Schweiz

Fleisch ist in der Schweiz zweieinhalb mal so teuer wie im Ausland.
Bild: KEYSTONE

Wir zahlen jährlich bis zu 3 Milliarden Franken zu viel fürs Essen – Schuld sind die Agrarzölle   

30.06.16, 10:51 30.06.16, 11:29

Wegen Agrarzöllen zahlen Konsumenten jährlich 2 bis 3 Milliarden Franken zu viel für Wein, Fleisch, Gemüse oder Getreide. Das ergaben Berechnungen des Preisüberwachers Stefan Meierhans. Sein Fazit: Es wäre günstiger, Bauern mit Direktzahlungen zu unterstützen.

Zölle auf landwirtschaftlichen Produkten verteuerten nicht nur eingeführte Waren, sondern indirekt auch die im Inland produzierten, schreibt der Preisüberwacher in seinem Newsletter vom Donnerstag. Die Zollerträge auf allen landwirtschaftlichen Erzeugnissen beliefen sich 2012 auf rund 612 Millionen Franken.

Bauern können mehr verlangen

In den Haushaltskassen macht sich aber die Verteuerung der inländischen Produkte weitaus stärker bemerkbar. Ein Preisvergleich, den das Team des Preisüberwachers zwischen importierten und inländischen Gütern vornahm, zeigt: Wegen der Agrarzölle können Bauern jährlich 2,6 Milliarden Franken mehr für ihre Produkte verlangen.

Das rechnerische Ergebnis überschätze aber tendenziell die Effekte eher, schreibt der Preisüberwacher. Er geht deshalb «sicherheitshalber» von 2 bis 3 Milliarden an Mehrbelastung aus.

Stärkere Verteuerung bei Fleisch

Besonders stark verteuert sich Fleisch: Die Zollerträge auf Rindfleisch beliefen sich auf rund 32 Millionen Franken, die Mehrbelastung wegen teureren inländischen Produkten beträgt aber fast 400 Millionen Franken – das ist mehr als das zwölffache.

Laut dem Preisüberwacher treiben unter anderem die bereits höheren Preise für andere landwirtschaftliche Produkte die Kosten beim Fleisch und verstärken damit den Preiseffekt: Weil ein Rind bereits mit teurerem Futtermais oder -gerste gefüttert wird, kostet das Rindfleisch nochmals mehr. Laut einer Erhebung des europäischen Statistikamts Eurostat ist das Fleisch in der Schweiz zweieinhalb mal so teuer wie im Ausland.

Auswirkungen auf andere Branchen

Aber nicht nur auf Fleisch, Früchte oder Gemüse haben die Zölle Auswirkungen: Sie verteuern auch andere Produkte, die im Laden gekauft werden wie Kosmetika und Körperpflegeprodukte, heisst es im Newsletter. Deren Preise orientieren sich nämlich an einem Warenkorb, der auch landwirtschaftliche Produkte umfasst.

Der Agrarschutz erweise sich zudem für Branchen wie den Tourismus, das Gastgewerbe oder die Lebensmittelindustrie als Wettbewerbsnachteil im Verhältnis zu ausländischen Anbietern, hält der Preisüberwacher fest. Denn diese Branchen greifen für ihre eigenen Leistungen auf landwirtschaftliche Erzeugnisse zurück.

Meierhans kommt zum Schluss, volkswirtschaftlich gesehen liesse sich die einheimische Produktion unterstützt durch Direktzahlungen günstiger finanzieren, weil in diesem Fall der Handel von der Marktabschottung nicht mitprofitiere. (whr/sda)

Food! Essen! Yeah!

13 asiatische Nudelsuppen, die dich durch den europäischen Winter bringen

Zum World Nutella Day – 19 spannende Fakten zu Nutellaaaaammmmmhh

Food-Trends 2018: Welche bleiben sollten, welche gehen sollten und welche kommen sollten

Weil du es dir verdient hast: Die 21 besten Comfort Foods für die kalten Tage

Das Grauen hat einen Namen: Worst of Chefkoch.de

So kocht die Welt ... in einem Tweet zusammengefasst

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Das ist also Zürichs bestes Restaurant. Wir waren dort ... und sind überrascht

Portugal – Schweiz? Tja, da hat Portugal eigentlich schon gewonnen – zumindest kulinarisch

Die 10 eisernen Gebote des italienischen Essens

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Das isst Team watson zum Zmittag – und du so?

Wie schlimm (oder gut!) ist dein Food-Geschmack?

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Wer bei diesem Pasta-Quiz weniger als 8 Punkte hat, muss Büchsen-Ravioli essen

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Könner in der Küche? Schau erst mal, wie viele dieser Gerichte du im Griff hast!

Alle Artikel anzeigen

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss, kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lami23 30.06.2016 13:02
    Highlight Grundsätzlich ist das nicht die optimale Lösung. Andererseits, wenn Fleisch aus dem Ausland günstig zu haben wäre, wäre das ein ökologisch und Tierschutzmässiges Desaster. Die Haltung ist im Ausland weniger strengen Richtlinien unterworfen. Und das es vielen Konsumenten nach wie vor egal ist, was aus welcher Haltung mit wie viel Antibiotikaeinsatz etc produziert wird, muss es eben übers Portmonaie gelenkt werden, leider. (Das ist mein überlegter Vorteil, die Politik wird sich da was anderes überlegt haben) :-)
    11 4 Melden
  • Mafi 30.06.2016 12:29
    Highlight "Schuld"? Der Staat verdient gut mit, d.H. wir müssen weniger Steuern zahlen. Zudem werden lokale Gewerbe inidirekt unterstützt (sie sind Wettbewerbsfähiger). Diese Zölle sind nicht nur negativ, auf gar keinen Fall!
    7 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 30.06.2016 16:16
      Highlight Wir müssen weniger Steuern zahlen? Am Beispiel vom Rindfleisch "sparen" wir 32M Steuern und geben dafür 400M mehr aus für den Konsum.

      8 1 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen