Schweiz

Tidjane Thiam sieht sich mit dem Absturz der CS-Aktie konfrontiert
Bild: EPA/KEYSTONE

Analysten sind erschüttert: Credit-Suisse-Aktie stürzt ins Bodenlose – 4000 Jobs weg

04.02.16, 07:22 04.02.16, 17:20

Eigentlich hat die Credit Suisse gestern nur bekannt gegeben, was erwartet wurde. Das Urteil an der Börse fiel dennoch vernichtend aus. Die CS-Aktie fiel nach Bekanntgabe des Milliardenverlusts ins Bodenlose. 

Die Aktie der CS reagierte auf diese Neuigkeiten mit einem Absturz und hat historische Tiefpunkte erreicht. Zwischenzeitlich ist er auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahrzehnten gefallen. Nach 11.15 Uhr kostete eine Aktie nur noch 14,49 Franken und damit mehr als 12 Prozent weniger als am Vortag. Gemäss Händlern notiert das Papier auf dem tiefsten Stand seit 1992.

Ein «Desaster»

In Analystenkreisen zeigt man sich erschüttert, was die Geschäftsentwicklung im Schlussquartal anbetrifft. Andere Analysten reden gar von einem «Desaster». Die Erträge seien dem Unternehmen regelrecht weggebrochen, so heisst es. Wie die Zürcher Kantonalbank in einem Kommentar schreibt, konnte die Credit Suisse selbst die tiefen Erwartungen auf allen Stufen nicht erfüllen.

Die zweitgrösste Schweizer Bank hat gemäss den nackten Zahlen kein gutes Jahr hinter sich. Sie weist für 2015 einen Verlust von 2,9 Milliarden Franken aus, nach einem Gewinn im Vorjahr von 1,9 Milliarden Franken. Grund für diese tiefroten Zahlen ist dabei aber weniger die Gegenwart, sondern die Vergangenheit.

Börsenkurse widerspiegeln die Zukunft

Gemäss der Theorie widerspiegeln Börsenkurse aber nicht die Vergangenheit, sondern die Erwartungen. Demnach geben die Anleger dem neuen CS-Chef und seiner Strategie wenig Kredit. Vielleicht hat die Anleger aber auch ganz einfach erschreckt, was sie bisher geflissentlich übersehen haben. Diese Bank braucht nach der langen Ära des Thiam-Vorgängers Brady Dougan eine Renovation. Jetzt ist sie eingeleitet. Was sie taugt, kann sich jedoch nicht vor deren Umsetzung erweisen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 05.02.2016 07:01
    Highlight nochmals meine gottverdammtr frage: wie zur hölle ist es möglich, dass dieser verlust erst heute auftaucht? was lief zuvor schief? thiam schafft sich reserven für die zukunft, unbestritten. dies ist aber nicht der grosse skandal, sondern die frage ist: weshalb ist die investition erst seit amtsantritt von thiam nicht mehr werthaltig? wieso kommt der goodwill-abschreiber erst heute? was sagt die revision dazu? was ist mit true and fair? weshalb gab's zuvor kein impairment? hier müssen klagen folgen!!!!
    2 0 Melden
    • cassio77 05.02.2016 14:39
      Highlight und der tagesanzeiger kommt heute mit denselben kommentaren.... watson hat gepennt!!!!
      0 0 Melden
  • E. Edward Grey 04.02.2016 17:43
    Highlight "Diese Bank benötigt [...] eine Renovation. Jetzt ist sie eingeleitet. Was sie taugt, kann sich jedoch nicht vor deren Umsetzung erweisen. "

    Derzeit ändert die CS immer noch alle halbe Jahre ihre IT-Strategie. Wenn man weiss dass Banken heute nur mit effizienter und agiler IT noch Gewinn erwirtschaften können, so sieht man bei der CS auch in Zukunft keinen Taug. Es gibt keine Renovation sondern nur Flickschustern. Und auch keine koordinierte Umsetzung sondern nur blanke lähmende Angst vor der nächsten Kündigungswelle.

    No Credit. No Suisse.
    9 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 04.02.2016 12:57
    Highlight Dougan hat komplett versagt. 2008 hatte die CS das Potential, die UBS ein fuer allemal hinter sich zu lassen. Geschehen ist das Gegenteil. Die CS wird inner 18 Monaten geschluckt. Die Aktie ist allerdings unterbewertet. Kaufen.
    9 1 Melden
    • Lumpirr01 04.02.2016 16:28
      Highlight @Toerpe Zwerg: Unverständlich, dass man bei so einem katastrophalen Resultat die Dividende beibehält und Milliarden an Boni ausschüttet! Eine Investition in CS kommt für mich nicht in Frage, da gibt es einige andere echt unterbewerte Aktien.............
      6 1 Melden
    • Der Rückbauer 04.02.2016 17:17
      Highlight Wer mit der CS noch Geschäftsbeziehungen unterhält oder CS-Aktien hat, soll sich doch bitte bei der KESB zwecks Abklärung der Handlungsfähigkeit melden....
      6 0 Melden
    • E. Edward Grey 04.02.2016 17:35
      Highlight Wenn man nur ein wenig sieht was innerhalb der CS gerade abgeht kann man nicht allen ernstes von Kaufen träumen.
      6 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.02.2016 17:52
      Highlight Nicht traeumen. Machen. 150% innert 18 Monaten. Die CS wird gekauft werden ...
      0 1 Melden
  • meliert 04.02.2016 12:30
    Highlight Habe nichts anderes erwartet von diesem feinen Gentleman. Die unteren Chargen müssen wieder büssen. Verkauft die CS doch den Chinesen, die sagen dann schon am Anfang wos langgeht!
    11 2 Melden
  • Der Rückbauer 04.02.2016 12:21
    Highlight Die "Sondereffekte" haben dazu geführt, dass meine Eltern nicht Millionäre waren. Deshalb habe ich auch keine Millionen geerbt. Und deshalb bin ich nicht Millionär und das Sozialamt hat gesagt, ich müsse meine Krankenkassenprämien vor den Leasingraten für den 911er bezahlen. Tja, immer diese Sondereffekte. Als wiederkehrender Sondereffekt wurden ja die Boni immer erhöht. Boni! Boni! Aber nur für die Obrigkeit.
    32 0 Melden
    • herschweizer 04.02.2016 12:42
      Highlight danke schön ;-)
      7 0 Melden
  • amore 04.02.2016 12:02
    Highlight Es ist höchste Zeit das Wirtschaftssystem zu wechseln. Nicht kommunistisch, nicht planwirtschaftlich nicht kapitalistisch. Ein neues, das für die Menschen und für Menschlichkeit steht. Der Casinokapitalismus, der nur auf Schulden und Wachstum gebaut ist und der nur ein paar Leute bedient, hat def. ausgedient. Die Mehrheit der Menschen, die demokratische Rechte haben, glauben immer noch an das Märchen, der Kapitalismus ist nicht vollkommen, aber es gibt keine bessere Alternative. Es wird sie wohl oder übel geben müssen. Sei durch den totalen Zusammenbruch des Finanzsystems od. durch Revolution.
    22 2 Melden
    • Züzi31 04.02.2016 15:11
      Highlight Du sprichst mir aus der Seele! Ich bin für Zusammenbruch.
      Ich hoffe schon seit der UBS Rettungsaktion auf den nächsten riesigen Knall.
      5 1 Melden
  • Chlinae_Tigaer 04.02.2016 11:41
    Highlight Die hätten den Job doch gleich mir geben können... die - 4000 Jobs hätte auch ich geschafft.
    19 3 Melden
  • mamina 04.02.2016 10:54
    Highlight Da sind die Problemchen der DI (Durchsetzungsinitiativen) Initianten gerade ein Dreck dagegen. Aber da schweige sie sich aus. Da wird keiner ausgewiesen!! Da schreit kein Hahn danach. Gäll.

    Der Grund ist ein milliardenschwerer Posten in der Bilanz, der nicht mehr werthaltig ist. Dieser sogenannte Goodwill geht auf die im Jahr 2000 zu teuer erworbene US-Investmentbank Donaldson, Lufkin & Jenrette (DLJ) zurück. Siehe Link

    http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/mega-abschreiber-cs-chef-thiam-muss-boni-kuerzen-909999
    22 4 Melden
  • Züzi31 04.02.2016 10:20
    Highlight Na was denkt ihr? Bonus und Jahressalär der leitenden Angestellten kürzen oder 3k Nummern via Zufallsgenerator rauswerfen? Lass mal sicherheitshalber 4k draus machen...
    45 4 Melden
  • Parasek 04.02.2016 10:02
    Highlight

    Früher oder später kriegen alle das, was sie verdienen.
    29 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.02.2016 10:02
    Highlight Das gibt eine gefährliche Dynamik 2016. Swisscom streicht auch hunderte Stellen und die dringend benötigten Fachkräfte kommen einfach nicht schnell genug nach, damit die Firmen wieder produktiv werden. Sollten wir die Grenzen nicht noch weiter öffnen?
    13 36 Melden
    • Chlinae_Tigaer 04.02.2016 11:39
      Highlight Damit musst du wohl die zuwandernden Fachkräfte meinen. Die die nichts gelernt haben, nichts können und nichts lernen wollen.
      9 17 Melden
  • wireshark 04.02.2016 09:49
    Highlight Fraud it 'til they audit
    21 0 Melden
    • cassio77 04.02.2016 19:02
      Highlight there were more than f*** 20 audits.... wieso zur hölle kam diese wertberichtigung erst heute? muss man annehmen, dass grübel und dougan diese wb nicht vornehmen wollten, um boni zu sichern? falls ja, VERKLAGEN!
      1 0 Melden
  • Buebeli 04.02.2016 09:24
    Highlight Wie lange lässt ihr euch das noch gefallen?
    15 0 Melden
  • Toessemer 04.02.2016 09:21
    Highlight Thiam so "streichen wir einen teil von meinem lohn oder arbeitsstellen?"
    kollege" hahaha ist das ne frage?"
    55 2 Melden
  • Typu 04.02.2016 09:16
    Highlight Die IB und Wells Fargo gerüchte sind wahr. Grosser teil IB wird verkauft werden. Thiam strebt eine annäherung an die ubs an. Dies war der erste schritt. Bilanz berichtigen damit man halbwegs einen klaren verkaufspreis eruieren kann. Anyone??
    18 1 Melden
  • MarGo 04.02.2016 08:54
    Highlight Ich versteh vom Bankgeschäft ja nicht all zu viel, aber bedeutet:
    "...was laut CS vor allem auf die Turbulenzen an den Börsen und Verlusten im Anleihengeschäft zurückzuführen ist." nicht, dass die CS einfach Kohle mit Risikogeschäften verjubelt hat ohne Ende?
    Und jetzt müssen die normalen Arbeiter dafür den Kopf hinhalten?
    64 4 Melden
  • koks 04.02.2016 07:55
    Highlight "Ohne diese Sondereffekte hätte die Credit Suisse 2015 einen bereinigten Vorsteuergewinn von 4,2 Milliarden Franken erzielt."
    Ist bei mir in der Firma dasselbe: Wenn ich die grossen einmaligen 'Sondereffekte' nicht einrechne, mache ich jährlich lecker Gewinn vor Steuern.
    39 0 Melden
  • SRG ja trotz No Billag JA 04.02.2016 07:55
    Highlight Wenn man solche Meldungen liest kann man davon ausgehen dass das plötzliche Verschwinden von hochbezahlten Bänkern auch in Zukunft noch weitergehen wird. Und das ist auch gut so.
    24 10 Melden
  • glüngi 04.02.2016 07:54
    Highlight Vielleicht kommt der Verlust auch weil sich seit 2008 rein gar nichts verändert hat? Schade, weitere 4000 Stellen weg.
    31 0 Melden
  • dracului 04.02.2016 07:35
    Highlight Befürchte, dass dieser Verlust wohlwissend geplant wurde und Teil von Thiams Strategie zur Neuausrichtung ist. Mir tun einmal mehr alle Mitarbeitenden leid, die diesen Umbauprozess durchleben müssen.
    49 1 Melden
  • Apfelstrudel 04.02.2016 07:33
    Highlight Unmöglich: Die verzocken den Gegenwert der 2. Gotthardröhre- ohne uns zu fragen!
    29 7 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen