicht ehrlich» – SRG-Sprecher erbost über Biglers «Ja SRG: No-Billag Ja»

Der Schweizerische Gewerbeverband lanciert ab dem 9. Januar den Abstimmungskampf für die No-Billag-Initiative mit dem neuen Slogan: «Ja SRG: No-Billag Ja». SRG-Sprecher Edi Estermann zeigt sich wenig erfreut über diese Taktik.

Der neue Slogan der No-Billag-Befürworter, «Ja SRG: No-Billag Ja», sorgt für rote Köpfe. Die Aussage, eine SRG könne auch ohne Gebühren betrieben werden, ist höchst umstritten. Die Befürworter der Initiative aber meinen, eine Finanzierung durch Werbung oder Pay-TV sei möglich.

SRG-Sprecher Edi Estermann ist anderer Meinung: «Diese Aussage ist einfach nicht ehrlich. Es ist unmöglich, ohne öffentliche Mittel das SRG-Angebot in allen Sprachregionen am Markt zu finanzieren.»

Einzelne private …

Artikel lesen