Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

HSBC Schweiz plant Abbau von 260 Stellen

29.04.15, 12:24 29.04.15, 12:46

Bild: Getty Images Europe

HSBC Private Bank (Suisse) plant einen grösseren Stellenabbau in Genf. Bis 2017 sollen rund 260 Arbeitsplätze wegfallen. Davon betroffen ist vor allem der Back-Office-Bereich, wie HSBC am Mittwoch mitteilte.

Der Arbeitsplatzabbau wird hauptsächlich mit der Einführung einer neuen Informatik-Plattform in diesem Jahr begründet, die Effizienzsteigerungen ermöglichen soll. Gleichzeitig bekennt sich die Bank in einer Medienmitteilung zum Standort Schweiz sowohl für die Privatbank-Aktivitäten als auch als wichtiger Markt für die gesamte Gruppe.

In der Mitteilung werden zudem Angaben in den Medien zum Stellenabbau bestätigt. Die Investitionen von 200 Mio. Fr. in die neue Informatik-Plattform und die kürzlich erfolgte Renovation der Räumlichkeiten am Quai des Berges in Genf will die Bank denn auch als Bekenntnis zu dem Standort verstanden haben.

Im Back-Office-Bereich sollen im Detail 210 Stellen abgebaut werden, der Bereich soll allerdings in Genf verbleiben. Zu den weiteren Abbauplänen werden keine Angaben gemacht. Gespräche mit Mitarbeitern würden bis Mitte Mai stattfinden.

HSBC beschäftigt in der Schweiz rund 1350 Mitarbeiter. (sda/awp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Fall Vincenz hat System bei der Finma – die Statistik spricht Bände

Seit einigen Jahren geht die Aufsichtsbehörde mit individuellen Verantwortungsträgern schärfer ins Gericht. Die Statistik spricht Bände.

Warum zeigte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Pierin Vincenz nicht direkt die rote Karte? Die Frage war an der Jahresmedienkonferenz der Behörde in Bern natürlich unvermeidlich. Obwohl Vincenz inzwischen in einem Strafverfahren wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung steckt und seit mehreren Wochen in Untersuchungshaft sitzt, hatte die Finma das Gewährsprüfungsverfahren gegen den Banker im Herbst nicht mit der möglichen Höchststrafe eines fünfjährigen Berufsverbotes …

Artikel lesen