Schweiz

Steuerparadies Zug: Blick auf den Zuger See, im Vordergrund Altstadt und Zytturm. 
Bild: wikimedia commons

Wie rettet man ein Steuerparadies?

Die Schweiz muss ihre Privilegien für ausländische Firmen aufgeben, jetzt ringt das Parlament um Ersatzmassnahmen.

15.03.16, 05:42

lorenz honegger / Aargauer Zeitung

Was haben die Fastfood-Kette Burger King, der Kleiderriese C&A, und der Autohersteller Nissan gemeinsam? Genau: Sie verdienen ihr Geld grösstenteils im Ausland, lenken ihre Aktivitäten aber von einem (regionalen) Hauptsitz in der Schweiz. Natürlich dachten die Konzernverantwortlichen bei der Wahl des Standortes an die gute Schweizer Infrastruktur, die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitnehmer und die Rechtssicherheit. Mindestens so wichtig war ihnen aber etwas anderes: die Steuerprivilegien für multinationale Unternehmen.

Burger King, C&A und Nissan bezahlen zwar wie alle anderen Schweizer Firmen die reguläre Bundessteuer. In den Kantonen jedoch werden sie derzeit auf Rosen gebettet: Auf Gewinnen, die sie im Ausland erwirtschaftet haben, zahlen sie deutlich tiefere kantonale Steuersätze als auf Erträgen aus dem Inlandgeschäft. Die Verlagerung des Hauptsitzes in die Schweiz bringt deshalb massive Einsparungen mit sich. Ein Win-win-Geschäft für beide Seiten: Der Bund nimmt heute rund die Hälfte, die Kantone etwa 20 Prozent ihrer Unternehmenssteuern von international ausgerichteten Holding- und Verwaltungsgesellschaften ein. Damit ist aber bald Schluss.

Druck aus dem Ausland

Die EU, aber auch die USA machen seit langem Druck auf Länder wie die Schweiz oder Irland, ihre verpönten Steuerprivilegien abzuschaffen. Firmen wie Starbucks, Apple und Co. sollen ihre Gewinne künftig nicht mehr durch geschickte Verlagerung ins Ausland am heimischen Steueramt vorbeischleusen können.

Die Schweiz hat sich bereits verpflichtet, den kantonalen Sonderstatus für international tätige Gesellschaften abzuschaffen.

Jetzt lautet die Frage: Wie lässt sich verhindern, dass die multinationalen Firmen ihre Hauptsitze ins Ausland verlegen? Wie rettet man das helvetische Steuerparadies? Die Antwort heisst Unternehmenssteuerreform III – im Bundeshaus auch bekannt unter der kryptischen Abkürzung USR III.

Tiefere Steuern für alle

Morgen Mittwoch berät nach dem Ständerat der Nationalrat erstmals über die USR III. Im Grundsatz sind sich links und rechts einig: Damit die Schweiz international nicht in Verruf gerät, müssen die Privilegien für ausländische Firmen verschwinden. Im Gegenzug sollen die Kantone ihre Gewinnsteuersätze generell senken – also nicht nur für ausländische, sondern auch für inländische Unternehmen.

Firmen mit hohen Forschungsausgaben sollen Einnahmen aus Patenten künftig nur noch zum Teil versteuern müssen und ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung von den Steuern abziehen dürfen. Beispiele sind Pharmakonzerne wie Novartis und Roche.

Geht der Plan auf, kann die Schweiz ihre Standortattraktivität erhalten und gleichzeitig die internationalen Standards respektieren. Damit die Kantone die Hauptlast der Reform nicht alleine tragen müssen, soll der Bund künftig statt 17 über 20 Prozent aus den Einnahmen der Bundessteuer an sie überweisen.

Umstritten ist, wie viel die Reform kosten darf: Die SP will die Ersatzmassnahmen auf maximal 500 Millionen Franken pro Jahr beschränken. Die bürgerlichen Parteien peilen über eine Milliarde Franken an. Sie fordern weitere, kostspielige Steuersenkungen, die bei Bund und Kantonen erhebliche Einnahmenausfälle zur Folge hätten: Die vorberatende Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrates beharrte diesen Februar auf der Abschaffung der Emissionsabgabe auf Eigenkapital (Ausfälle von 230 Millionen Franken), einem Zinsabzug auf überschüssigem Eigenkapital (bis zu 620 Millionen Franken) sowie der privilegierten Besteuerung der Einnahmen von Schifffahrtsgesellschaften (5 Millionen Franken).

Referendum angekündigt

Die SP will eine Unternehmenssteuerreform von solchem Ausmass nicht akzeptieren und droht mit dem Referendum, sollten die Kosten für den Bund eine halbe Milliarde überschreiten. Sie kritisiert, «die rechten Parteien» hätten aus der USR III einen Selbstbedienungsladen für Steuergeschenke gemacht. Da der Bund schon jetzt an allen Ecken und Enden Ausgaben kürzen müsse, seien weitere Ausfälle unverantwortlich.

FDP und SVP lassen sich vom Säbelrasseln der Sozialdemokraten bislang nicht beeindrucken. SVP-Nationalrat Thomas Aeschi (ZG) sagt im Interview mit der «Nordwestschweiz»: «Wenn wir keine Reform machen, wäre der Schaden viel grösser. Ohne Ersatzmassnahmen würden Firmen wegziehen, Arbeitsplätze gingen verloren. Die Schweiz würde mehrere Milliarden an Steuersubstrat verlieren.»

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kakofonia 15.03.2016 12:24
    Highlight Immerhin wären wir dann endlich europakompatibel, wenn die MWSt. um 20% erhöht wurde.... ;)

    Mobile Firmen werden immer einen finanziell attraktiveren Ort für ihre Steueroptimierung finden - aer die haben ja normalerweise kaum Personal!

    Das darf nicht als das Mass aller Dinge angeschaut werden für die Festlegung der Steuerhöhe, sondern der Bereich, der auch wirklich Erwerbsplätze für die hier wohnhaften Personen produziert. Alles andere ist Sand in die Augen streuen

    Und für die CH-Firmen wird es so oder so billiger, weil ja nun steuerlich gleichgestellt...
    3 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 15.03.2016 09:09
    Highlight Ich sehe absolut ein, dass wir die Abschaffung von Steuerprivilegien irgendwie kompensieren müssen, um die Attraktivität des Standorts Schweiz (nicht einzelner Kantone) zu wahren. Doch weshalb müssen die Kompensationen etwas kosten?
    Wird korrekt kompensiert (was wohl nicht ganz zu 100 Prozent möglich sein wird), sollten doch die Kosten minimal bleiben. Auf eine Milliarde oder mehr zu verzichten, die dann anderswo (schmerzhaft) wieder eingespart werden muss, ist meines Erachtens nicht erstrebenswert. Also bitte: Kompensationen nicht mit einem Selbstbedienungsladen verwechseln.
    16 1 Melden
  • Freddie 15.03.2016 08:08
    Highlight Könnten wir nicht einfach mal 1-2 Tage die Amerikanischen Gelder einfrieren? So àl la: "Upsi, das war Computerfehler". So sieht die USA, dass sie auf die Schweiz angewiesen ist und nicht eifach über andere bestimmen kann. ;-)
    7 6 Melden
  • alessawardo 15.03.2016 08:08
    Highlight Willkommen in meinem Wohnort.
    Die Stadt mit der höchsten Luxusautodichte der Welt nach Monace und Dubai. Die Stadt, wo auf den Spielplätzen nur russisch und Englisch gesprochen wird. Die Stadt, in der man als Aushilfskassierer im Coop von einer Expat im Fellmantel zusammengestaucht wird, weil man auf Deutsch antwortet.

    Willkommen im Nabel des Kapitalismus.
    Willkommen in Zug.
    30 10 Melden
    • noranele 15.03.2016 12:03
      Highlight "Die Stadt, in der man als Aushilfskassierer im Coop von einer Expat im Fellmantel zusammengestaucht wird, weil man auf Deutsch antwortet."
      hahahaha, klar doch......
      6 7 Melden
    • noranele 15.03.2016 12:42
      Highlight ahhh bitte leute, hört doch nicht auf den. Als wenn alle expats reich und arrogant sind und kein wort deutsch sprechen. Da gesellt ihr euch zur SVP und ihrem Niveau; alle Kosovaren sind was......??
      6 8 Melden
  • Ignorans 15.03.2016 06:56
    Highlight Dachte das wäre ein Artikel über die USA...
    22 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.03.2016 07:55
      Highlight Oder Grossbritaniens Überseegebiete...
      20 2 Melden
    • noranele 15.03.2016 08:44
      Highlight @zaafee: oder ihre kanalinseln
      8 0 Melden
    • saukaibli 15.03.2016 08:46
      Highlight @Zaafee: Du meinst vermutlich Inseln wie Jersey oder Guernsey. Da habe ich kürzlich gelernt, dass diese eben nicht zu Grossbritannien und deshalb nicht zur EU gehören. Diese Inseln sind quasi Privatbesitz des englischen Königshauses und können deshalb machen was sie wollen. Eine absolute Schweinerei ist das natürlich trotzdem, die sind tatsächlich noch schlimmer als die Schweiz, Irland oder Holland.
      14 0 Melden
    • ramonke 15.03.2016 09:19
      Highlight im bseitz der königsfamilie. na super. wer jemals für die monarchie sein kann... ich geh mal in die französische grümpelkammer die sollten da noch ein nützliches werkzeug gegen monarchien rumstehen haben...
      11 0 Melden
    • noranele 15.03.2016 09:53
      Highlight @saukaibli: interessant, gar nicht gewusst, aber ein Trick musste ja dahinter stecken.
      9 0 Melden

Zu reformiert, kaum konfessionslos und 0 Prozent muslimisch: Das ist unser Parlament

Konfessionslose sind im Schweizer Parlament gemessen an der Gesamtbevölkerung untervertreten, Muslime gibt es gar keine. Der Nationalrat ist von Reformierten dominiert, der Ständerat fest in katholischer Hand.

Im Nationalrat haben die Reformierten, die den Bundesstaat bei seiner Gründung 1848 prägten, noch immer das Sagen, wie aus einer am Dienstag von der «Neuen Zürcher Zeitung» publizierten Umfrage (online nicht verfügbar) hervorgeht. Sie besetzen 83 der 200 Sitze, also 41.5 Prozent. Sie sind damit deutlich übervertreten, denn in der Gesamtbevölkerung stellen sie laut dem Bundesamt für Statistik nur noch 24.9 Prozent.

Die Reformierten würden tendenziell eine höhere Wahlbeteiligung erreichen als die …

Artikel lesen