Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

LeShop hat dank hat vor allem dank des Service-Ausbaus dazugewonnen.
Bild: KEYSTONE

LeShop verbucht Umsatzplus von über sechs Prozent

LeShop hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 6.6 Prozent auf 176 Millionen Franken verbucht. Der nach eigenen Angaben grösste Schweizer Online-Supermarkt rüstet sich aber bereits für einen harten Konkurrenzkampf.

04.01.16, 06:08 04.01.16, 06:27

Trotz starkem Franken und ausländischer E-Commerce-Anbieter, die in die Schweiz drängten, blicke LeShop auf ein erfreuliches Jahresergebnis mit Umsatzrekord zurück, teilt der Online-Bestelldienst der Migros am Montag mit.

Zum Wachstum trug demnach der Ausbau des Service bei. So können sich Kunden im Grossraum Zürich und in der Westschweiz seit Anfang Juni nicht nur Einkäufe nach Hause liefern lassen, sondern diese auch selbst an insgesamt elf Migrolino-Filialen und Einkaufs- und Fitnesszentren abholen.

«Die Erfahrung zeigt: Je nahtloser wir Online- und Offline-Angebote verknüpfen, desto treuer die Kunden», wird Ernst Dieter Berninghaus, Handelsverantwortlicher beim Migros-Genossenschaftsbund in der Mitteilung zitiert. Wer den Einkauf im Laden, die Heimlieferung und Abholservices kombiniert nutze, kaufe mehr als doppelt so viel ein wie der klassische Ladenkunde.

Bessere Planbarkeit

Zudem passte LeShop auch seine Lieferzeiten an. Im Oktober führte der Onlineshop präzisere Lieferzeiten ein, damit die Kunden besser planen können. Geliefert wird wahlweise am Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr, am Mittag zwischen 12 und 14 Uhr oder am Nachmittag zwischen 14 und 17 Uhr. In der Stadt Zürich stehen von 16.30 bis 21 Uhr zusätzliche 1.5-Stunden-Zeitfenster zur Verfügung.

Mit dem verbesserten Service will LeShop den Konkurrenten die Stirn bieten. Denn das Marktpotenzial für den Online-Lebensmittelhandel sei längst nicht ausgeschöpft. LeShop verweist auf eine Schätzung der Credit Suisse, die bis 2020 eine Verdoppelung des Online-Anteils im Lebensmittelhandel von 1.7 auf 3.5 Prozent prognostiziert.

In England, Frankreich und Deutschland bereiteten bereits verschiedene neue Anbieter ihren Markteintritt vor, hiess es weiter, darunter der Online-Riese Amazon. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 04.01.2016 08:45
    Highlight LeShop will Konkurrenten die Stirn bieten...... welchen Konkurrenten denn? Coop ist wegen hohem Mindestbestellwert, schlechter Website und unflexibler Lieferzeiten wohl kaum eine Konkurrenz. Wird es dann wirklich mal ernst zu nehmende Konkurrenz für LeShop geben, könnte es schwierig werden, LeShop hat einen schlechten Kundendienst, liefert Gemüse und Obst meist in schlechter Qualität und viele länger haltbare Produkte stehen oft kurz vor dem Ablaufdatum, zudem liefert LeShop enorm viel Verpackungsmüll, z.T. sind es nicht mehr als 1-2 Produkte pro Papiertragetasche!
    1 0 Melden

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die …

Artikel lesen