Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leck an Leitung: Axpo schaltet unerwartet Block 2 des AKW Beznau ab



Der Energiekonzern Axpo hat überraschend den Block 2 des Kernkraftwerks Beznau abgeschaltet. Ursache sei ein Ölleck an einer Leitung.

Wie das Unternehmen in der Nacht auf Samstag mitteilte, wurde am 4. August um 23 Uhr der Block 2 heruntergefahren und vom Netz genommen. Es sei mit einem Produktionsunterbruch von einigen Tagen zu rechnen.

ARCHIVBILD ZUR FORDERUNG DER ENERGIESTIFTUNG SES, DASS DIE AKW-BETREIBER HOEHERE BEITRAEGE AN DIE STILLLEGUNGSFONDS ENTRICHTEN SOLLEN, AM MONTAG, 8. MAI 2017 - The Beznau nuclear power plant reactor block 2, photographed in Beznau, in the Canton of Aargau, Switzerland, on October 29, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Reaktorblock 2 des Kernkraftwerks Beznau, aufgenommen am 29. Oktober 2016, in Beznau. (KEYSTONE/Christian Beutler)ARCHIVBILD ZUR FORDERUNG DER ENERGIESTIFTUNG SES, DASS DIE AKW-BETREIBER HOEHERE BEITRAEGE AN DIE STILLLEGUNGSFONDS ENTRICHTEN SOLLEN, AM MONTAG, 8. MAI 2017 - The Beznau nuclear power plant reactor block 2, photographed in Beznau, in the Canton of Aargau, Switzerland, on October 29, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Reaktorblock 2 des Kernkraftwerks Beznau, aufgenommen am 29. Oktober 2016, in Beznau. (KEYSTONE/Christian Beutler)ARCHIVBILD ZUR FORDERUNG DER ENERGIESTIFTUNG SES, DASS DIE AKW-BETREIBER HOEHERE BEITRAEGE AN DIE STILLLEGUNGSFONDS ENTRICHTEN SOLLEN, AM MONTAG, 8. MAI 2017 - The Beznau nuclear power plant reactor block 2, photographed in Beznau, in the Canton of Aargau, Switzerland, on October 29, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Reaktorblock 2 des Kernkraftwerks Beznau, aufgenommen am 29. Oktober 2016, in Beznau. (KEYSTONE/Christian Beutler)ARCHIVBILD ZUR FORDERUNG DER ENERGIESTIFTUNG SES, DASS DIE AKW-BETREIBER HOEHERE BEITRAEGE AN DIE STILLLEGUNGSFONDS ENTRICHTEN SOLLEN, AM MONTAG, 8. MAI 2017 - The Beznau nuclear power plant reactor block 2, photographed in Beznau, in the Canton of Aargau, Switzerland, on October 29, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Reaktorblock 2 des Kernkraftwerks Beznau, aufgenommen am 29. Oktober 2016, in Beznau. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Block 2 des AKW Beznau. Bild: KEYSTONE

Gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte ein Mediensprecher des Unternehmens, dass man am Freitagabend während eines Kontrollgangs ein Leck an einem in Öl gebetteten Kabel gefunden und sich zu der Abschaltung entschieden habe.

Es bestehe keine Gefährdung von Mensch und Umwelt. Allerdings sei während der kommenden Tage gewisser Dampfaustritt aus dem Anlageteil sichtbar. Die Anlage befände sich aber in einem stabilen Zustand. Der Schaden sei im nicht-nuklearen Bereich eingetreten.

Die Behörden seien umgehend informiert worden. Laut dem Sprecher setzte der Axpo-Konzern ausserdem sofort Abklärungen zur Schadensursache in Gang. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freigeist 07.08.2017 14:30
    Highlight Highlight Alle AKW's abschalten
  • meine senf 05.08.2017 12:50
    Highlight Highlight Fünf kleine AKWs wollten Kerne spalten
    Bei einem gibt's auch im Mantel Spalten
    Deshalb sinds bald nur noch vier

    Vier kleine AKWs wollten Strom produzieren
    Bei einem sind die Brennstäbe am korrodieren
    Also nur noch drei

    Drei kleine AKWs wollten Geld verbrennen
    Doch beim Behälter-Schweissen war man am pennen
    Bald sind es nur noch zwei
  • Hugo Wottaupott 05.08.2017 10:02
    Highlight Highlight Flux-Kompensator einbauen.
  • sherpa 05.08.2017 09:56
    Highlight Highlight Ja, ja, es besteht selbstverständlich "keine Gefahr"! so lautet das Kredo der Verantwortlichen bei jedem Störfall, nur haben die Verantwortlich Damen und Herren der Axpo noch immer nicht gemerkt, dass die Bevölkerung diesen Stuss schon lange nicht mehr glaubt. Vielleicht wäre es mal an der Zeit, wenn auch der derzeitige Verwaltungsrat in die Wüste geschickt und durch fähige Leute ersetzt würde.
  • Gipfeligeist 05.08.2017 09:19
    Highlight Highlight Aber nein nein, Öl läuft aus aber das Uran ist bei uns sicher...
    • Toerpe Zwerg 05.08.2017 09:27
      Highlight Highlight Uran ist ungefährlich.
    • meine senf 05.08.2017 12:23
      Highlight Highlight Uran ist *relativ* ungefährlich. Das grosse Problem beginnt erst, wenn das Uran kein Uran mehr ist. Die Spaltprodukte sind ziemlich gefährlich.
  • word up 05.08.2017 09:02
    Highlight Highlight ganz usschalte de seich!
    • zuercher123 05.08.2017 12:24
      Highlight Highlight Ein Kabel is defekt, wohl von der Turbine herkommend (in ÖL, also wohl Hochspannung) im nicht nuklearen Bereich. Der gleiche Defekt kann es auch in Wasserkraftwerken, Gaskraftwerken, etc geben.
      Wieso soll das nun ein Grund gegen Atomkraftwerke sein?
    • 7immi 05.08.2017 14:17
      Highlight Highlight @word up
      und dann? man hat sich in der vergangenheit für diese technologie entschieden und unsere infrastruktur entsprechend ausgelegt. finde ich auch nicht cool, ist aber so. daher muss man nun vieles umbauen und umorganisieren, damit man diese kraftwerke abschalten kann. das braucht zeit. und daher wird unser atomausstieg etwas zeit beanspruchen. denn am ende des tages willst auch du kochen, fernsehen und künftig dein emobil tanken. und dafür brauchts strom. und dafür brauchts ein stabiles netz, das man derzeit plant und aufbaut. nur abschalten reicht nicht.
    • Altweibersommer 05.08.2017 16:13
      Highlight Highlight @Zürcher: stellen Sie sich einfach mal vor was passiert, wenn man das Leck nicht rechtzeitig bemerkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schnuderbueb 05.08.2017 08:34
    Highlight Highlight Aha! Deshalb schaltet man ein AKW ab, weil keine Gefahr besteht. Wird es dann bei Gefahr wieder angeschaltet?
    • Ökonometriker 05.08.2017 09:01
      Highlight Highlight Oder man schaltet es ab weil sonst die Maschinen im nicht-nuklearen Bereich schaden nehmen oder es einfach eine Sauerei gibt wenn Öl austritt?

      Warum soll man weiter Uran verheizen wenn man die Stromproduktion für die Wartung stoppt?
    • Rodney McKay 05.08.2017 10:35
      Highlight Highlight Da es sich um ein in Öl gebettetes Kabel handelt gibt es verschiedene Varianten.

      A : Das Kabel ist spannungsführend, der Generator, und somit der Dampferzeuger (Reaktor) muss abgeschaltet werden, um eine Reparatur vorzunehmen, ich denke nicht, dass Sie gerne an spannungsführenden Komponenten arbeiten würden.

      B: Das Öl ist heiss, somit kann auch nicht an der Leitung gearbeitet werden, es ist eine Abschaltung erforderlich.

      In beiden Fällen MUSS die Turbine , und somit auch der Dampferzeuger (Reaktor) gestoppt werden.

      Weitere Details kennen wir nicht (müssen wir nicht kennen)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article