Schweiz

Doch kein Ja zur Durchsetzungsinitiative: Hans-Ulrich Bigler entschuldigt sich

22.12.15, 05:58 04.01.16, 16:43

Weiterlesen beim «Tages-Anzeiger»

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 22.12.2015 09:38
    Highlight Der Schaden ist schon angerichtet und durch die erzwungene Meinungsänderung wird er noch grösser. Dies selbstverständlich nur für den Bevölkerungsteil der gegen die AI ist. Herzlichen Dank an Bigler für diese wohl prämeditierte Aktion.-ist höchst ironisch gemeint!-
    11 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.12.2015 08:54
    Highlight FDP - die Liberalen. Bei denen herrscht wohl kreatives Chaos...
    8 2 Melden
  • Der Bademeister 22.12.2015 08:01
    Highlight Bigler ist ja nur dank der Wahl von Noser nachgerückt.Er gehört zur gleichen Kategorie wie Glarner und Köpel
    30 5 Melden
  • Triesen 22.12.2015 07:36
    Highlight Was wählen wir für Leute in die Politik? Repräsentieren einen Verband mit Meinung A und vertreten die Interessen von B. Sehr glaubwürdig. Hat Bigler vielleicht auf Millionensubventionen vom Herrliberg gehofft?
    39 7 Melden
  • Schneider Alex 22.12.2015 07:05
    Highlight Fraktionszwang? Widerspricht das nicht der Bundesverfassung?
    14 17 Melden
    • Daniel Caduff 22.12.2015 08:26
      Highlight Hier geht es nur um eine parteiinterne Parolenfassung, nicht um eine Abstimmung im Parlament. Die Bundesverfassung legt nicht fest, wie Fraktionen ihre Parolen zu anstehenden Volksabstimmungen zu fassen haben. Insgesamt viel Lärm um relativ wenig.
      22 0 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen