Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Self checkout at Coop Sihlcity in Zurich, pictured on January 29, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Self Checkout im Coop Sihlcity am 29. Januar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die zunehmende Verbreitung von Self-Scanning-Kassen ist Roger Deneys ein Dorn im Auge. Bild: KEYSTONE

Fortschritt besteuern, Stillstand belohnen – geht's noch?

Ein Genfer SP-Mann will die Ausbreitung von Self-Scanning-Kassen bremsen, indem jeder einzelne Automat mit einer monatlichen Steuer von 10'000 Franken belegt werden soll. Das ist rückwärtsgewandt und dumm. In einem anderen Kontext geführt, wäre die Diskussion über eine Roboter-Steuer aber sinnvoll.



Wir sind alle ersetzbar. Die Konkurrenz lauert nicht nur in Gestalt von gescheiteren, schnelleren und besseren Mitbewerbern, die sich auf dem Arbeitsmarkt tummeln. Sondern mehr und mehr auch in Form von Robotern. Schlagzeilen, wonach Maschinen schon in naher Zukunft jeden zweiten Job in der Schweiz überflüssig machen, verunsichern.

Weltweit zerbrechen sich Wissenschaftler und Politiker den Kopf darüber, wie die gewaltigen Erschütterungen, die dem Arbeitsmarkt noch bevorstehen, abgefedert werden können. Im Kleinen hat nun auch ein Genfer Sozialdemokrat einen Vorschlag lanciert: Mit einer happigen Steuer auf Self-Checkout-Kassen will Roger Deneys Verkäuferinnen davor schützen, von Robotern ausgebootet zu werden.

Fortschritt soll bestraft werden, das Verharren in veralteten Strukturen belohnt.

10’000 Franken pro Automat und Monat scheinen dem Politiker dafür angemessen. Allein Coop müsste so im Kanton Genf jährlich rund 22 Millionen zusätzlich an Steuern abliefern. Ein Grossteil der Gelder – 70 Prozent – sollen in Form von «Prämien» an Geschäfte fliessen, in denen ausschliesslich Menschen aus Fleisch und Blut die Kunden bedienen. So soll die «Ausbreitung von automatischen Kassen gebremst werden», argumentiert Deneys.

Roger Deneys, est candidat pour l'election au conseil National, photographie, lors du congres du parti socialiste genevois, ce samedi 14 mars 2015 a Geneve. Les citoyens et les citoyennes suisses se rendront aux urnes pour les elections federales suisses de 2015, qui auront lieu en octobre. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Roger Deneys, Absender des Vorstosses. Bild: KEYSTONE

Anders ausgedrückt: Fortschritt soll bestraft werden, das Verharren in veralteten Strukturen hingegen belohnt. Eine solche Logik ist rückwärtsgewandt und kurzsichtig.

Die Traktoren von Bauern? Ersetzen Feldarbeiter! Die Bankomaten? Denkt doch nur an die wegrationalisierten Schalterangestellten!

Zurecht wiesen zahlreiche Leser in den Kommentarspalten darauf hin, dass dann konsequenterweise auch andere Maschinen mit einer Strafsteuer belegt werden müssten. Die Traktoren von Bauern? Ersetzen Feldarbeiter! Die Bankomaten? Denkt doch nur an die wegrationalisierten Schalterangestellten! Und erst all die Computer in Büros? Was dadurch an menschlicher Schreib- und Rechenarbeit verschmäht wird!

Im Zuge der Industrialisierung und Automatisierung verschwanden zahlreiche Berufe von der Bildfläche – mit teils gravierenden Folgen für die einzelnen Arbeiter. Dafür entstand gleichzeitig eine Vielfalt an neuen Jobs, primär im Dienstleistungsbereich. Diese Entwicklung wird sich im Zuge der Roboterisierung fortsetzen – wohl in einem viel rasanteren Tempo, als wir es uns bisher gewohnt waren.

Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen

Taxifahrer braucht es nicht mehr, wenn das automatisierte Fahren erst voll ausgereift ist. Auch für den Pöstler könnte das letzte Stündchen geschlagen haben, wenn Drohnen die Päckchen einst zuverlässig vor den Haustüren absetzen können. Es ist wichtig, dass sich die Politik Gedanken darüber macht, was mit diesen Menschen passiert. Investitionen in Weiterbildungen sind nötig, damit sich Betroffenen neue Perspektiven auftun.

Bisher führte die Automatisierung, allen Unkenrufen zum Trotz, nicht zu einer höheren Arbeitslosigkeit. Allerdings sind sich Ökonomen uneinig, ob es auch in Zukunft gelingen wird, die wegfallenden Jobs durch neue zu kompensieren. Lautet die Antwort «Nein», dann steht unser System tatsächlich vor einer gewaltigen Herausforderung. Denn: Roboter bezahlen weder Steuern noch Sozialabgaben.

Gates schlägt vor, die Einnahmen in Bereichen einzusetzen, in denen menschliche Empathie auch in Zukunft unverzichtbar ist. Etwa in der Pflege oder in der Pädagogik.

Die Idee einer Automaten-Steuer, wie sie Roger Deneys vorgebracht hat, ist deshalb im Grundsatz nicht falsch. Auch Microsoft-Gründer Bill Gates oder der Genfer Rechtsprofessor Xavier Oberson haben schon dafür geworben. Im Nationalrat ist zudem ein Postulat der Genfer Grünen Lisa Mazzone hängig, das den Bundesrat auffordert, Steuern und Sozialbeiträge für Roboter zu prüfen.

Gates schlägt vor, die Einnahmen in Bereichen einzusetzen, in denen menschliche Empathie auch in Zukunft unverzichtbar ist. Etwa in der Pflege oder in der Pädagogik. Auch sollen die wegrationalisierten Mitarbeiter damit für neue Jobs geschult werden. Mazzone plädiert dafür, dass die Menschen den technologischen Fortschritt für sich nutzen – und die zusätzliche Freizeit, die dank der Roboter-Arbeit entsteht, geniessen. Weniger Stress und eine bessere Gesundheit der Bevölkerung wären die Folgen, ist sie überzeugt.

Lisa Mazzone, conseillere nationale Les Verts GE, pose pour le photographe, ce vendredi 13 novembre 2015 a Geneve. Presidente des Verts genevois, Lisa Mazzone, 27 ans, sera la plus jeune elue a Berne lors de la prochaine legislature du Conseil national. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone. Bild: KEYSTONE

Im Unterschied zum Genfer Vorstoss hätte die Roboter-Steuer von Gates oder Mazzone also keinen strafenden Charakter. Sie beträfe nicht willkürlich einzelne Maschinen in einer einzelnen Branche. Und sie wäre nicht von der Motivation beflügelt, Fortschritt um jeden Preis zu verhindern.

Roboter arbeitet als Rezeptionist in belgischem Krankenhaus

abspielen

Video: reuters

19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

182
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
182Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • horst müller 31.07.2017 20:50
    Highlight Highlight alle maschinen mit einem vernünftigen ansatz besteuern und damit das grundrinkommen finanzieren. da sind schlussendlich alle glücklich!
    • Thinkdeeper 06.08.2017 13:50
      Highlight Highlight Bin dabei. Diese Steuer sollten direkt in BGE Staatsfond einfliessen.
      Ergänzend sollten einfliessen:
      1. Steuern aus Vermögen und Erbschaften ab einer Freigrenze von 1 Mio pro Person (inkl. BVG)
      2. Energiensteuern
      3. Erträge aus Allgemeingüter / - vermögen bzw.Nutzung (nur entgeltliches Bau- / Pacht- und Nutzungsrecht, Zins/ Regale etc. möglich.
      4. Entgelte aus Betriebsbewilligung
      5. Sämtliche Ordnungs-, Zivil-, Straf- und Wirtschaftsrechtliche Bussen
      6. CO2 und sämtliche sonstige Lenkungsabgaben
      7. Transaktionssteuer
      8. Einkommen und Vermogenssteuer

      und schon ist BGE finanziert.
  • solani 31.07.2017 14:09
    Highlight Highlight Wie wäre es wenn man mal das Arbeitsgesetz ein wenig FÜR den Mitarbeiter anpasst. In punkto Arbeitsstunden zum Beispiel. Kürzere (menschlichere) Schichten in Detailhandel, Pflege usw. Somit wäre es den Firmen nicht mehr möglich die Mitarbeiter so auszunutzen. Man könnte dann auch zum Beispiel die Öffnungszeiten liberalisieren und BAM gibt es neue Arbeitsplätze, längere Öffnungszeiten, die Altenpfleger hätten vielleicht mehr Zeit für die Menschen, weniger Mitarbeiter werden ausgenutzt.... what about that? Dann würden ein paar Roboter auch nicht stören...
    • Thinkdeeper 06.08.2017 14:03
      Highlight Highlight Alles tolle Idee aber funktioniert nicht solange wir nicht bereit sind die Mehrkosten zu bezahlen!!!

      Fakt ist durchschnittliche Leistung wird heute als knapp ungenügend betrachtet und zum nicht existierenden Mindestlohn entlohnt.
      Ein 100% Job bedeutet heute mind.120% Leistung, selbstloses vertreten der Unternehmes interessen und brenne für die Aufgabe bis zum ausbrennen.

      Theoretisch kann jeder nur 80% arbeiten. Die wenigsten tun es, wegen den finanziellen Verluste.
  • Linksanwalt 31.07.2017 08:07
    Highlight Highlight «Weg mit den Arbeitsplätzen – Gewinnoptimierung von 10 Mrd. auf 12 Mrd. durch Stellenabbau, das ist geil.»
    — Grosskonzerne, immer
  • fernandopessoa 30.07.2017 14:37
    Highlight Highlight Ich appelliere für ein obligatorisches Schulfach "Ethik" an unseren Schulen
  • Dude 30.07.2017 14:24
    Highlight Highlight Mit den Steuern könnte man eim bedingungsloses Grundeinkommen sicher. Dies wiederum würde dazu führen, dass die Menschen weiter konsumieren und das System am laufen bleibt.
    • h_mm 31.07.2017 10:21
      Highlight Highlight "eim(ein)" , "sicher(n)"
  • dmark 30.07.2017 13:19
    Highlight Highlight Alles schön und gut. Aber mit jeder Maschine oder Automaten, sowie jetzt aktuell auch mit den Kassen, werden wiederum andere Jobs erschaffen. Schliesslich müssen diese produziert, programmiert, gewartet, instand gesetzt usw. werden.
    Es fallen durch Maschinen also nicht generell Arbeitsplätze weg, sondern werden eher verlagert.

    Weiterhin ersetzen Maschinen meist auch nur simple, mechanisch, einseitig monoton belastete Arbeitsprozesse oder auch durch den Kontakt mit chemischen Produkten usw., durch die Menschen auf Dauer erkranken können.

    Man muss dies also abwägen.
    • Goon 30.07.2017 21:58
      Highlight Highlight Und alle deine Argumente treffen auch auf bediente Kassen zu. Oder regnets die vom Himmel?
    • PaulDerGaul 31.07.2017 07:42
      Highlight Highlight Das stimmt nicht. 1000 Maschinen ersetzen 1000 Mitarbeiter. Es sind aber nicht nicht 1000 Leute in der Produktion und Programmierung involviert. Bei weitem nicht. Und die gleichen Leute, die die Self Scanning Kassen herstellen, stellen noch andere Automaten her. Deine Aussage stimmt so also überhaupt nicht.
    • Hallosager 31.07.2017 12:08
      Highlight Highlight @dmark: theoretisch ja. Praktisch ist es leider nicht so einfach. Wohl die wenigsten Kassierer haben einen Ingenieurs-Abschluss oder den Techniker HF. Bzw. das nötige Kleingeld/Interesse diesen nachzuholen. Zumal von den 1000 Kassieren braucht es nur einen geringen Bruchtel für die Produktion der Automaten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 30.07.2017 08:12
    Highlight Highlight Solange Arbeitsplätze wegrationalisiert werden, ohne dass die verbliebene Arbeit durch Arbeitszeit-Reduktionen auf mehr Menschen verteilt wird und ohne dass Staatliche Beschäftigungsprogramme für schlecht Qualifizierte organisiert werden nach den Pionier-Modellen Zivildienst und Freiwilligen-Arbeit, bedeutet der Einsatz von Scanning-Automaten an den Kassen keinen Fortschritt!
    Ein solcher kurzsichtiger "Geiz ist geil!"-Egoismus wird die Entwicklung hin zur 2/3-Gesellschaft nur beschleunigen!
    In der 2/3-Gesellschaft geht es dem 1/3 materiell sehr gut.
    1/3 läuft im Hamsterrad und 1/3 verwahrlost.
    • D. Saat 30.07.2017 11:58
      Highlight Highlight @rodolfo Die Zeit wird wohl zeigen, dass Sie mit Ihrer Assage ins schwarze getroffen haben
      @Peter zu behaupten, dass dies noch nicht passiert ist, ist ziemlich blauäugig. Und im Grunde hilft dies lediglich der Gewinnmaximierung und somit dem oberen drittel wie von rodolfo erwähnt. Ich zumindest konnte in Migros und Coop keine sinkenden Preise feststellen seit man elektronisch bezahelen kann... Sie?
  • Silvan80 30.07.2017 01:33
    Highlight Highlight Also wenn ihr im ernst Roboter und Maschinen besteuern wollt, wo genau fangt ihr dann an damit. Beim Büro wo man wegen PC's immer weniger Bürokräfte braucht? Beim Kauf von Schuhen auf Zalando, weil es die Läden ja gar nicht mehr braucht? Oder erst beim Haushaltsroboter der für uns kocht? Also die Diskussion ist doch völliger schwachsinn. Compuer, Maschinen und in Zukunft Roboter haben und enormen Wohlstand gebracht und haben im Gesamten Arbeitsplätze geschaffen nicht vernichted. Zu behaupten das würde diesmal anderst sein, find ich ein Bisschen weit hergeholt.
    • SemperFi 30.07.2017 07:44
      Highlight Highlight Die Diskussion ist überhaupt nicht Schwachsinn. Sie muss geführt werden. Leute wie Sie denken, dass man mit den Erkenntnissen der Vergangenheit die Zukunft voraussagen kann. Dann kommt der Schwarze Schwan und peng -
    • SemperFi 30.07.2017 11:09
      Highlight Highlight @R. Peter: Habe ich irgendwo eine Prognose gemacht? Ich sage nur "Denke das Undenkbare".
  • fischolg 29.07.2017 22:14
    Highlight Highlight Anstelle all der Maschinen in einem Laden würden 1 oder 2 Kassen dort stehen und diese Kassiererin(nen) würden nie im Leben so viel kosten. Mehr als was die Kassiererinnen kosten würden anstelle der Maschinen darf nicht verlangt werden. Aber es geht ja immer nur darum, wo man Geld verdienen oder sparen kann, nicht darum, worin man langfristig investieren sollte. Das finde ich schade an der Politik. Es wird das Falsche diskutiert. Es ist viel wichtiger, wie die Ausbildung zeitgerechter wird oder wie die Menschen in Zukunft leben, falls alles automatisiert wird. Denn das wird irgendwann kommen.
    • Tschedai 29.07.2017 23:08
      Highlight Highlight Falsch, eine self-checkout Kasse ist sicherlich produktiver als eine Kassiererin, zumal sie keine Pausen oder Ferien braucht. Eine erfahrene Migroskassiererin verdient etwa 5000 Franken im Monat plus 13. Monatslohn. Eine Kasse mit Förderband kostet mehr als eine Self-checkout Kasse und benötigt mehr Raum im Laden. Daher sind die 10 000 Franken sicher entsprechend korrekt.
    • fischolg 05.08.2017 02:26
      Highlight Highlight @Tschedai: die Kasse ist eine langfristige Investition, welche für deren Lebensdauer kaum 5000 Franken im Monat kostet. Und wenn eine Kassiererin mehr verdient als ich in der Sicherheitsbranche, dann wechsle ich demnächst den Job. 5000 Franken für eine Kassiererin sind viel.

      @rich guy: Ich denke, 4 oder 5 Selfcheckout-Kassen sind immernoch produktiver als eine bediente Kasse. Ich musste an einem Selfcheckout niemals so lange warten wie an der Kasse, denn verwirrte Leute findest du auch dort. Und da kannst du nicht einfach so zur nächsten frei gewordenen Kasse gehen.
  • Tschedai 29.07.2017 21:27
    Highlight Highlight Die Diskussion ist gut, aber sie hinkt der Marktentwicklung bereits hinterher. Self-Scanning Kassen wird es in 5 Jahren nicht mehr geben. Dann gehen wir ins Migros und legen alles in den Korb und laufen durch eine Auto-Scanning Zone, wo alles in einer Sekunde erfasst wird, dann bestätigen wir die Bezahlung und gehen nach Hause. Das wird keine 10 Sekunden mehr dauern. Ihr denkt, das ist zu weit in der Zukunft? Dann schaut euch mal, was für ein ähnliches Ladenkonzept Amazon in Amerika gerade aufbaut...
    • Freilos 29.07.2017 21:49
      Highlight Highlight Man arbeitet tatsächlich daran. Allerdings funktionieren die 3D-Codes noch nicht nach Wunsch, daher gibt es das noch nicht.

      Nebenbei gäbe es keinen Diebstahl mehr.
    • Ökonometriker 30.07.2017 00:44
      Highlight Highlight Gibt es doch schon. SAP hat bereits vor bald 10 Jahren einen solchen Laden zu Demonstrationszwecken in Regensdorf gebaut.
      Funktioniert einwandfrei. Nur waren damals die RFID Tags noch zu teuer.
    • Tschedai 31.07.2017 20:34
      Highlight Highlight Klar gibt es das schon, ich rede hier von der Migros etc. Warenbewirtschaftung funktioniert schon seit Jahren vielerorts mit RFID.

      Eine Abschaffung des Geldes bedeutet dies nicht zwingend, bei Coop kann ich ja auch mit Geld am Self Checkout bezahlen.

  • Flexon 29.07.2017 20:29
    Highlight Highlight Mein Vorschlag bezüglich Roboter:

    Unternehmen können Roboter über den Staat finanziert bekommen. Dafür bleibt der Roboter in Staatsbesitz und das Unternehmen zahlt Miete für die Nutzung.

    Der Staat und somit die Gesamtbevölkerung profitiert als Roboterbesitzer von der Vermietung. Für Unternehmen, besonders KMU's ist der Deal interessant, weil die Roboterfinanzierung ein hohes Risiko darstellt oder oft schlicht zu wenig Kapital vorhanden ist.

    Das ganze ist marktkonform und alle profitieren, ohne unbeliebte Steuern erheben zu müssen.

    • Tschedai 29.07.2017 21:23
      Highlight Highlight Das Problem ist hierbei: Der Staat hinkt gewaltig hinterher, der kann das gar nicht anbieten. Die Self-Scanning-Kassen sind nun einige Zeit und erst jetzt kommt die Diskussion etwas auf. Das läuft alles Reaktionär. Was ist mit den sich anbahnenden weiteren Trends, wie automatisierung der Buchhaltung, KV Aufgaben, Versicherungs- und Rechtsabwicklungen, selbstfahrende Autos oder der automatisierung von mittleren Management Arbeiten etc.. Das realisieren die wenigsten im Volk und mir scheint noch weniger in der Politik. Es wird einfach kommen und dann schaut man... ob das aufgeht?
    • Flexon 29.07.2017 21:44
      Highlight Highlight @Tschedai
      Du hast sicher recht damit, dass der Staat nicht die Expertise hat, geeignete Roboter einzukaufen. Deshalb finanziert er sie nur:

      1) Firma evaluiert und definiert benötigten Roboter
      2) Firma stellt Antrag auf Finanzierung bei staatlichem Kompetenzzentrum
      3) Firma kauft Roboter und nutzt ihn
      4) Staat erhält Mieteinnahmen
      5) Ggf. kann Roboter umgenutzt u. an anderen Mieter vermietet werden

      Das Problem ist wohl eher, dass Roboterhersteller ihre Geräte selber vermieten u. den besseren Service anbieten können...
  • Angelo C. 29.07.2017 18:57
    Highlight Highlight Mag sein, dass ich mit meinem Nebenaspekt leicht off-topic bin, zumal mir die Steuerfrage bei diesen Selfscans - im Gegensatz zu anderen Robotern - so ziemlich wurscht sind.

    Was ich eigentlich rüberbringen will, ist das :

    Bedeutend lieber stelle ich mich an einer Migros-Kasse an, als dass ich diesen Grossverteilern ihre Faulheit honoriere und ihren personellen Abbau mit unterstütze.

    Kommt hinzu, dass mir selfscanning stinkt und ich davon ausgehe, dass sich mit der Zunahme dieser Praxis auch bei den Scan-Geräten in Spitzenzeiten Warteschlangen bilden werden.

    Fazit : Die können mich mal 😊!
    • EvilBetty 29.07.2017 20:59
      Highlight Highlight Schon möglich dass sich Schlangen bilden. Code abschiessen, fünf mal Touchscreen drücken und mit der Karte bezahlen dauert aber nur eeinen Bruchteil der Zeit wie den Wocheneinkauf einer 5 köpfigen Familie über den Scanner zu ziehen.
    • Tschedai 29.07.2017 21:25
      Highlight Highlight Leute, self-scanning ist in 5 Jahren Geschichte! In 5 Jahren gehen wir in die Migros, tun unsere Produkte in den Korb, laufen durch ein Scan-Gate und alles wird automatisch in einer Sekunde erfasst und wir bezahlen.
    • rodolofo 30.07.2017 08:26
      Highlight Highlight In dieser Frage sind wir uns wieder mal total einig!
      Wir wollen uns das Flirten und Tratschen mit den flotten KassiererInnen doch nicht nehmen lassen, was? ;)
      Ich spreche bei meinen Flirts allerdings vom Bioladen, wo solches noch möglich ist und toleriert wird.
      An den COOP- und Migros-Kassen mit ihrer Massenabfertigung kannst Du solche Lebensqualität glatt vergessen!
      Da macht es wirklich keinen grossen Unterschied mehr, ob da noch jemand an der Kasse sitzt, oder nicht...
      Trotzdem, ich freue mich immer wieder, in das Gesicht eines Menschen zu schauen, auch wenn es routiniert abgelöscht schaut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buyer's Remorse 29.07.2017 18:53
    Highlight Highlight Das sehe ich entschieden anders. Die drei Faktoren im gängigen Wirtschaftskreislauf sind Boden, Kapital und Arbeit. Das grosse Mehr der Bevölkerung kann jedoch lediglich einen dieser Faktoren einbringen, und zwar Arbeit. Ich halte es daher für angemessen, diese vor unermesslicher wegrationalisierung zu schützen.

    Ob eine Pauschalsteuer der richtige weg ist, bezweifle ich allerdings auch. Die Idee, Robotern einen, der Arbeit angemessen, "Lohn" zu bezahlen und diesen mit Sozialabgaben und Steuern zu belasten, gefällt mir hingegen schon besser.
  • Pinhead 29.07.2017 18:42
    Highlight Highlight Fortschritt soll bestraft werden? Kann mir die Autorin erklären wo der Fortschritt beim self-scanning sein soll?
    • Wehrli 30.07.2017 08:43
      Highlight Highlight Self-scanning ist der Vorbote zu Autoscanning.

      Ich würde aber aber lieber folgendes Modell sehen: Autoscanning: 2% Rabatt auf den Einkauf.

      Ich würde lieben Gerne die Kassiererin wählen, die mir dann die Trauben einpackt, einen fröhlichen Nachmittag wünscht und happy ist. Und all die Idioten sind an der Self-scanning station und scannen sich einen ab für die 2%.

      ABER: Dann kommt Johnny Sozi, der rote Bursche und sagt: DAS ist unfair! Der Kapitalist kann sich die Kassierin leisten!

      Darum freue ich mich auf eine druchrobotisierte Welt mit ARBEITSLOSEN GEWERKSCHAFTLERN!
  • Flexon 29.07.2017 17:58
    Highlight Highlight Kann eigentlich jemand den Unterschied zwischen einer konventionellen Maschine und einem Roboter formulieren?

    Wäre ein Bestückungsautomat in einer Elektronikfertigungsstrasse wie sie schon seit Jahrzehnten verwendet werden noch eine Maschine oder schon ein Roboter?

    Kann ein Roboter ausschließlich aus Software bestehen?

    Ist ein Genomsequenzierungsautomat schon ein Roboter?

    Ist die zentrale Gebäudeautomatiksteuerung eines Bürohochhauses en Roboter?

    Fragen über Fragen...
    • Tschedai 29.07.2017 19:12
      Highlight Highlight Ach, wir habens geschafft eine Zolldeklaration für tausende von Waren zu erschaffen, da können wir auch deine 6 Fragen geregelt bekommen. An dem würde es nicht scheitern.
    • Wehrli 30.07.2017 08:45
      Highlight Highlight Also SP Mitglied muss man sich um solche Details nicht foutieren. Hauptsache gegen ... Irgendwas.

      Hasta la victoria, siempre ...
  • Ohniznachtisbett 29.07.2017 16:52
    Highlight Highlight Würde dann auch eine Steuer auf DER GERÄT anfallen?
  • Silvan80 29.07.2017 16:37
    Highlight Highlight Die Welschen halt, wen wunderts...kommt sowieso nicht!

    Die Menschen fürchten seit jeher, dass Machinen und heute Computer/Roboter ihnen die Arbeit wegnehmen. Das ist seit Erfindung der Dampfmaschine so...gekommen ist es nie so. Wer halt wirklich gedacht hatte, dass Artikel über einen Lasergrid ziehen und nach erwähnter Tätigkeit den für den Artikel geschuldete Geldbetrag einziehen, eine Lebensaufgabe sei und Weiterbildung deshalb nicht notwendig wäre, den erwischt es halt jetzt. So ist das Leben, was ist daran schlimm. Man nennt das Fortschritt und nicht um sonst nennt man es so...!
    • Peaches 29.07.2017 16:58
      Highlight Highlight Mit dem ersten teil kann ich mich einverstanden erklären. Im zweiten teil urteilst du und sprichst sehr abschätzig über menschen, denen nicht so viel bildung zu teil wurde wie anderen. Oder die möglicherweise auch nicht mehr leisten können. Auch sie brauchen einen job und mit der wegrationalisierung müssen genau diese menschen in die arbeitslosigkeit gehen. Danach heisst es wieder, sie seien zu faul oder zu unqualifiziert. Dabei wurden einfach all die jobs gekillt, die sie eben machen könnten.
    • Silvan80 29.07.2017 17:45
      Highlight Highlight Da stimm ich dir zu Peaches. Hab auch nicht behauptet, dass die Welt ein fairer Ort ist. Es wird auch soweit kommen, dass Kunden die nicht selber scannen mehr bezahlen. Dein Vorschlag wäre ja die Rationalisierung zu besteuern, aber warum sollte diese dann stattfinden, wenn sie hoch besteuert würde? Jetzt kannst du sagen, dann findet sie halt nicht statt, aber ich glaub diese Diskussion müssen wir nicht führen?
    • Tschedai 29.07.2017 19:16
      Highlight Highlight Nur weil etwas in der Vergangenheit nicht wegrationalisiert wurde, heisst es noch lange nicht, dass das in Zukunft auch so sein soll. Das ist wie das Schwein im Stall: Ach, der Bauer ist die letzten 460 Mal auch mit dem Futter gekommen am Morgen, warum soll er morgen mit der Pistole kommen?

      Wir befinden uns in vielen Bereichen im exponentionellen Wachstum und es werden mit der Zeit mehr Jobs wegfallen, als neue kreiert werden können. Aber wenn man linear denkt, sieht das natürlich wie eine dümmliche Behauptung aus. Ist es aber nicht.
  • Hubertus Goggi 29.07.2017 16:09
    Highlight Highlight Wenn ich selber einscanne kostet alles immer noch gleich viel, warum eigentlich?
    • Don Alejandro 29.07.2017 16:42
      Highlight Highlight Weil immer mehr auf den Konsumenten abgewälzt wird. Komisch, dass bemannte und befraute Kassen meistens so spärlich besetzt sind, dass man fast gezwungen wird zum Selfscanning.
    • Flexon 29.07.2017 18:20
      Highlight Highlight @P. Enis
      Ganz einfach: weil du offenbar auch ohne Preissenkungen an den Self-Checkout gehst. Deine Wahl.
    • Wehrli 30.07.2017 08:46
      Highlight Highlight Genau, meine Worte! Ich mag den Servicem wenn die Kassiererin eintippt, ich bei der Frage "Kumulus" nur weltfremd läche und mich mit Barzahlung aus dem Staub mache.
  • Steven86 29.07.2017 16:04
    Highlight Highlight Naja die Gesellschaft braucht den Menschen kontakt. Darum geht die Maschinerie auch schleppend voran. Ich persöndlich habe den Kontakt gern, ob bei der arbeit, beim einkaufen, oder im restaurant ist mir lieber als überall auf einen bildschirm schauen.
    • giguu 29.07.2017 18:27
      Highlight Highlight bei mir ist es anders... nenn mich introvertierzet IT fritz, aber ich liebe Human machine interaction und bin froh, wenn die firmen, die meib leben begleiten alles automatisieren, damit ich nicht noch so einem dummkopf alles erklären muss oder die schlechte laune der kassiererin abkriege. zudem finde ich, dass es schneller geht, egal ob im super markt, dem online kundencenter meines ISPs, Bank,...
    • Tschedai 29.07.2017 19:17
      Highlight Highlight Ja, en richtige giguu eben.
    • Peaches 29.07.2017 23:29
      Highlight Highlight @giguu du hast *ironie off* vergessen 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • kifaru100 29.07.2017 15:58
    Highlight Highlight Es braucht keine Steuer oder irgendwelche andere staatliche Eingriffe sondern nur ein paar Hunderttausend Kunden, denen es nichts ausmacht, einige Minuten anzustehen, statt GRATIS die Arbeit von Coop, MM etc. zu verrichten. Würde niemand diese Selbst-Check out benützen, verschwänden sie von selbst schon bald wieder und würden Verkaufsfläche für ein erweitertes Sortiment Platz machen. Verkaufen bringt nämlich Geld!
    • EvilBetty 29.07.2017 16:38
      Highlight Highlight a) Der Selfcheckout braucht weniger Platz als eine Kasse

      b) Ich scanne das Zeug lieber selber ein, weil ich keine Lust habe an der Kasse zu warten, bis die Leute ihre Cumulus und 127.80 in Münz zusammengesucht haben.

      c) offenbar sind die Selfcheckout ein Kundenbedürfniss, denn sonst wären sie schon weg.

      Ich gehe schon gar nicht mehr in Filialen die kein Selfscanning anbieten.
    • Pinhead 29.07.2017 18:43
      Highlight Highlight Bald gibt es nur noch self-scanning, dann must eh wieder warten.
  • herrderfliegen 29.07.2017 15:52
    Highlight Highlight Die Digitalisierung bzw. Automatisierung in jeglichen Bereichen wird in den bestehenden Verhältnis zu einem Problem werden, da hilft auch eine Steuer nichts. Die einzige Lösung wäre eine bessere Verteilung der Arbeit. Warum nicht nur noch 6 Stunden arbeiten? Damit müsste natürlich auch eine Umverteilung der Löhne, bzw. des Kapitals einhergehen, zB durch ein bedingungsloses Grundeinkommen. Andererseits bringt die Automatisierung dem gemeinen Menschen keinen Nutzen. Ausser, dass ihm noch die letze Alltagsaktivität abgenommen wird, und er arbeitslos vor seinem Fernseher vegetieren darf.
    • Tschedai 29.07.2017 19:20
      Highlight Highlight Das wird genau so kommen. Ein Bedinungsloses Grundeinkommen könnte nicht direkt eingeführt werden, da ist der Nachbarneid zu gross in der Schweiz. Aber es wird eine Schrittweise reduktion der Arbeitsstunden geben (wie es dies in den letzten 100 Jahren schon gegeben hatte, nur etwas schneller). Es ist auch die bessere Übergangsphase. Das Problem ist nur, dass wir im Moment relativ langsam reagieren. Es fehlen kompetente Leute in der Politik. Kaum jemand versteht wie schnell die Entwicklung voranschreitet.
  • Flexon 29.07.2017 15:46
    Highlight Highlight Statt neue Technologien zu behindern (Graubünden 1900 lässt grüssen), sollten Institutionen gefördert werden (Steuererleichterungen), die Mitarbeiter weiterbilden und auf zukünftige Aufgaben anständig vorbereiten.

    Es wird nie zuwenig Jobs geben, solange die Wirtschaft wettbewerbsfähig bleibt. Aber leider ist es so, dass die Schwachen auch in Zukunft Probleme haben werden. Am meisten hilft den Schwachen Weiterbildung, damit sie sich selbst und damit allen helfen können. Diese Hilfe zur Selbsthilfe sollte auf allen Ebenen gefördert werden. Das Zukunftsrezept schlechthin.
    • Tschedai 29.07.2017 19:22
      Highlight Highlight Dass es nie zu wenige Jobs geben wird, das ist eine Behauptung. Es wird immer irgendwelche Arbeit geben, aber es werden nicht mehr alle fähig sein diese auszuführen. Aus Kassiererinnen werden auch nicht automatisch Software Entwickler etc.
    • Flexon 29.07.2017 20:51
      Highlight Highlight @Tschedai
      Aus einer Kassiererin könnte z.B. eine Betreuerin oder Pflegerin werden., wenn sie will! Oder Wanderleiterin, oder sie könnte ein BnB eröffnen. Es ist nicht so, dass eine Kassiererin zur Kassierin geboren wurde. Sie können auch anderes, wenn jemand es sie lehrt und sie es möchten. Kein Thema.
    • Tschedai 29.07.2017 21:18
      Highlight Highlight @Flexon Es wird nicht einfach so mehr Bedarf an Wanderleiter und AirBnBs geben und gerade der Pflegeberuf ist nur für einen Bruchteil der Menschen, das ist ein ganz und gar nicht einfacher Beruf. Ich könnte keinem alten Menschen den Po abwischen etc.

      Das Problem hierbei ist auch, dass wir im Moment nur von Kassiererinnen und Taxifahrer reden und von Ersatzberufen, die es schon lange gab. Aber die Automatisierung wird sämtliche Bereiche treffen. Als nächstes kommen die KV Angestellten, das realisieren viele noch gar nicht. Und plötzlich hat man dann ein Problem all denen eine Stelle zu bieten.
  • Ass 29.07.2017 15:40
    Highlight Highlight Und wenn man im Ausland einkauft muss man nicht mal die 8% Mwst zahlen?!
    • Alnothur 29.07.2017 15:56
      Highlight Highlight Nein, leider nicht. Aber wenn es vorgeschlagen wird, heisst es ja, es sei Abzocke und Protektionismus.
    • Ville_16 29.07.2017 16:35
      Highlight Highlight @Ass who cares? Migros importiert Eiswürfel aus Deutschland...
  • Ass 29.07.2017 15:38
    Highlight Highlight Dann müsste aber Online- Shoping aber auch strafbesteuert werden!
    • Tschedai 29.07.2017 19:23
      Highlight Highlight Dann besteuern wir auch Online-Shopping, wenn das der richtige Weg wäre. Was ist das für eine Aussage?

      Nur solche Steuern sind kaum der richtige Weg.
    • Silvan80 29.07.2017 20:07
      Highlight Highlight Das sind eben die Selben. Die, die bei Amazon und co bestellen und die, die self scanning Geräte besteuern wollen. Es ist eine lustige Welt!
  • Ville_16 29.07.2017 15:37
    Highlight Highlight @Büchi: Ob es ein Fortschritt ist Arbeitskräfte durch Maschinen und Konsumenten zu ersetzen ist Ansichtssache. Ich gehe jedenfalls nicht einkaufen um zu arbeiten und gleichzeitig noch den gleichen, hohen Preis für die Einkäufe zu bezahlen.
    • Flexon 29.07.2017 15:58
      Highlight Highlight @Ville_16
      Ich habe keine Zeit darüber nachzudenken. Muss gleich zum Schmied, mit dem ich zusammen meine neue Bratpfanne fertige. Danach an den Brunnen zum Wäsche waschen. Hoffentlich reicht das Geld heute für ein ganzes Brot. Sonst gibts eben nur Sauerkraut.
    • Ville_16 29.07.2017 16:32
      Highlight Highlight @Flexon ich habe irgendwie das Gefühl dass Sie das Prinzip der Gewinnoptimierung nicht verstehen. Ich bin froh dass es bei mir für Brot und Sauerkraut reich und ich mir nicht solche Gedanken machen muss wie Sie.
    • Flexon 29.07.2017 16:49
      Highlight Highlight @Ville_16
      Ich glaube Sie haben nicht verstanden, woher unser Wohlstand kommt. Nehmen wir an, die Schweiz hätte das letzte Jahrhundert lang keine Gewinnoptimierung betrieben. Glauben Sie, eine Waschmaschine würde dann heute drinliegen? Unsere Weltwirtschaft ist nicht ein statisches System, das ewig gleich funktioniert, wenn man es erst einmal richtig eingerichtet hat. Es ist eben ein Wettbewerb. Wenn Coop die neuen Kassen nicht einführt dann Lidl oder Aldi. Mir ist Coop lieber wegen Nachhaltigkeit u. Qualität. Die Welt dreht sich weiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • elmono 29.07.2017 15:37
    Highlight Highlight SP bringt neue Idee. Enthält das Wort Steuer. Überraschung hält sich in Grenzen.
  • Butzdi 29.07.2017 15:26
    Highlight Highlight Die meisten vergessen hier den Kundenfokus. Für mich als Kunde ist self-scanning toll. Das sind meine empfundenen Vorteile:
    1. Ich kann meine Einkäufe so in meinem Einkaufswagen - oder bei kleinen Einkäufen direkt in einer Tasche - so schichten, dass das was unten sein soll auch unten bleibt.
    2. Ich stehe nicht an - allermeistens jedenfalls
    3. Ich muss mir nicht das Gespräch zwischen der Person vor mir und der Kassiererin anhören während ich mein Tram verpasse
    4. es geht massiv schneller
    • Ohniznachtisbett 29.07.2017 16:47
      Highlight Highlight Ich hoffe sehr, dass du die gewonnene Zeit von immerhin 5min pro Woche sinnvoll Nutzen kannst. Z.b. für einen Schwatz mit der Kioskfrau... oder gehst du nur zum Selectaautomaten?
  • marcog 29.07.2017 15:15
    Highlight Highlight Automatische Kassen besteuern, Amazon verbieten und wer im Ausland einkauft gehört wegen Hochverrats angeklagt.
    • h_mm 31.07.2017 10:23
      Highlight Highlight ,weil früher alles besser war. Amen
  • Redly 29.07.2017 15:12
    Highlight Highlight Und den Vorschlag hat er von einem Steinmetz hämmern lassen?
    Sonst, pöser pöser Arbeitsplatz-Vernichtet!
    1. wer fehlende Arbeit beklagt, sollte die Augen öffnen und die Ärmel nach hinten krempeln. Arbeit hat es mehr als genug, solange nicht alle Menschen im Paradies leben.
    2. solange es noch arme Menschen gibt, den Fortschritt nicht wollen, ist grenzenlos zynisch und egoistisch.
    • Hierundjetzt 29.07.2017 16:10
      Highlight Highlight Klar, Arbeit hat es mehr als genug....

      Rekordarbeitslosigkeit in der Schweiz (noch nie seit dem WWII waren soviele Menschen arbeitslos) in Europa im Durchschnitt 10%.

      Aber einfach mal die Arme hochkrempeln, klar, den der Zauberer von Oz wird dann Stellen schaffen. Wow. Diese Stringenz!

      ...man kann ja gemäss Deiner Logik ein Bauarbeiter als Pensionskassenverwalter einstellen. Weil hey, der cha dän schaffe waisch. Job isch Job waisch

      Es braucht staatliche Rahmenbedingungen, das ist klar. Der SP Mann ist aber definitiv auf dem Holzweg.
    • whatthepuck 29.07.2017 16:18
      Highlight Highlight Man kann das anders sehen, aber man kann sich doch nicht einfach einem Diskurs verschliessen. Nicht jeder, der Bedenken äussert, ist deshalb gegen den Fortschritt. Wie bei so vielem wird es auch hier Verlierer und Gewinner geben. Ob die Armen, für die du hier einstehst, von der sich immer schneller öffnenden Technik- und Wissensschere allerdings wirklich profitieren, wage ich zu bezweifeln.

      Oft tat Fortschritt bis anhin gut - weil man ihn lenkte und ihn sich zu Nutze machte. In den nächsten Jahren werden wir deshalb neue Spielregeln brauchen, damit das so bleibt.
  • 7immi 29.07.2017 15:11
    Highlight Highlight die automatisierung hat auch andere auswirkungen mammut zum beispiel plant, die fertigung einiger produkte wieder in die schweiz zurück zu holen und generiert so bei uns arbeitsplätze (die dann in rumänien fehlen, klar). festo (herstellung u.a. von druckluftkomponenten) betreibt ein hoch automatisiertes werk in deutschland, das mehr stellen bietet als die konventionelle fertigung (dafür erhält man bessere qualität). das ist fortschritt. die migroskassen sind aber keine automation, sondern eine arbeitsverlagerung vom angestellten auf den kunden. quasi der selbstbedienungsladen 2.0.
    • 7immi 31.07.2017 09:48
      Highlight Highlight @benot
      viele unternehmen dürften zurückkommen, denn die schweiz ist ein guter standort für automation. zuverlässige infrastruktur (strom, strassen, bahn), stabile politische verhältnisse (für langjährige investitionen sehr wichtig), top ausgebildetes personal... dies einige der vorteile.
  • Liberté 29.07.2017 15:07
    Highlight Highlight Entschleunigung ist doch ein Wert und hat nichts mit Rückwärtsgewandtheit zu tun.
    Warum sollte man sich nicht einsetzen dürfen für den Erhalt der bedienten Kassen? Warum wird das ins Lächerliche gezogen?
    • Alnothur 29.07.2017 16:02
      Highlight Highlight Solange die Leute bediente Kassen benutzen, wird es sie auch geben. Ist wie mit den Dorf- und Quartierläden.
    • rönsger 29.07.2017 19:46
      Highlight Highlight Ich liebe Self Scanning; ich spare Zeit und kann meine Einkäufe schön püschele. Tatsächlich ist die "Entschleunigung" ein Wert; aber diesen Wert finde ich auf meinem Bänkli am Fluss, mit Freunden beim Bier oder beim Faulenzen auf dem Balkon, begleitet von Musik, die ich liebe - und nicht an der bedienten Kasse im Supermarkt, mit dieser Begleitmusik, die mir jedesmal Bibeli wachsen lässt. Entschleunigung im Supermarkt, das ist doch purer Sozialkitsch.
    • Liberté 29.07.2017 20:16
      Highlight Highlight @rönsger: Danke.
      Es gibt sicher eine individuelle und eine gesellschaftliche Entschleunigung, die nicht stringent voneinander getrennt sind.
      Schön, dass du die gesparten Zeitminuten aufgrund des Selfscannings für wertvolle Zeit eintauschen kannst.
  • leu84 29.07.2017 15:05
    Highlight Highlight Wenn schon, dann soll diese "Roboter-Steuer" für ein System mit Grundeinkommen fliessen. Wenn er diese Self-Scanner-Unternehmen bestrafen will, dann soll er und seine Parteikollegen diese Geschäfte meiden.
  • seventhinkingsteps 29.07.2017 14:56
    Highlight Highlight Ich bin eher dafür, dass ich einen Lohn kriege wenn ich selber scanne. Oder zumindest einen Rabatt auf den Einkauf.

    Grundsätzlich ist der Gedanke ja nicht falsch, dass die eingesparten Lohnkosten nicht einfach den Profit der Unternehmen steigern sondern irgendwie an den Konsumenten oder an die weiterhin bestehenden Mitarbeiter weitergegeben werden müssen.

    Natürlich nicht alles, sonst würde kein Unternehmen in Technologie investieren.

    Aber entweder müssen die Löhne steigen oder die Preise sinken. Oder es muss eine Steuer drauf.

    Einfach fleissig Lohnkosten sparen geht nicht, sorry.
    • Flexon 29.07.2017 15:28
      Highlight Highlight @seventhinkingsteps
      Von den Kosteneinsparung wird der Kunde natürlich profitieren, wenn der Markt spielt.

      Selfscannng-Kassen sind grundsätzlich nichts bahnbrechendes. Wir nehmen die Waren ja auch selber aus dem Regal. Aber ich hoffe sehr, dass es zukünftig bessere Jobs gibt als die stundenlange Hend-sie-e-Supercard-Theater-Übung.
      Wenn ein Laden vollautomatisch läuft, könnte ich mir vorstellen, dass Menschen dafür bezahlt werden, wie sie frische Pizzas vor Ort backen. Oder Kinder der Kunden betreuen. Oder...

      Niemand wird zurück an die Kasse wollen. Und das ist gut.
    • seventhinkingsteps 29.07.2017 17:09
      Highlight Highlight Inwiefern geht das an den Kunden zurück?

      Mit der selben Logik hätten damals die Konsumenten vom Eurosturz profitieten sollen. Fakt war, dass die Detailhändler den Währungsgewinn nicht weitergaben an die Kunden
    • Flexon 29.07.2017 18:07
      Highlight Highlight @seventhinkingsteps
      Preise gehen runter wenn der Wettbewerb spielt und die Kunden eine Wahl haben. Das ist banalstes, empirisch belegtes Wirtschaftseinmaleins. Die Detailhändler haben bei uns ein Quasi-Monopol. Wenn du trotz der hohen Preise bei Coop oder Migros einkaufst, warum sollten sie den Preis senken? Der Preis wird erst gesenkt, wenn alle bei Aldi, Lidl, Denn er und Spar einkaufen. Offenbar tun wir das aber nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 29.07.2017 14:43
    Highlight Highlight Dann nehme ich mal die Position am anderen Ende ein und sage wir sollten gar keine Steuern oder ähnliches für Roboter einführen. Der Fortschritt sollte niemals gebremst werden.
    • TheDude10 29.07.2017 14:57
      Highlight Highlight Wie willst du steuern einnehmen, wen nur noch ein bruchteil versteuerbares Einkommen generiert?
    • kEINKOmmEnTAR 29.07.2017 15:04
      Highlight Highlight Jeder muss ja weiterhin arbeiten also generiert er weiterhin Steuern, verstehe deine Frage nicht so ganz?
    • Tsunami90 29.07.2017 15:04
      Highlight Highlight Und wer finanziert in zukunft den Staat? Ein paar Gönner?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saraina 29.07.2017 14:23
    Highlight Highlight Roboter beziehen keinen Lohn und zahlen somit keine Steuern. Also muss der Staat neue Möglichkeiten finden, um zu seinem Geld zu kommen.

    Mein Vorschlag: Robotersteuer und bedingungsloses Grundeinkommen.
    • Redly 29.07.2017 15:14
      Highlight Highlight Die Staatseinnahmen waren noch nie so hoch wie heute (Fakt).
      Wo bleibt dann die Voraussetzung Deines Arguments...
    • EvilBetty 29.07.2017 16:45
      Highlight Highlight Die Staatsauagaben aber auch nicht 😉
    • illoOminated 29.07.2017 17:28
      Highlight Highlight Dann wirst du aber ewig daran scheitern den Begriff Roboter genau genug zu definieren bis du alle schlupflöcher ausgemerzt hast. Ausserdem, was ist mit all den rein virtuell erledigten Arbeiten (Beratung, etc)? Brauchts dann auch noch ne Algorithmussteuer?
      Dann doch lieber ne Mikrosteuer auf sämtliche getätigten Transaktionen - je mehr man ausgibt, desto mehr drückt man ab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wald Gänger 29.07.2017 14:11
    Highlight Highlight Mit Fortschritt im positiven Sinne haben die Self-Scanning-Stationen genau gar nichts zu tun.
    Vielmehr ist es doch so, dass Coop und Migros von mir genau den gleichen Preis für Waren verlangen, wenn ich dann auch noch die Arbeit erledigen muss, für die C&M sonst Lohnkosten berappen müsste.
    Als Belohnung fallen dann an einem weiteren Ort menschliche Kontakte (ja, Kassierer/innen sind Menschen, mit denen man auch mal ein paar Worte wechseln kann) weg.
  • Groovy 29.07.2017 13:57
    Highlight Highlight Gute Zusammenfassung des Problems. Gratz Frau Büchi.
  • Zeit_Genosse 29.07.2017 13:55
    Highlight Highlight Die Frage ist wie Fortschritt definiert wird. Fortschritt in einer Gesellschaft könnte sein, dass wir nicht alles automatisieren was sich automatisieren lässt und damit Arbeit den Menschen zugestehen. Oder man entfernt den Menschen aus dem Arbeitsprozess und verteilt die Unternehmensgewinne über Steuern den Menschen. Was nützen viele Maschinen, wenn es den Menschen dabei schlechter geht. Es wird dazu keinen globalen Konsens geben und der Kapitalismus befeuert die menschenleere Erzeugung von Produkten und DL. Bioprodukte erhalten eine neue Bedeutung. "Made by Human"!
    • Evan 29.07.2017 14:28
      Highlight Highlight Arbeit den Menschen zugestehen gerne. Aber warum gerade jene Arbeit die so einfach automatisiert werden kann wie jene der Kassierer?
    • seventhinkingsteps 29.07.2017 14:58
      Highlight Highlight Fortschreitende Automatisierung wird unter dem Kapitalismus niemals eine Steigerung der Lebensqualität aller bewirken.
    • Redly 29.07.2017 15:17
      Highlight Highlight @seven... - Aluhut auf!
      Und darum lebten alle früheren Generationen schon im heutigen Wohlstand?
      Ou Man, ein bisschen Realitätsbezug und Faktenkenntnis wäre schön.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 29.07.2017 13:51
    Highlight Highlight Natürlich kann und darf der technische Fortschritt nicht aufgehalten werden. Aber wo genau ist da der Fortschritt, wenn der Kunde die Arbeit der Kassiererin übernimmt?🤔Aber davon abgesehen glaube ich, dass diese Automaten ohnehin bald wieder verschwinden werden wegen der bestimmt enorm hohen Diebstahlquote.
    • mbr72 29.07.2017 15:09
      Highlight Highlight Jaja, ich behaupte dann mal irgendwas, nicht?! Oje! Detailhändler haben die Diebstahlquote untersucht, diese liegt ziemlich genau gleich hoch wie der restliche Ladendiebstahl. Mit optimierten Stichprobenalgorhitmen kann diese aber noch weiter gesenkt werden.
    • Evan 29.07.2017 15:13
      Highlight Highlight «Die Arbeit der Kassiererin»
      Wenns die Kassiererin macht, dann steht der Kunde einfach gelangweilt daneben und es wird die Zeit von 2 Personen in Anspruch genommen. Wenns der Kunde selber macht ist er beschäftigtQ die Zeit vergeht gefühlt schneller und derjenige der sonst die Ware des Kunden scannts kann einer anderen Arbeit nachgehen, eventuell einer die er sowieso lieber machen würde.
  • SJ_California 29.07.2017 13:47
    Highlight Highlight Im Prinzip gibt es schon ähnliche Abgaben, z.B. die vorgezogene Entsorgungsgebühr oder die Billag.
  • Flexon 29.07.2017 13:44
    Highlight Highlight Robotersteuer: Die Frage ist, ab wann ein Roboter ein Roboter ist. Meine Waschmaschine? Wohl eher nicht. Mein Smartphone? Wohl eher nicht. Die CNC des Quartierschreiners? Wohl eher nicht. Das CAD mit Generative Design Feature? Wohl eher nicht. Der AI-Hedge-Fond-Manager? Ist nur eine Software. Ein künftiges autonomes Drohnentransport-System? Kaum.

    Was haben diese Dinge gemeinsam? Sie alle ersetzen Jobs. Gestern schon und morgen auch.

    Ich plädiere dafür, die Vernunft auch mit in die Zukunft zu nehmen, denn die wird es gerade wegen der neuen Systeme weiterhin brauchen.
  • Rolf Meyer 29.07.2017 13:36
    Highlight Highlight Ich finde die "Roboter-Steuer" grundsätzlich eine gute Sache. Viele Menschen werden schon bald keinen Job mehr haben, weil Maschinen/Roboter diese Aufgaben übernehmen werden. Und mit dieser Steuer könnte dann ein bedingungsloses Grundeinkommen finanziert werden, damit die Menschen davon leben können. Das Ziel muss sein (einfach gesagt) dass die Menschheit irgendwann dank Robotern nicht mehr arbeiten muss und von einem bedingungslosen Grundeinkommen leben kann. Aber bis das soweit ist, werden noch paar Jahrzehnte vergehen.
    • Walter Sahli 29.07.2017 14:08
      Highlight Highlight Was ist an Arbeit eigentlich so schlecht? Leute, die nicht beschäftigt sind und keine Tagesstruktur haben, kommen nicht selten auf extrem dumme Ideen.
    • Philipp Burri 29.07.2017 15:00
      Highlight Highlight Ach Herr Sahli, was soll diese "extrem dumme" Frage. Es geht hier doch in keinster Weise, um den Wert von Arbeit.

      Es geht darum, dass das Modell, dass Leute für ihren Lebensunterhalt Arbeit verrichten, nur in einem System funktionieren kann, wo es auch genug Arbeit für alle gibt.

      Die kommenden Jahre werden zeigen, ob das in der Industriegesellschaft 4.0 der Fall sein wird, wenn nicht, müssen die Grundbedürfnisse der Menschen anders gedeckt werden als durch Arbeit.
    • Walter Sahli 29.07.2017 15:17
      Highlight Highlight Herr Burri, Distace schreibt, es müsse das Ziel sein, dass die Menschheit nicht mehr arbeiten müsse und von einem BGE leben kann. Ich halte meine Frage deswegen sehr wohl für berechtigt und nicht für extrem dumm (im Gegensatz zur Steigerung von kein!).
      Sie scheinen schlicht noch nicht begriffen zu haben, wie wichtig eine geregelte Arbeit für die psychische Gesundheit vieler Menschen ist.
  • Walter Sahli 29.07.2017 13:36
    Highlight Highlight Das was hier so als lässiger Fortschritt eines Grosskunden von watson angepriesen wird, ist nichts Anderes als eine Kosteneinsparung für eben diesen Kunden.
    Sagen Sie Frau Büchi, glauben Sie dieser Kunde wird deswegen die Preise seiner Produkte oder den Preisdruck bei seinen Lieferanten senken? Z.Bsp. bei Solchen, die vom Staat subventioniert werden müssen, weil ua. Ihr Kunde zu wenig bezahlt? Oder wird er das Geld einfach in die eigene Tasche stecken?
    Und wo genau sehen Sie in der Wirtschaft Bedarf für umgeschulte ü50 Kassenfrauen? Vielleicht bei den Surprise-Verkäufern?
  • Ueli der Knecht 29.07.2017 13:34
    Highlight Highlight Zwei Fragen werden unpraktisch vermischt, was die Strukturen vernebelt und einfache Lösungen erschwert.

    Frage 1: Was wird besteuert.
    Frage 2: Wie werden die Steuern verwendet.

    Es wäre ganz einfach.

    Antwort 1: Besteuert werden alle primären Ressourcen wie Boden, Rohstoffe, Schürf-, Fischerei- Jagdrechte, Umweltemissions-Rechte, etc. Wer diese Ressourcen Nutzen will, muss sich dazu Rechte an einer Auktion ersteigern. Das sind die Steuereinnahmen.

    Antwort 2: Die Steuereinnahmen werden unter allen Bürgern gleichmässig verteilt.

    Voilà: Bedingungsloses Grundeinkommen.
    • You will not be able to use your remote control. 29.07.2017 14:20
      Highlight Highlight Bei der Antwort 1 fehlt noch ein wichtiger Bestandteil, du könntest zudem noch abgrenzen, was heute nicht besteuert wird.
    • Maragia 29.07.2017 17:39
      Highlight Highlight Und wer möchte nun weiterhin diese Rechte erwerben?
    • Ueli der Knecht 29.07.2017 19:11
      Highlight Highlight Maragia: Zum Bleistift Landwirte oder Fischer, die Nahrungsmittel herstellen und verkaufen wollen, oder Rohstoff-Verbraucher, die damit Produkte herstellen und verkaufen wollen.

      Es ist ja nicht so, dass niemand diese Ressourcen interessieren würden. Im Gegenteil. Es fliesst sehr viel Blut in vielen Verteilungskriegen und dem dadurch verursachten und leider weitherum grassierenden Unrecht.

      Eine gerechte Verteilung aller (primären) Ressourcen würde solches Unrecht und unnötiges Blutvergiessen wirksam ausmerzen.

      Es wäre ganz einfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gigi,Gigi 29.07.2017 13:34
    Highlight Highlight Frau Büchi
    Ihr Beitrag ist auch nicht viel gescheiter. Das Problem ist, das in Zukunft nicht mehr alle Leute eine anständig bezahlte Arbeit finden werden. Vor solche, die aus körperlichen und intellektuellen Gründen, nur einfach Jons ausüben können. Die Folge davon wird sein, dass unsere Sozialsysteme endgültig kollaborieren. Diese bauen ja auf der Besteuerung von Einkommen auf. Die Maschinensteuer ist dabei eine fast schon uralte Idee um das Problem zu lösen. Ist aber falsch. Was besteuert werden muss, ist die Arbeitsleistung. Das kann bei Menschen der Lohn sein, bei Robotern die Arbei
    • kifaru100 29.07.2017 16:16
      Highlight Highlight Ja, ja Gigi, wenn ich das noch erleben würde, dass die Sozialsysteme (was auch immer das sein soll...!) einmal mit mir "kollaborieren" werden, dann wäre die Welt wohl wirklich endlich mal i.O. für mich/uns. Oder meintest Du vielleicht "kollabieren".?Fremdwörter sind halt Glückssache...
    • Gigi,Gigi 30.07.2017 18:09
      Highlight Highlight @kifaru
      Nach "kollabieren" folgt nur ein ? und dann hat es einen Leerschlag. Rechtschreibung ist keine Glückssache, und vielleicht war es nur das Korrekturprogramm?
  • Hernd Böcke 29.07.2017 13:32
    Highlight Highlight Welche Kriterien zieht denn Frau Büchi bei ihrer Beurteilung von Fortschritt / Stillstand in ins Feld?

    Rein technologische und ökonomische. Ich bewerte Fortschritt nach anderen Kriterien: Fortschritt kann nur sozial und ökologisch sein. Wer hat die Deutungshoheit?

    In diesem Sinne: Hier versucht ein Genfer Grossrat Arbeitsplätze von vornehmlich Teilzeitarbeitenden, ausländischen Arbeitnehmenden und Frauen zu schützen. Frau Büchi adelt ebendieses Engagement für den Fortschritt undifferenziert als Stillstand.
  • mein Lieber 29.07.2017 13:31
    Highlight Highlight Unsinn Frau Büchi, das was sie als Fortschritt bezeichnen ist moderne Sklaverei unter dem wirtschaftlichen Deckmantel der Gewinnoptimierung. Als Nichtkassiererin mag das schwierig zu verstehen sein, aber auch ihr Bewusstsein für Menschlichkeit wird mit zunehmendem Alter grösser.
    • klugundweise 29.07.2017 14:17
      Highlight Highlight Volltreffer !
    • Toerpe Zwerg 29.07.2017 15:22
      Highlight Highlight Das leuchtet ein. Sklaverei durch Self Scanning Kassen. Oder dachtet ihr wirklich, das seien Automaten? Das hockt eine Kassierin drin!
  • one0one 29.07.2017 13:25
    Highlight Highlight Die sollen mal erlauben die Geschaefte so lange auf zu haben wie sie wollen... In der Industrie ja auch kein Problem... Das wuerde auch wieder Stellen generieren.
    • Walter Sahli 29.07.2017 14:13
      Highlight Highlight Nein, das gäbe nur eine Verschiebung der Arbeitsplätze von den Geschäften, die es sich nicht leisten können, während unrentablen Zeiten geöffnet zu haben, zu Geschäften, die sich dies leisten können. Was zu einer noch grösseren Konzentration auf die beiden orangenen Riesen führen würde, die schon jetzt nicht mehr wissen, was sie sich für all die Kohle, die sie haben, kaufen sollen.
    • klugundweise 29.07.2017 14:19
      Highlight Highlight Und Sie arbeiten dann dort für 3200 Franken im Monat mit Nacht- und Sonntagschicht zur Freude von ein paar Aktionären und kurzsichtigen Kunden!
    • one0one 29.07.2017 15:56
      Highlight Highlight ich sagte nie das die Bezahlung der Arbeiter korrekt ist. Das ist sie sowieso in keiner Branche die tatsaechlich Wertschoepfung generiert um damit die Zinsen der Kapitalgeschaefte zu decken...

      Ich sehe einfach das Problem von 24h Einkaufen nicht. Warum sollte laengere Ladenoeffnungszeiten nicht zu mehr Personal fuehren? Der Laden der dann nur in der Nacht aufhat will ich sehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 29.07.2017 13:21
    Highlight Highlight Es stimmt nicht, wie im Artikel suggeriert wird, dass die Automation keinen Einfluss auf die Beschäftigung hatte und das entfallene Jobs durch neue ersetzt wurden. Wenn man sich die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in den letzten 40 Jahren anschaut. Die Arbeitslosenversicherung wurde 1977 eingeführt. In den 80er Jahren lag die Arbeitslosenquote bei ca 1%. Heute sind wir froh wenn dieses unter 3% sinkt. Langfristig gesehen finden heute weniger Leute Arbeit als früher. Vor allem die einfachen Arbeiten für "schwächere" Arbeitnehmer fehlen.
    • Maragia 29.07.2017 19:28
      Highlight Highlight Oder wir haben einfach eine grosse Überbevölkerung und viele Leute wollen nicht das arbeiten was verfügbar wäre oder sind nicht genügend ausgebildet
  • sven_meye 29.07.2017 13:09
    Highlight Highlight Ich bin klar für eine Automatisierung und den Fortschritt. Langfristig glaube ich aber auch nicht daran, dass man alle Jobs ersetzen kann. Eine angemessene Steuer auf Roboter hört sich deshalb für mich sinnvoll an. (Ausführliche Meinung im letzten Artikel)
    • klugundweise 29.07.2017 14:21
      Highlight Highlight Selfscanning ist nicht Atomatisierung sondern Verlagerung der Arbeit!
    • Maragia 29.07.2017 19:29
      Highlight Highlight Ich muss beim Tanken auch alles selbst erledigen. Frechheit, es soll wieder den alten Tankwart geben!!!
  • ThatTrick 29.07.2017 13:08
    Highlight Highlight Das höchste Ziel das im Zuge der Automatisierung erreicht werden könnte, wäre die absolute Freiheit. Niemand müsste mehr arbeiten sondern könnte ein Roboter für sich arbeiten lassen. Dazu müsste die künstliche Intelligenz auf einem extrem hohen Niveau entwickelt sein. Jedoch wäre das mit dem Kapitalismus nicht vereinbar und daher eine absolute Utopie. Man müsste ein komplett neues Wirtschaftssystem entwickeln.
  • klugundweise 29.07.2017 13:07
    Highlight Highlight Kleiner aber wesentlicher Denkfehler:
    Selfscanner und Bankomaten ersetzen nicht Handarbeit sondern verlagern diese vom Anbieter zum Kunden. Warum soll ich die Arbeit eines Bankers, einer Kassiererin selber machen. Damit es schneller geht? Die sollen genügend Leute einsetzen! Damit der Anbieter effizienter wird? Und wer profitiert davon!
    • Sensei 29.07.2017 13:51
      Highlight Highlight Ich mach es selber, weil ich es besser kann. Oder mindestens motivierter bin, für mich selber alles richtig zu machen.
    • Groovy 29.07.2017 13:56
      Highlight Highlight Denkfehler zurück. Musst ja nicht Selfscannen, ist immer noch freiwillig.
  • ClownNr 29.07.2017 13:06
    Highlight Highlight Die Steuer fänd ich gut, so wie sie Gates einsetzen würde. Aber dann sollte sie auf mehr Roboter eingesetzt werden zB. auch bei Autobauern ect.
    Aber 10000.- pro Monat und Automat sind völlig übertrieben!
  • exeswiss 29.07.2017 13:03
    Highlight Highlight es wird nie mehr so einen job boom geben wie in den 60er-70er jahren selbst mit den "neuen" jobs durch Digitalisierung und Automatisierung wenn man zum beispiel sieht, Blockbuster (USA) hatte 2004, 84'000 Mitarbeiter machte dabei 6 mrd. umsatz. Netflix hatte 2016, 4500 mitarbeiter machte dabei 9 mrd. umsatz. blockbuster gibt es inzwischen nicht mehr.
    • Toerpe Zwerg 29.07.2017 13:52
      Highlight Highlight Und wie erklären Sie die verdoppelung der Stellen seit den 70-ern?
    • JoeyOnewood 29.07.2017 13:52
      Highlight Highlight Der Vergleich hinkt etwas, da netflix die meisten Sendungen einkauft oder extern produzieren lässt... Diese Jobs sind dann nicht bei Netflix, aber trotzdem gibt es sie... Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben mit wenigen Mitarbeitern schnell höhere Umsätze als Produktionsunternehmen. aber Grundsätzlich gebe ich dir natürlich trotzdem recht. Die Filmbranche ist einfach kein gutes Beispiel
    • exeswiss 29.07.2017 14:15
      Highlight Highlight @JoeyOnewood blockbuster ist fast 1 zu 1 das gleiche wie netflix ausser das blockbuster filialen hatte und halt disks und VHS verlieh und verkaufte statt rein übers internet streamte. der vergleich ist sehr wohl möglich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Haggazussa 29.07.2017 12:56
    Highlight Highlight "From each according to his ability - to each according to his need" - mit der Automation wird es immer klarer dass man ein BGE benötigt. Es sollte kein Geld für Arbeitstellen ausgegeben werden die man nicht braucht, wieso Kassiererinnen anstellen, aber es muss für jeden Menschen gesorgt sein, auch wenn es keine Arbeit mehr für sie gibt. Umlernen für willige ist ja eine nette Idee, aber es wird auch in den empathischen Berufen nicht genug Arbeit für alle geben.
  • rheinfaller 29.07.2017 12:52
    Highlight Highlight Dann kommt bei mir die Robo-Billag vorbei und schaut ob ich einen Roboterstaubsauger und sonstige Haushaltshilfen nutze? Wie wird «Roboter» definiert? Bezahlen wir pro Rechenleistung? Gibt es dafür Konzepte?
    • Maragia 29.07.2017 19:32
      Highlight Highlight Wieso nicht auf private Nutzung? Durch Roboterstaubsauger werden Putzfrauen überflüssig!! Das soll gefälligst auch besteuert werden! Auch die Waschmachine!
    • Maragia 29.07.2017 20:55
      Highlight Highlight Das Argument hinkt, wenn du davon ausgehst, dass die eh alle schwarz arbeiten...
      Dann geht dem Staat auch nicht viel verloren, da KassiererInnen nicht viel verdienen...
  • Lukas Brunner 29.07.2017 12:48
    Highlight Highlight Ich finde diesen Vorschlag nicht unbedingt dumm. Ich finde, man darf nicht alle Verkäufer ersetzen. Wie es jetzt schon ist, finde ich es tipptop (Self-Scanning nur bei max. 15 Artikeln (glaube ich))
  • Hexentanz 29.07.2017 12:42
    Highlight Highlight Die Idee von Bill Gates finde ich gut. Man könnte mit dem Geld auch die Krankenkassen Prämien unterstützen.

    Oder eben wie er sagt, Pflegeberufe unterstützen, damit diese attraktiver werden - wir sind sowieso alle irgendwann abhängig von einer Pflege..

Keine Energy-Drinks mehr für unter 14-Jährige – Spar dreht Jungen den Koffein-Hahn zu

Der Detailhändler Spar hat ein Verkaufsverbot von Energy Drinks an unter 14-jährige erlassen. Da die stark koffeinhaltigen Getränke besonders bei Kindern zu Hyperaktivität und Schlafstörungen führen könnten, habe man sich für diesen Schritt entschieden, so die Begründung.

Die freiwillige Selbstverpflichtung soll ein Zeichen setzen, teilte Spar am Donnerstag mit. Unter die Kategorie Energy Drinks fallen laut dem Detailhändler alle Getränke mit einem erhöhten Koffeingehalt von 150mg pro Liter. …

Artikel lesen
Link zum Artikel