Schweiz

Erschöpfte Arbeitnehmer

Gewerkschaft Syna fordert konsequente Erfassung der Arbeitszeit

13.12.14, 17:06 13.12.14, 17:22

Erschöpfte Arbeitnehmende: Arbeits- und Ruhezeiten müssen geschützt werden, fordert die Gewerkschaft Syna.  Bild: Shutterstock

Über eine Million Arbeitnehmende in der Schweiz sind ziemlich oder stark erschöpft. Das hat der von der Gesundheitsförderung Schweiz im Oktober veröffentlichte Job-Stress-Index ergeben. Diese Erhebung spreche eine deutliche Sprache, schreibt die Gewerkschaft Syna in einer Mitteilung. Bessere Arbeitszeitbedingungen seien die «einzige Möglichkeit, die unselige Stress- und Erschöpfungsspirale zu durchbrechen». 

An ihrer Delegiertenversammlung am Samstag auf dem Zürichsee forderte die Gewerkschaft daher eine konsequente Erfassung der Arbeitszeit. Arbeits- und Ruhezeiten müssten geschützt werden, um Stress und Erschöpfung vorzubeugen, verlangten die Delegierten in einer Resolution. 

Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Zahlen unterstrichen, wie dringlich eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder arbeitnehmerfreundlichere Bestimmungen seien, um Arbeitnehmende angesichts der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeit vor allem im Gewerbe zu schützen. Die beste Grundlage, um Arbeit und Freizeit im Gleichgewicht zu halten, sei eine korrekte Arbeitszeiterfassung. 

Die christliche Gewerkschaft will zur Durchsetzung ihrer Forderungen «primär auf die Sozialpartnerschaft» setzen. Politische Vorstösse zur Abschaffung der Arbeitszeiterfassung seien abzulehnen. Die Gewerkschaft hat in ihrer Resolution auch für einzelne Sektoren Forderungen aufgestellt. So verlangt sie für den Dienstleistungssektor eine Aufwertung der Teilzeitarbeit. In der Industrie müsse genügend Personal eingestellt werden, damit die Arbeit nicht auf zu wenige Köpfe verteilt werde. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen