Schweiz

Errätst du, für welchen Event die SBB dieses Jahr am meisten Passagiere transportiert haben?

28.12.15, 11:01 28.12.15, 12:06

Die SBB hat dieses Jahr rund 800 Extrazüge für Konzerte, Fasnachten und Sportanlässe eingesetzt.

Die Streetparade in Zürich war das grösste eintägige Publikumsmagnet mit 56'000 transportierten Raverinnen und Zuschauern allein im Fernverkehr.

Zur Streetparade kamen erneut viele Besucher per Bahn.
Bild: KEYSTONE

Insgesamt transportierten die SBB mit ihren 800 Extrazügen und rund 950 Zügen mit Verstärkungswagen 650'0000 Eventreisende, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Zu Buche schlug auch wieder der Autosalon in Genf mit insgesamt 683'000 Besucherinnen und Besuchern, wovon rund 73'000 Reisende im Fernverkehr waren.

Die schönste Bildergalerie des Autosalons von Genf 2015

Im kommenden Jahr steht die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels an, der Gigathlon ebenfalls im Gotthard-Gebiet, das Zürifest und das Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac FR. Beim Gigathlon werden die rund 5500 Athleten mit ihren 2400 Velos mit dem Zug transportiert. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen