Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Doch kein Ja zur Durchsetzungsinitiative: Hans-Ulrich Bigler entschuldigt sich

Weiterlesen beim «Tages-Anzeiger»

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 22.12.2015 09:38
    Highlight Highlight Der Schaden ist schon angerichtet und durch die erzwungene Meinungsänderung wird er noch grösser. Dies selbstverständlich nur für den Bevölkerungsteil der gegen die AI ist. Herzlichen Dank an Bigler für diese wohl prämeditierte Aktion.-ist höchst ironisch gemeint!-
  • Der Bademeister 22.12.2015 08:01
    Highlight Highlight Bigler ist ja nur dank der Wahl von Noser nachgerückt.Er gehört zur gleichen Kategorie wie Glarner und Köpel
  • Triesen 22.12.2015 07:36
    Highlight Highlight Was wählen wir für Leute in die Politik? Repräsentieren einen Verband mit Meinung A und vertreten die Interessen von B. Sehr glaubwürdig. Hat Bigler vielleicht auf Millionensubventionen vom Herrliberg gehofft?
  • Schneider Alex 22.12.2015 07:05
    Highlight Highlight Fraktionszwang? Widerspricht das nicht der Bundesverfassung?
    • Daniel Caduff 22.12.2015 08:26
      Highlight Highlight Hier geht es nur um eine parteiinterne Parolenfassung, nicht um eine Abstimmung im Parlament. Die Bundesverfassung legt nicht fest, wie Fraktionen ihre Parolen zu anstehenden Volksabstimmungen zu fassen haben. Insgesamt viel Lärm um relativ wenig.

Eine Sozialhilfe-Empfängerin und ein Betreuer übertrumpfen in der «Arena» die Politiker

Eine neue Studie zeigt, dass der Grundbedarf von 986 Franken der Schweizer Sozialhilfe zu knapp berechnet ist. In der «Arena» streiten sich nun die Politiker darüber, wie die Zukunft des Schweizer Sozialstaates aussehen soll. Doch die Show wird ihnen von zwei Personen aus der Praxis gestohlen. 

Sind 986 Franken genug? Diese Frage stellt Moderator Jonas Projer seinen Studiogästen am Freitag. SVP-Nationalrat Thomas Müller steigt gleich steil ein und bezeichnet die «sogenannte Armutsdiskussion» als «politischen Kampfbegriff» der Linken.

Dem widersetzt sich auf der anderen Seite SP-Nationalrätin Mattea Meyer. Sie ist erzürnt darüber, dass Müller das Armutsproblem in der Schweiz herunterspielt. Dabei kann sie in den Startminuten mit einem Beispiel punkten. Armut wird nämlich dann zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel