Schweiz

Der 43-jährige Chef der Privatbank tritt per sofort zurück. Bild: KEYSTONE

Julius-Bär-Chef Boris Collardi sagt überraschend «Adieu»

Überraschend ist der 43-jährige Chef der Privatbank Julius, Boris Collardi, per sofort zurück getreten. Nachfolger wird sein bisherige Stellvertreter, der 58-jährige Bernhard Hodler. Die Bank plant bereits eine Zukunft nach Hodler.

27.11.17, 18:39

Er sei überzeugt, dass der neue CEO die Bank in eine weitere erfolgreiche Zukunft führen werde, sagte Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter am Montag an einer Telefonkonferenz. Dennoch leite der Verwaltungsrat «als Teil der laufenden Nachfolgeplanung einen Evaluationsprozess für die langfristige Führung der Gruppe ein». Bis auf weiteres sei aber Hodler CEO.

Das Ausscheiden von Collardi erfolgt offenbar auch für den Verwaltungsrat der Bank überraschend. Das Aufsichtsgremium sei erst am Wochenende von Collardi darüber informiert worden.

Persönliche Gründe seien dafür verantwortlich. Es habe keine Konflikte gegeben, betonte Sauter. Er bedankte sich bei Collardi für seine hervorragende Leistung und Führungsstärke und bedauerte den Rücktritt.

Senkrechtstarter

Der Westschweizer Collardi gilt als Senkrechtstarter in der Branche. Im Mai 2009 hatte er im Alter von gerade mal 34 Jahren und ohne akademische Weihen die Nachfolge von Alex Widmer an der Spitze von Julius Bär übernommen. Collardi verdiente sich zuvor seine Sporen im internationalen Private Banking bei den Grossbanken ab. 2006 wechselte er zu Julius Bär als Chief Operation Officer (COO).

Collardi an einer Pressekonferenz im Hotel Widder Bild: KEYSTONE

Collardi sammelt Luxusuhren und liebt Sportwagen. Zu Reden gab in den vergangenen Jahren immer wieder sein Lohn. Als einer der bestverdienenden Manager der Schweiz strich er 2016 rund 6.5 Millionen Franken ein.

Nun wechselt Collardi zur Genfer Privatbank Pictet. Er wird dort mit dem geschäftsführenden Teilhaber Rémy Best voraussichtlich ab Mitte 2018 die Verantwortung für Pictet Wealth Management auf globaler Ebene tragen, wie Pictet am Montag mitteilte.

Kontinuität und Stabilität

Der neue Chef von Julius Bär, Bernhard Hodler, sei ein «Garant für Kontinuität und Stabilität», hiess es an der Telefonkonferenz. Hodler ist derzeit Chief Risk Officer von Julius Bär. Im September war er zum Stellvertreter von Chef Collardi ernannt worden.

Holder hat Jahrgang 1960 und arbeitet seit 1998 in verschiedenen Funktionen bei Julius Bär. Der neue CEO selber verwies auf seine 30-jährige Erfahrung in der Branche, davon 11 Jahre im internationalen Investmentbanking. Er freue sich auf die neue Herausforderung und wolle die erfolgreiche Reise der Privatbank fortsetzen, sagte Hodler. Er rechne nicht mit einer schwierigen Übergangsphase.

Julius Bär befinde sich in ausgezeichneter Verfassung und blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, betonte Sauter. Das starke operative Momentum der Gruppe widerspiegelte sich im Interim Management Statement für die ersten zehn Monate 2017, in denen Julius Bär rekordhohe verwaltete Vermögen von 393 Milliarden Franken verzeichnet habe. Er glaube an eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Entwicklung, sagte Sauter.

Aktie taucht

Die Anleger goutierten den unerwarteten Abgang Collardis überhaupt nicht: Die Julius-Bär-Aktie verlor bis zum Handelsschluss knapp 6.4 Prozent an Wert.

Analysten zeigten sich von der Entwicklung überrascht; insbesondere die Abruptheit des Wechsels wurde negativ aufgenommen. Negativ zu werten sei auch, dass Collardi zu einem direkten Konkurrenten wechsle. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 27.11.2017 20:56
    Highlight Ich muss sagen, dass mir Collardi alles andere als sympathisch war. Aus Sicht des Aktionärs muss ich ihm jedoch zugestehen, dass er für den Aktionär Mehrwert geschaffen hat. Dies haben viele dieser "Superbanker" mit exorbitanten Löhnen nicht geschafft. Mal schauen, ob wirklich noch grössere Baustellen zu Tage gebracht werden.
    5 0 Melden

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Der Schweizerische Gewerbeverband hat gestern seinen «Plan B» für eine SRG ohne Gebühreneinnahmen vorgestellt. Wir haben die Rechnung genauer unter die Lupe genommen.

«Ja zur SRG, Ja zu No-Billag», so lautet der Werbeslogan des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative. Der Slogan ist umstritten. Denn die Initiativgegner beharren darauf, dass ein Ja zu No-Billag das Ende der SRG bedeuten würde. 

Geht es nach Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat und sgv-Direktor, sind die Untergangsszenarien hingegen «Schwarzmalerei». An einer Pressekonferenz am Dienstag hat er skizziert, wie er sich eine SRG ohne …

Artikel lesen