Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschöpfte Arbeitnehmer

Gewerkschaft Syna fordert konsequente Erfassung der Arbeitszeit

13.12.14, 17:06 13.12.14, 17:22
Arbeitnehmerin Büro Computer müde erschöpft Symbolbild

Erschöpfte Arbeitnehmende: Arbeits- und Ruhezeiten müssen geschützt werden, fordert die Gewerkschaft Syna.  Bild: Shutterstock

Über eine Million Arbeitnehmende in der Schweiz sind ziemlich oder stark erschöpft. Das hat der von der Gesundheitsförderung Schweiz im Oktober veröffentlichte Job-Stress-Index ergeben. Diese Erhebung spreche eine deutliche Sprache, schreibt die Gewerkschaft Syna in einer Mitteilung. Bessere Arbeitszeitbedingungen seien die «einzige Möglichkeit, die unselige Stress- und Erschöpfungsspirale zu durchbrechen». 

An ihrer Delegiertenversammlung am Samstag auf dem Zürichsee forderte die Gewerkschaft daher eine konsequente Erfassung der Arbeitszeit. Arbeits- und Ruhezeiten müssten geschützt werden, um Stress und Erschöpfung vorzubeugen, verlangten die Delegierten in einer Resolution. 

Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Zahlen unterstrichen, wie dringlich eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder arbeitnehmerfreundlichere Bestimmungen seien, um Arbeitnehmende angesichts der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeit vor allem im Gewerbe zu schützen. Die beste Grundlage, um Arbeit und Freizeit im Gleichgewicht zu halten, sei eine korrekte Arbeitszeiterfassung. 

Die christliche Gewerkschaft will zur Durchsetzung ihrer Forderungen «primär auf die Sozialpartnerschaft» setzen. Politische Vorstösse zur Abschaffung der Arbeitszeiterfassung seien abzulehnen. Die Gewerkschaft hat in ihrer Resolution auch für einzelne Sektoren Forderungen aufgestellt. So verlangt sie für den Dienstleistungssektor eine Aufwertung der Teilzeitarbeit. In der Industrie müsse genügend Personal eingestellt werden, damit die Arbeit nicht auf zu wenige Köpfe verteilt werde. (sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen