Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

27.09.16, 12:07 27.09.16, 12:23


Die Credit Suisse sieht sich mit ihren Bemühungen, die Kosten zu reduzieren, auf Kurs. So sei man etwa auf dem richtigen Weg, die Mitarbeiterzahl 2016 wie gewollt zu reduzieren, sagte CEO Tidjane Thiam an einer Finanzkonferenz der Bank of America Merrill Lynch in London am Dienstag laut Präsentationsunterlagen.

Per heute, Dienstag, sei der Personalbestand um 4800 von den angepeilten 6'000 Stellen weltweit abgebaut worden. Damit will die Bank in diesem Jahr noch weitere 1200 abbauen.

Geldabflüsse

Darüber hinaus hat die Grossbank die Anleger auf Geldabflüsse im Schweizer Geschäft im dritten Quartal eingestimmt. Die Credit Suisse beende die Zusammenarbeit mit einer Reihe von externen Vermögensverwaltern, sagte Konzernchef Tidjane Thiam an der Investorenkonferenz.

«Ich glaube, dass das Risiko-Reduktion ist.» Externe Vermögensverwalter sind selbstständige Firmen, die Kunden betreuen, die Vermögen aber bei Banken wie der Credit Suisse gebucht haben. Nicht alle Vermögensverwalter haben dieselben hohen Standards bezüglich der Herkunft der Gelder wie die grossen Institute.

Grundlegender Umbau der Bank

Seit einem Jahr befindet sich die Grossbank in einem grundlegenden Umbau. Nachdem Thiam im Juli 2015 den Chefposten übernommen hatte, wurde im Oktober vergangenen Jahres eine neue Strategie kommuniziert – inklusive Sparmassnahmen und Stellenabbau.

Im März 2016 wurde dann eine beschleunigte Restrukturierung angekündigt, mit der erstmals der Abbau von 6000 Stellen im laufenden 2016 als neue Zielmarke genannt wurde. (whr/sda/awp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alles übers Auswandern – von A wie AHV bis Z wie Zurückkommen

Egal, wohin es geht – Auswandern will geplant sein und bringt auch viel administrativen Aufwand mit sich. Wir sagen dir, woran du denken musst.

Rund elf Prozent der Schweizerinnen und Schweizer hatten ihren festen Wohnsitz vergangenes Jahr im Ausland. Am beliebtesten sind unsere Nachbarländer Frankreich, Deutschland und Italien. Aber auch die USA und Kanada sind begehrt. Gehörst auch du vielleicht bald zu denjenigen, die im Ausland ein kurz- oder gar langfristiges Abenteuer suchen? Das musst du wissen ...

Wenn du ins Ausland ziehst, ist die AHV/IV/EO nicht mehr obligatorisch. Aber halt, zu früh gefreut! Bei Beitragslücken riskierst du …

Artikel lesen