Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A shopping bag filled with goods at the LeShop drive-in in Studen near Biel, canton of Berne, Switzerland, pictured on March 19, 2013. LeShop is the online supermarket of Swiss retailer Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Einkaufstasche gefuellt mit Waren beim LeShop Drive-In in Studen bei Biel, aufgenommen am Dienstag, 19. Maerz 2013. LeShop ist der Online-Supermarkt des Detailhaendlers Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

LeShop hat dank hat vor allem dank des Service-Ausbaus dazugewonnen.
Bild: KEYSTONE

LeShop verbucht Umsatzplus von über sechs Prozent

LeShop hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 6.6 Prozent auf 176 Millionen Franken verbucht. Der nach eigenen Angaben grösste Schweizer Online-Supermarkt rüstet sich aber bereits für einen harten Konkurrenzkampf.

04.01.16, 06:08 04.01.16, 06:27


Trotz starkem Franken und ausländischer E-Commerce-Anbieter, die in die Schweiz drängten, blicke LeShop auf ein erfreuliches Jahresergebnis mit Umsatzrekord zurück, teilt der Online-Bestelldienst der Migros am Montag mit.

Zum Wachstum trug demnach der Ausbau des Service bei. So können sich Kunden im Grossraum Zürich und in der Westschweiz seit Anfang Juni nicht nur Einkäufe nach Hause liefern lassen, sondern diese auch selbst an insgesamt elf Migrolino-Filialen und Einkaufs- und Fitnesszentren abholen.

«Die Erfahrung zeigt: Je nahtloser wir Online- und Offline-Angebote verknüpfen, desto treuer die Kunden», wird Ernst Dieter Berninghaus, Handelsverantwortlicher beim Migros-Genossenschaftsbund in der Mitteilung zitiert. Wer den Einkauf im Laden, die Heimlieferung und Abholservices kombiniert nutze, kaufe mehr als doppelt so viel ein wie der klassische Ladenkunde.

Bessere Planbarkeit

Zudem passte LeShop auch seine Lieferzeiten an. Im Oktober führte der Onlineshop präzisere Lieferzeiten ein, damit die Kunden besser planen können. Geliefert wird wahlweise am Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr, am Mittag zwischen 12 und 14 Uhr oder am Nachmittag zwischen 14 und 17 Uhr. In der Stadt Zürich stehen von 16.30 bis 21 Uhr zusätzliche 1.5-Stunden-Zeitfenster zur Verfügung.

Mit dem verbesserten Service will LeShop den Konkurrenten die Stirn bieten. Denn das Marktpotenzial für den Online-Lebensmittelhandel sei längst nicht ausgeschöpft. LeShop verweist auf eine Schätzung der Credit Suisse, die bis 2020 eine Verdoppelung des Online-Anteils im Lebensmittelhandel von 1.7 auf 3.5 Prozent prognostiziert.

In England, Frankreich und Deutschland bereiteten bereits verschiedene neue Anbieter ihren Markteintritt vor, hiess es weiter, darunter der Online-Riese Amazon. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen